Die Gastfamilie: Home Away from Home

Die Gastfamilie: Home Away from Home

Ein zweites Zuhause, tausende Kilometer entfernt von deinem eigentlichen, vielleicht sogar auf einem anderen Kontinent – jeder, der das schon einmal erlebt hat, weiß wie toll es sich anfühlt ein »home away from home« bei einer Gastfamilie zu haben. Du lebst in einer Gastfamilie, die dir nicht nur ein Dach über dem Kopf bietet, sondern dich auch zum Teil der Familie macht. Dieser Artikel ist eine kleine Anleitung, wie du dich am besten auf dein Leben mit einer Gastfamilie vorbereitest und dir den Einstieg leichter machst.

Das Leben in der Gastfamilie – was gibt es für Vorteile?

Zunächst stellt sich die Frage: Was ist so toll an einer Gastfamilie? Diese Frage ist leicht zu beantworten. Mit einer Gastfamilie hast du die Möglichkeit, dir ein zweites Zuhause weit weg von deinem eigentlichen Zuhause zu schaffen. Ein Ort, an dem du dich genauso wohl fühlst wie bei deiner eigenen Familie, erleichtert den Auslandsaufenthalt sehr.

Steppie mit ihren zwei Gastschwestern und einem Weihnachtsgruß

Du hast einen Rückzugsort, wenn es in der Schule mal nicht so gut läuft und fühlst dich nicht völlig allein im fremden Land. Die Familie kann dich an die Hand nehmen und dir die Sitten und Gepflogenheiten in ihrem Land näherbringen. Selbst nach dem Aufenthalt halten viele Gastschüler noch Kontakt mit ihren Familien im Ausland und können sie von Zeit zu Zeit besuchen.

Durch das Leben in der Gastfamilie ist das Heimweh nach der eigenen Familie nicht ganz so stark, denn du hast immer jemanden zum Reden und bist nicht auf dich allein gestellt. Apropos Reden, in der Gastfamilie bist du natürlich gezwungen, die Landessprache zu sprechen, sodass du diese im Nullkommanichts beherrschst. Außerdem vermittelt dir das Leben in der Familie natürlich auch den Alltag und die Kultur des Gastlandes. Denn wo feiert man besser ein authentisches »American X-Mas« als in einer amerikanischen Familie?

Vorbereitung – Kontakt aufnehmen

Sich ein bisschen auf die Gastfamilie vorzubereiten ist wichtig und hilft das Zusammenleben, vor allem am Anfang, leichter zu machen. Sobald du eine Gastfamilie zugeteilt bekommen hast, solltest du mit dieser Kontakt aufnehmen.

Ein großes Gastfamilienbild

Das geht per E-Mail, Brief, Skype oder Telefon. Hierbei geht es einfach um ein erstes Kennenlernen: Erzähl was über dich, deine Hobbies, deine Interessen und deine Familie. Du kannst Fotos austauschen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. So haben es beiden Seiten leichter, wenn du schließlich in der Familie ankommst.

Ein paar Ideen für das Gastgeschenk

Teil der Vorbereitung ist auch das Gastgeschenk. Es ist üblich, der Familie ein kleines Gastgeschenk mitzubringen. Darüber freut sich die Familie nicht nur, es erleichtert auch das Kennenlernen. Hier ist es sinnvoll, etwas zu schenken, das mit deinem Heimatland zu tun hat. So bekommt die Familie gleich einen kleinen Einblick in die deutsche Kultur und du hast ein gutes Gesprächsthema. Um passende Gastgeschenke zu besorgen, solltest du zunächst einmal herausfinden, aus welchen Familienmitgliedern deine Gastfamilie besteht und wofür sie sich interessieren.

Was oft gut ankommt ist zum Beispiel deutsches Essen. Das können Süßigkeiten wie Gummibärchen, Schokolade und Kekse sein oder ein Kochbuch mit typisch deutschen Gerichten. Damit kannst du zusammen mit deiner Gastfamilie dann eine deutsche Mahlzeit zubereiten. Aber auch Dinge, die typisch für deine Region sind, können der Gastfamilie deine Heimat näherbringen.

Schneemannbauen mit den Gastgeschwistern

Das kann zum Beispiel ein Bildband über deine Stadt oder eine regionale Spezialität sein. Wenn die Gastfamilie auch Kinder hat, kannst du diesen mit Gesellschaftsspielen wie »Mensch ärgere dich nicht« oder »Monopoly« eine Freude machen. Und beim gemeinsamen Spielen lernt ihr euch gleich besser kennen.

Weitere Ideen sind ein Fußballtrikot eures Lieblingsvereins, eine CD mit deutschen Liedern (zum Beispiel Weihnachts- oder Kinderlieder) und Kosmetikartikel deutscher Marken. Generell solltest du es vermeiden, Dinge zu schenken, die mit Alkohol zu tun haben. Außerdem kann es heikel sein, sehr Humorvolles zu verschenken, da Humor von Kultur zu Kultur verschieden ist, und du deinen Aufenthalt ja nicht gleich mit einem Tritt ins Fettnäpfchen beginnen möchtest. Des Weiteren sind strombetriebene Geschenke schwierig, da die Stecker oft nicht kompatibel sind.

Eine "gestapelte" Gastfamilie

Mit guter Vorbereitung und schönen Gastgeschenken im Gepäck, sollte einem guten Start in die Gastfamilie nichts im Wege stehen. Und vielleicht ist deine Gastfamilie ja nicht nur eine Familie auf Zeit für dich, sondern wird zu einer zweiten Familie, von der der Abschied genauso schwer fällt wie von deiner richtigen Familie.

Selber Gastfamilie werden

Wer schon einmal in einer Gastfamilie gelebt hat, möchte vielleicht selbst mal auf der anderen Seite stehen und Gastfamilie sein. Das bietet mindestens genauso viele Vorteile wie der Aufenthalt in einer anderen Familie. Im Prinzip kann jede Familie Gastfamilie werden, egal ob alleinerziehend oder Großfamilie, Dorf oder Großstadt. Noch nicht mal Fremdsprachenkenntnisse sind notwendig! Als Gastfamilie könnt ihr andere Kulturen von zuhause aus kennenlernen und Deutschland aus der Perspektive des Gastkindes entdecken.

So wirst du zur Gastfamilie

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Abonniere unseren Newsletter

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!