Auslandsjahr: Das Leben in einer australischen Gastfamilie

Carolin SchmittGeschätzte Lesezeit 8 min.
Veröffentlicht Geändert
Leben in der Gastfamilie | Travel-Tipps Australien

„Home is where your heart is“: Deine Gastfamilie wird meist zu deiner zweiten Familie. Doch wie sieht das Leben dort aus? Wie werden Fremde zu Familienmitgliedern? Und was tun, wenn die Gastfamilie nicht passt?

Am Anfang des Schüleraustausches ist alles überwältigend...

Die Anfangszeit nach deiner Ankunft im Schüleraustausch in Australien ist überwältigend und voll von neuen Eindrücken, die du erst in der Folgezeit richtig verarbeitest. Es ist wichtig, dass du offen bist und dich ganz auf die neue Umgebung, die neuen Menschen und die neuen Eindrücke und Gewohnheiten einlässt. Du wirst schnell merken, dass sich viele Gewohnheiten und Abläufe im Alltag sehr von den dir bekannten aus der Heimat unterscheiden Doch solange du neugierig und offen bist, wirst du feststellen, dass genau dieses »Neue« das Besondere an dem Abenteuer Auslandsjahr ist.

...dann kommt die Phase der Reflexion...

Während du zu Beginn deines Auslandsjahres noch euphorisch und neugierig den vielen neuen Dingen gegenüberstehst, ist es normal, dass nach etwa 5-8 Wochen eine Phase der Reflexion über die vergangenen Wochen einsetzt. In dieser Phase wirst du merken, dass dein Leben im Ausland anders ist als das, was du von Zuhause und deiner eigenen Familie gewohnt bist.

Viele Austauschschüler:innen beginnen die beiden »Leben« und Familien miteinander zu vergleichen und verschiedene Aspekte abzuwägen: das eine ist im Gastland besser, das andere wiederum Zuhause. Es ist wichtig, dass du dich als Austauschschüler:in vor allem in dieser Phase bemühst, Anschluss an die Umgebung, Gleichaltrige und die Gastfamilie zu finden, damit du eine gewisse Stabilität im Alltag entwickeln kannst. Wenn dies nicht passiert, kann sich das Heimweh verstärken, insbesondere nach der euphorischen Anfangsphase. Aber auch dies ist in Maßen ganz normal!

Beratung zu deinem Auslandsjahr

Du hast Fragen zu deinem Schüleraustausch? Wir haben die Antworten und freuen uns darauf, dich kennenzulernen! Lass uns gemeinsam dein einzigartiges Auslands-Abenteuer planen.

... und danach kannst du dein Austauschjahr in vollen Zügen genießen!

Wenn du als Austauschschüler:in diese schwierige Phase überwunden und überstanden hast, dann bist du angekommen und du identifizierst dich mit deinem Alltag und den Menschen, mit denen du in Kontakt stehst. Jetzt solltest du deine Zeit genießen! Mache Ausflüge, erkunde die Umgebung, beschäftige dich mit deinen Mitmenschen und teilt gemeinsam - du als Austauschschüler:in und deine Gastfamilie - dieses besondere Abenteuer eines »Zweiten Zuhauses am anderen Ende der Welt«.

Dein Alltag als Austauschschüler:in in einer australischen Gastfamilie

Neben den vielen Stunden, die man als Schüler in der Schule verbringt, wirst du als Austauschschüler:in die meiste Zeit deines Auslandsaufenthaltes in deiner Gastfamilie verbringen. Deshalb ist es wichtig, dass du dich in deiner Gastfamilie wohl fühlst und gerne Zeit mit ihr verbringst.

Bringe deiner Gastfamilie Deutschland nahe!

Viele Gastfamilien in Australien sehen in dir, als Austauschschüler:in, die Möglichkeit ein Stück der Welt zu sich nach Hause zu holen. Teile also die Welt und deine Heimat mit ihnen! Ein Auslandsjahr ist schließlich nicht nur für dich als Austauschschüler:in ein Kulturaustausch, sondern auch für die Familie, die sich für dich entscheidet. Versuche ihnen so gut es geht deine Heimat nahezubringen und ihnen zu zeigen, wie »klein die Welt« doch wirklich ist. Deutschland ist für viele Australier ein Land, von dem sie nur das Oktoberfest, die Weltkriege oder die Fußball-Nationalmannschaft kennen. Doch Deutschland ist viel mehr… zeig es ihnen!

Schüleraustausch rund um die Welt

Wie viel kostet eigentlich so ein Auslandsjahr? Und wo kann ich überall hin? Sieh dir unsere Preisliste für alle Gastländer an und stürze dich in die Qual der Wahl.

