Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss

  • Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss
  • Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss
  • Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss
  • Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss
  • Schottland: 10 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss

Schottland, der Teil der britischen Insel, der von bärtigen Kriegern im Kilt bevölkert ist und in dem die Berge im Tartanmuster erstrahlen. Als ehemalige »Kolonie« der Engländer hat Schottland nicht nur Geschichtliches zu bieten. Auch die Landschaft, die Leute und das Lebensgefühl sind genauso unvergleichlich wie abwechslungsreich, weshalb Schottland auch schon oft Schauplatz für berühmte Blockbuster war. Hier kann man sich gar nicht mehr retten vor mystischen Wasserfällen, sagenumwobenen Lochs und geheimnisvollen Schlössern. Aber auch das pulsierende Leben der Großstädte macht Lust auf mehr. Bereit für unsere ultimative Schottland-Top-10? Let’s go!

1. North Coast 500 – »The Route 66 of Scotland«

Seit 2014 steht dem Roadtrip affinen Reisenden die NC500 zur Verfügung, eine von der North Highland Initiative entworfene Route entlang der Nord Küste der Highlands. Die Route beginnt in der Hautstadt der Highlands, Inverness, und verläuft dann durch Inverness-Shire, entlang der Blackisle, Easter Ross, Cathness, Sutherland, Wester Ross und zurück nach Inverness. 500 Meilen (804.672km) lang bietet sich einem auf dieser Rundreise der Genuss von ausgewählten Bergen, Burgen, Schlössern und Stränden. Man sollte nur vorsichtig sein, dass einen bei so viel Faszination nicht die Gleichgültigkeit überkommt. Vielleicht erinnert sich manch einer noch an den Song der schottischen Band »The Proclaimers«, die mit I’m Gonna Be (500 Miles) auf gar keinen Fall bei diesem Roadtrip fehlen dürfen und mit ihrem Lied auch die offizielle Promotion der Route unterstützen.

2. Inverness

(Inbhir Nis)

InvernessInverness ist die nördlichste der »Seven Cities« in Schottland und befindet sich mitten in den Highlands. Übersetzt bedeutet der Name »Mündung des Ness« und dementsprechend ist auch das bekannte Loch Ness nicht weit entfernt. Bekannt wurde Inverness aber auch als Schauplatz der »Outlander«-Reihe von Diana Gabaldon (die vorher übrigens nie in Schottland gewesen ist).

Darüber hinaus hat King Macbeth im 11. Jahrhundert auf der Burg von Inverness regiert. Heute schmückt ein Burgschloss den Hügel und bietet so einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Stadt.

Wer noch nicht genug von der Geschichte Schottlands hat, kann dem »Culloden Battlefield« einen Besuch abstatten. Hier bietet sich eine einmalige Gelegenheit mehr über die blutige Schlacht zwischen englischer Regierung und den Jakobiten zu erfahren, die 1746 das Ende der Clans bedeutete.

Für etwas »modernere« Abwechslung sorgen natürlich gemütliche Pubs (wie Hoots, Johnny Foxes oder das Caledonian [Latein für »schottisch«]), das Leisure Center und das Eden Court Theatre.

3. Isle of Skye

(An t-Eilean Sgitheanach)

Isle of SkyeWer kennt sie nicht, die Isle of Skye? Im Nordwesten Schottlands lässt sich von Kyle of Lochalsh ganz einfach die Brücke nach Skye nehmen. Plötzlich befindet man sich in einer ganz eigenen Welt, voll von kantigen Felsen aus kaltem Stein und rauschenden Wasserfällen. Wer genug von Portree, der größten Stadt auf Skye hat, kann genauso gut das Auto nehmen und Orte wie Kilt Rock, Quiraing oder den Old Man of Storr besichtigen.

Die besondere Atmosphäre der Isle of Skye haben auch schon Filmemacher, wie die von Macbeth (2015) oder Prometheus (2012) entdeckt und sich die beeindruckende Kulisse gekonnt zu Nutzen gemacht.

4. Fort William

(An Gearasdan)

Fort William ist die größte Stadt der westlichen Highlands und bietet mit seiner Nähe zu Ben Nevis ein attraktives Ziel für Touristen und Sportler. Ben Nevis ist mit 1.344m der größte Berg (»Ben« bedeutet »Berg«) Großbritanniens. 1650 hat sich Oliver Cromwell das Land des Clans Cameron angeeignet und Fort Inverlochy errichtet. 1690 wurde diese dann durch William III. in Fort William umbenannt.

Nur 20km westlich von Fort William befindet sich das bekannte Viadukt aus den Harry Potter Filmen, das Glenfinnan Viaduct. Nicht weit entfernt befindet sich auch Glen Coe (Gleann Comhann. »Glen« steht für »Tal«), bekannt aus Skyfall (2012) und Harry Potter und der Gefangene von Askaban (2004). Die Meisten Schotten kennen Glen Coe allerdings vermutlich als Schauplatz des Massakers von 1692, bei dem mehrere Mitglieder des Clans MacDonald brutal von den Engländern abgeschlachtet wurden.

5. Loch Lomond

(Loch Laomainn)

Loch Lomond ist das größte schottische Loch und eines der beliebtesten Touristenziele in Schottland – zu Recht. Der See liegt etwa 23km nordwestlich von Glasgow und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Wer Lust auf eine ausgedehnte Fahrradtour am Ufer entlang hat, kann sich auf dem 28km langen »West Loch Lomond Cycle Path« verausgaben. Im gesamten Nationalpark, zu dem Loch Lomond seit 2002 gehört, gibt es weitere unzählige Aktivitäten mit denen man locker mehrere Tage füllen könnte. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!

The Bonnie Banks o‘ Loch Lomond

Übrigens, was viele nicht wissen: Bei dem berühmten Lied The Bonnie Banks o‘ Loch Lomond handelt es sich um ein altes Jakobitenlied, bei dem es um den grausamen Alltag zwischen Leben und Tod zur Zeit des Jakobitenaufstände geht. Auch die Kölner Fußballfans scheinen die mitreißende Melodie zu lieben und haben diese ganz einfach mal zur Hymne des 1. FC Köln gemacht.

6. Stirling

(Sruighlea)

Stirling CastleIm Zentrum der mittelalterlichen Stadt, nordwestlich von Edinburgh gelegen, thront Stirling Castle. 1297 eroberte William Wallace (bekannt aus, jedoch historisch nicht akkurat dargestellt in Mel Gibson’s Braveheart [1995]) die Burg in der Schlacht von Stirling Bridge von den Engländern zurück. Aus diesem Grunde kann man hier auch das beeindruckende Wallace Monument und die Braveheart Statue bewundern.

Die Stadt selbst überzeugt durch ihren mittelalterlichen Charme, die schiefen Türmen und engen Gassen. Bei Nacht gleicht sie einem Lichtermeer inmitten der Dunkelheit der Highlands.

7. St. Kilda

(Hiort)

Heutzutage befindet sich die isolierte Inselgruppe St. Kilda im Besitz des National Trust for Scotland und hat als einzige Stätte den Titel als Weltkulturerbe, nicht nur für ihre kulturellen sondern auch für ihre natürlichen Reichtümer. Die vulkanische Inselgruppe musste 1930 evakuiert werden und ist seitdem nicht mehr bewohnt. Zuvor hat die Einwohnerzahl wohl niemals 180 überschritten. Heute bietet St. Kilda, als Zeuge der Vergangenheit, einen erstaunlichen Einblick in die Lebensweise eines isolierten Volkes von vor über hundert Jahren.

8. Orkney Islands

(na h-Eileanan Arcaibh)

Orkney IslandsDie Orkney Inseln sind ein zu Schottland gehörendes Archipel im Nordosten von Schottland, das aus 70 kleineren Inseln besteht. Beachtenswert ist Skara Brae, eine jungsteinzeitliche Siedlung an der Westküste der Hauptinsel »Mainland«. 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt, wurde Skara Brae erst 1850 zufällig nach einem Sturm unter dem Sand einer Düne entdeckt.

9. Lewis and Harris

(Leòdhas agus na Hearadh)

Ist die größte schottische Insel auf den Äußeren Hebriden. Diese bilden die drittgrößte Landmasse in der UK. Lewis nimmt zwei Drittel im Norden, Harris ein Drittel im Süden ein. Man sagt, die Unterscheidung der zwei Regionen gehe auf einen Konflikt des Clans MacLeod zurück. Der nördlichste Punkt der Westinseln wird Butt of Lewis genannt, und hält im Guinness Buch der Rekorde sogar den Rekord für den windigsten Ort der UK. Zu besichtigen gibt es hier unter anderem den Lewis Leuchtturm und den Strand Port Stoth.

10. Edinburgh / Glasgow

(Dùn Èideann / Glaschu)

GlasgowSelbst wenn man sich in der Abgelegenheit der schottischen Berge und Seen wohlfühlt, die Erfahrung des Großstadtlebens sollte man auch mal gemacht haben. Im Gegensatz zum Leben auf dem Land, ist man in Städten wie Glasgow oder Edinburgh ganz nah am Puls der Zeit. Mit ihrem Mix aus industriellem und modernem Charme kann man diesem Sog wohl kaum widerstehen.

In Glasgow gibt es die unterschiedlichsten Leute, die beste Musik und den beeindruckendsten Friedhof. Edinburgh ist nicht nur die Hauptstadt von Schottland, sondern auch die Stadt in der J.K. Rowling Harry Potter geschrieben hat und in der die Filme Trainspotting (1996) und Cloud Atlas (2012) spielen.

Was man in Edinburgh sonst noch so mit seiner Zeit anstellen kann, haben wir in unserem Artikel »10 Gründe für einen Besuch der schottischen Hauptstadt« nochmal zusammengefasst.

Egal ob Schottland für euch bis jetzt komplettes Neuland war oder ihr schon mehrfach den Norden des Vereinten Königreichs genießen konntet, hoffen wir doch, dass wir mit unserer Top-10-Liste Lust auf den ersten oder nächsten Schottland-Trip machen konnten. Falls wir einen unglaublich tollen Ort in Schottland vergessen haben, der hier aber unbedingt erwähnt werden sollte, schreibt gerne einfach einen Kommentar unter diesen Artikel.

Share this Story

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Matthias Ohm

    31. Dezember 2015 at 19:42

    I love Scottland! Und Travel-Tipps finde ich immer lesenswert! Weiter so! M

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram