Alina in Kanada #4: Good bye Canada, Hello Germany!

  • Alina in Kanada #4: Good bye Canada, Hello Germany!
  • Alina in Kanada #4: Good bye Canada, Hello Germany!
  • Alina in Kanada #4: Good bye Canada, Hello Germany!

Wir heißen unsere High School-Stipendiatin Alina herzlich willkommen zurück. Ihr Schüleraustausch in Kanada ist vorbei und sie ist wieder in ihrem „kleinen Kuhdorf“ in Deutschland. Heute berichtet sie von ihren letzten Tagen in ihrer „Heimat auf Zeit“ und der Rückkehr in ihr altes Leben.

Da ich an Weihnachten schon zurück in Deutschland war, haben meine Gastfamilie und ich an meinem vorletzten Tag schon ein „Vor-Weihnachten“ gefeiert. Mit Schnitzel, Baumschmücken, Geschenken und Lebkuchenhaus-Bauen – das war ein richtig schöner Abschied!

Alina in Kanada: AbschiedWow, das war’s also schon, denke ich mir dann am Tag vor meinem Abflug.

Meine Freunde haben für mich eine Abschiedsfeier gemacht, die zugleich das Schönste und Traurigste in meiner ganzen Zeit in Kanada war. Alle haben Essen mitgebracht und jeder hat was auf meine Kanada-Flagge geschrieben (mein absolutes Lieblings-Erinnerungsstück). Wir hatten eine tolle Zeit und abends haben wir uns noch (ganz romantisch) den Sonnenuntergang angeschaut. Als es dann wirklich ans Abschied nehmen ging, wurde mir das Herz ganz schwer. Die Menschen, die man in den letzten drei Monaten so sehr ins Herz geschlossen hatte, ein letztes Mal zu umarmen, war wirklich hart und es gab viele Tränen.

Später war ich noch bei meinen beiden besten Freundinnen und wir sind nochmal zu all unseren Lieblingsplätzen gegangen und ratet mal, was passiert ist? Es hat angefangen zu schneien!! Nach Wochen von, naja, typischem Vancouver Wetter halt, hat es tatsächlich an meinem letzten Abend noch geschneit und ich konnte meine Zeit mit einer Schneeballschlacht abschließen.
Trotz des traurigen Anlasses war es ein toller Tag!

Am Flughafen musste ich mich dann letztendlich von meiner Gastmama, -oma, -schwester und drei meiner Freundinnen verabschieden, die mit zum Flughafen gekommen waren. Am liebsten hätte ich sie alle gar nicht losgelassen, weil die Gewissheit da war, dass man diese Menschen, die einem so viel bedeuten, erst mal für einige und auch ungewiss lange Zeit nicht wiedersehen wird. Wir werden aber alle in Kontakt bleiben und ich werde mich so bald wie möglich wieder in den Flieger nach Kanada setzen.

Jetzt ist’s offiziellAlina mit Freundin
Meine Zeit in Kanada ist vorbei, denke ich im Flieger. Wie auch auf dem Hinflug tut vom langen Sitzen wieder der Allerwerteste weh, aber mit netter Begleitung geht alles und außerdem wuchs natürlich auch mit jedem Kilometer die Vorfreude. Es ist so ungewohnt, dass uns auf einmal jeder auf Deutsch anspricht…
Als ich dann endlich ins Foyer gekommen bin und meine Familie und beste Freundin nach so langer Zeit wieder in die Arme schließen konnte, war ich unglaublich glücklich. Da merkte ich, wie sehr ich sie vermisst hatte und wie froh ich war, diese ganzen Menschen in meinem Leben zu haben! Das Ganze wurde perfekt, als dann nachmittags auch noch meine Freunde gekommen sind.

Zurück im Alltag
Es war echt schön, wieder alles Vertraute und die Freunde zu sehen. Obwohl ich in den ersten paar Tagen noch mit meinem Jetlag zu kämpfen hatte, bin ich direkt wieder in die Schule gegangen, wo mich auch alle total herzlich begrüßt haben. Jeder hat sich köstlich über mein „denglisch“ amüsiert, wenn mir mal wieder das deutsche Wort nicht eingefallen ist ;-) Da mir drei Monate Schulstoff fehlen, ist es etwas schwierig, wieder den Anschluss zu finden, aber mit ein paar Freunden, die dir beim Nachholen helfen, ist auch das machbar.

Trotz allem war es eine krasse Umstellung: vom doch eher urbanen Burnaby zurück in mein kleines Kuhdorf, die andere Kultur und die ganzen andere Leute um mich herum… Ich muss zugeben, dass ich mein Leben in Vancouver, das so anders ist, als mein Leben hier, oft vermisse und wünschte, noch länger hätte bleiben zu können. Doch ich schreibe noch sehr viel mit meinen Freuden aus Kanada und aus anderen Ländern, und skype regelmäßig, was immer total lustig und schön ist. Nach der Schule will ich auf jeden Fall zurück und noch mehr von diesem wunderschönen Land erkunden! Im Sommer werde ich für den Geburtstag von meiner Gastschwester Livia nach Italien fahren und dort auch andere Freunde wiedersehen. Darauf freue ich mich jetzt schon unglaublich!

In meinen drei Monaten in Kanada, die so schnell verflogenen sind, habe ich mehr unvergessliche Momente mit so tollen Leuten erlebt, als ich mir je hätte erträumen können. Es war die beste Zeit meines Lebens! Dafür, dass ich die Möglichkeit für diese einmalige Erfahrung bekommen habe, reicht meine Dankbarkeit an Stepin von hier bis zum Mond und wieder zurück!

DANKE, STEPIN!

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Alina

Alina

Alina war die jüngste unserer Stipendiaten 2014/15 und hat sich mit gerade mal 14 Jahren auf das große Abenteuer High School in Kanada begeben. Hier auf der Weltneugier hat sie uns regelmäßig mit Berichten von ihren Erlebnissen an der Burnaby High School auf dem Laufenden gehalten.


Du interessierst dich auch für einen High School-Aufenthalt in Kanada?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch Kanada

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram