Test Test Stipendium

Luisa hat das fünfmonatige Stepin Stipendium für einen High School Aufenthalt in den USA gewonnen. test test test

Hey, ich bin Luisa, 16 Jahre alt und lebe in einem Dorf in der Nähe von Stuttgart. In einer Woche werde ich meine Reise in die USA als diesjährige Stipendiatin starten und natürlich all meine Erfahrungen während der 5 Monate mit euch teilen. Vor einem Jahr erschien mir dies noch völlig unmöglich, doch schon 12 Monate später sind meine Koffer fast gepackt und ich bin bereit für den Abflug. Was alles in den letzten Monaten passiert ist und wie sich mein Traum erfüllt hat, werdet ihr in diesem Bericht erfahren.

An dieser Stelle möchte ich Stepin direkt mal danken, dass sie mir die Chance geben, meinen Traum zu leben, und ich möchte jede:n ermutigen, auch diese Möglichkeit zu ergreifen und für die eigenen Ziele zu kämpfen, selbst wenn es unerreichbar scheint. Es lohnt sich!

A new chapter starts

Auf der Welt leben rund acht Milliarden Menschen in 195 Ländern auf sieben verschiedenen Kontinenten und dazwischen sieben Weltmeere. Trotzdem leb ich schon mein ganzes Leben auf diesem kleinen Fleck Erde. Die Sehnsucht, mehr von der Welt zu sehen, war also schon immer groß, und das Verlangen wegzufliegen, wuchs von Tag zu Tag. Neue Leute kennenzulernen, andere Kulturen zu entdecken und einzigartige Erfahrungen zu sammeln, all das waren meine Symptome für Fernweh. Außerdem wollte ich diese Dinge nicht nur aus der »Touristensicht« sehen, sondern in einem fremden Land wirklich leben. Die einzige Möglichkeit war ein Auslandsjahr. Mein Zielland stand bereits fest, denn schon als kleines Kind begeisterte mich die USA mit ihrer Vielfalt und Kultur. Natürlich wollte ich unbedingt den High School Spirit erleben sowie in den amerikanischen Lifestyle eintauchen mit all den traditionellen Festen wie Thanksgiving, Christmas und noch vielen mehr.

Die Idee eines Auslandsjahres kam ungefähr in der 7. Klasse und voller Euphorie legte ich direkt los, mich zu informieren, Organisationen zu vergleichen, sowie Take-Overs und Vlogs anzuschauen. Doch meine Freude wurde schon bald mit einem Blick auf die Preise gedämpft. Ganz schön teuer sowas. Aber ich war noch nicht bereit, meinen Traum aufzugeben. Also suchte ich weiter und fand Stipendien, die mir mein Auslandsjahr ermöglichen könnten. Dann hieß es jedoch noch Geduld haben, bis ich mich bewerben konnte. Am 9.10.21 war ich auf der Jugendbildungsmesse in Stuttgart und holte mir einige Informationen. Im April verglich ich verschiedene Stipendien und suchte mir einige aus, bis dann im Sommer die Bewerbungen losgingen.

Meine Bewerbung…

Nach der Online Bewerbung musste ich ein Empfehlungsschreiben eines Lehrers, eine Referenz zu meinem sozialen Engagement, Kopien meiner Zeugnisse (gute Noten spielen auch eine Rolle), ein Motivationsschreiben und einen Kreativbeitrag einreichen. Mein Video baute ich auf wie das Spiel »I’m passing the phone to someone who…«, um es etwas interessanter zu machen. Der ganze Bewerbungsprozess nimmt viel Zeit in Anspruch und ich empfehle euch, wirklich früh damit anzufangen, und falls ihr euch auf ein Stipendium bewerbt, Mühe und Kreativität reinzustecken.

… war erfolgreich!

Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt, denn am 27.10.2022 kam der Anruf von Stepin: Ich habe mich für den Auswahltag am 19.11. qualifiziert. Also packte ich meine Sachen und setzte alles auf meine letzte Karte. Als der Tag kam, war ich sehr nervös, aber die Mitarbeiter:innen von Stepin und auch die anderen Finalisten waren sehr nett und es war eine entspannte Atmosphäre. Nach der Vorstellungsrunde musste man in Gruppen verschiedene Aufgaben erledigen, wie beispielsweise einen ersten Zwischenbericht zu schreiben. Wir haben uns alle sehr gut verstanden, ich konnte einfach Ich selbst sein und anscheinend war genau das richtig, denn schon am Dienstag darauf kam der beste Anruf meines Lebens: Ich bekomme das Vollstipendium von Stepin und darf für 5 Monate in den USA leben! Ich konnte es anfangs wirklich nicht glauben und denke auch heute noch voller Dankbarkeit und mit einem Lächeln an diesen Moment zurück, der wohl mein ganzes Leben verändert hat.

Die Vorbereitung geht los

Nach dem der Vertrag unterzeichnet wurde, kam jedoch wieder eine Menge Papierkram auf mich zu, denn die Gastfamilienbewerbung stand an. Tipp: Kümmert euch rechtzeitig um Arzttermine und wichtige, auszufüllende Formulare. Nachdem die Gastfamilienbewerbung abgeschickt wurde, hieß es nochmal Geduld haben.

Die Wartezeit verbrachte ich damit, mein Abschiedsbuch oder die Online Academy zu machen. Im Mai war ich zusätzlich in München auf dem »Deep Dive« Vorbereitungsseminar von Stepin und es war eines der schönsten Wochenenden die ich je hatte. Man lernt dort die ganzen anderen Steppies kennen und hat endlich mal die Möglichkeit, sich stundenlang über sein Auslandsjahr auszutauschen, ohne jemandem damit auf die Nerven zu gehen ;). Wir haben uns alle super gut verstanden und konnten uns zusätzlich in den lehrreichen Seminaren gemeinsam auf den Auslandsaufenthalt vorbereiten. Stepin hat zusätzlich für eine super Jugendherberge und beste Unterhaltung gesorgt. Am Sonntag wurde die »Bigger Better Challenge« in München in der Innenstadt gespielt und wir alle lernten über unseren Schatten zu springen und offen zu sein, was definitiv hilfreich sein kann für ein Auslandsjahr. Mit einigen steh ich selbst jetzt noch in Kontakt und wir tauschen uns regelmäßig aus. Das Vorbereitungsseminar kann ich definitiv jedem empfehlen!

Die Hinreise zu meinem Urlaub im Juni verknüpfte ich direkt mit meinem Visum Termin in München. Direkt nach dem Urlaub kam dann endlich die erlösende E-Mail: Eine Gastfamilie hatte sich für mich entschieden. Ich werde nach Bloomfield, Indiana auf die Bloomfield High School gehen und in einem süßen Haus mit meinen Gasteltern und meiner kleinen Gastschwester leben. Ich nahm sehr schnell Kontakt mit ihnen auf und wir schreiben regelmäßig und haben auch schon telefoniert. Ich freu mich sehr, sie dann bald in echt kennenzulernen.

Pure Vorfreude

Momentan bin ich mitten in den Vorbereitungen für mein Auslandsjahr und die wohl am meisten gestellte Frage an mich ist: »Bist du schon aufgeregt?« Jedoch muss ich jedes Mal verneinen, denn bis jetzt spür ich nur pure Vorfreude. Die Aufregung wird wahrscheinlich noch am Flughafen kommen, wenn es dann wirklich ernst wird. Denn selbst jetzt, eine Woche vor dem Abflug, kann ich noch nicht richtig realisieren, was in den nächsten 5 Monaten auf mich zukommt. Bald geht es dann los mit anderen Steppies zu den Orientation Days nach New York. Trotz dem nervenaufreibenden Bewerbungsprozess und dem langen Warten auf eine Gastfamilie bin ich mir sicher, dass es sich lohnt, für die eigenen Träume zu kämpfen und ich möchte hiermit euch alle ermutigen, diesen Schritt zu wagen!

Ich freu mich jedenfalls sehr auf dieses neue Kapitel in meinem Leben und ganz bald neue Leute kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln. Diese werde ich selbstverständlich dann bald wieder mit euch teilen!

Bis bald
Luisa

Bei Fragen könnt ihr euch an meinen Instagram luisa.gsr07 oder Snapchat Account lgser8 wenden und mich einfach anschreiben.