Australier lieben ihr schönes Land

Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass Australier von dem Lebensstil »No worries« geprägt sind und du wirst merken, dass ein harmonischer, gemütlicher und lustiger Umgang in den Familien vorzufinden ist. Sie sind in der Regel gastfreundlich, sportlich, lieben es zu grillen (es geht wenig über ein »Aussie BBQ«), sind offen für Neues und gleichzeitig aber auch etwas selbstverliebt. Jetzt bloß keine Angst haben - man sollte diese Selbstverliebtheit im positiven Sinne betrachten. Würden wir nicht auch etwas selbstverliebt auftreten, wenn wir die schönsten Strände hätten, dazu noch die tollste Natur, Surfen als Nationalsport betrachten und eine Lebensqualität besitzen würden, die in der gesamten Welt bekannt ist?

Australier sind stolz auf das, was sie haben. Durch diese meist unkomplizierte Art der Australier wirst du als Austauschschüler:in merken, dass das Einleben in einem australischen Umfeld gar nicht so schwer wie vorher erwartet ist.

Nimm die Lockerheit mit nach Hause…

Und das Beste daran ist: Diese lockere Art, die auch dein Leben in Australien prägen wird, wirst du nie wieder verlieren und definitiv mit nach Hause nehmen. Denn wenn es eins gibt, was du an den Australiern nach deiner Rückkehr nach Deutschland vermissen wirst, dann ist es die Art und Weise, wie Australier mit dem Leben umgehen und aus allen Dingen das Bestmögliche machen.

Gastfamilie wechseln: »Das Doofe kann sich zum Guten wenden«

Aber was muss ich machen, wenn das Verhältnis zwischen meiner Gastfamilie und mir wie Feuer und Wasser, Himmel und Erde oder Sommer und Winter ist?

Wenn du bereits versucht hast, die Tipps aus unserem Travel-Tipp»Probleme mit der Gastfamilie« anzuwenden und trotzdem noch immer nicht glücklich bist, dann gibt es eigentlich nur eine Lösung: den Gastfamilienwechsel. Für viele, die sich entscheiden, ins Ausland zu gehen, ist die Vorstellung, dort die Gastfamilie zu wechseln, der größte Albtraum. Doch willst du lieber unglücklich in der alten Familie oder glücklich in der neuen werden? Es ist oft schwierig, wenn man in der Situation ist. Die Gastfamilie einfach nicht den eigenen Vorstellungen entspricht und jegliche Hoffnung auf ein harmonisches Zusammenleben zerstört sind. Doch auch dann kann sich das Doofe zum Guten wenden, wenn man sich traut!

Habe Geduld: Der Gastfamilientausch nimmt etwas Zeit in Anspruch

Bitte beachte, dass ein Gastfamilienwechsel nicht von heute auf morgen stattfinden kann. Auch wenn die Partnerorganisation einem Wechsel zugestimmt hat, muss noch eine neue Familie gefunden werden. Bitte sei in dieser Phase geduldig. Es kann auch gut sein, dass die Partnerorganisation auf dich zukommt und sich nach deinen Freunden aus der Schule oder Vereinen erkundigt, um in deinem direkten Umkreis nach einer neuen Familie zu suchen. In manchen Fällen geht mit einem Wechsel der Gastfamilie auch ein Wechsel der Umgebung einher.

Sei ehrlich zu dir selbst und zur Gastfamilie!

Das Wichtigste ist, dass du ehrlich zu dir selbst und deiner Gastfamilie bist. Stell dir nach deiner Ankunft bzw. der Eingewöhnungsphase die Frage, ob du, so wie es ist und wie du die Familie und Umgebung kennengelernt hast, auch den Rest deines Auslandsaufenthaltes glücklich verbringen kannst. Wenn dies nicht der Fall ist, solltest du die Probleme ansprechen und versuchen, diese – am besten gemeinsam mit der Gastfamilie – zu lösen. Nur so kann dein Auslandsjahr in der Gastfamilie so schön und besonders werden, wie du es dir vorgestellt hast!

Im Optimalfall wird die Gastfamilie während deines Schüleraustausches zu deiner zweiten Familie

Die Gastfamilie kann für dich wie der Schlüssel zum Glück sein. Denn am Ende des Jahres ist es das schönste Erlebnis, wenn man in der Lage ist zu sagen, dass man nicht nur ein zweites Zuhause am anderen Ende der Welt gefunden hat, sondern von nun an auch eine zweite Familie, die man schätzt, liebt und mit der man Momente teilt, die einem niemand mehr nehmen kann. Also genieße jede Sekunde gemeinsam und teile dieses besondere Abenteuer, welches aus Fremden eine Familie macht!

FAQ