Work and Travel Neuseeland: Jana Augustin berichtet von Kapiti Island

Work and Travel Neuseeland: Jana Augustin berichtet von Kapiti Island

Die Stepin-Teilnehmerin Jana Augustin bereist seit Anfang Oktober im Rahmen unseres Programms Work and Travel das atemberaubende Neuseeland. Seitdem sie als Gewinnerin unseres T-Online-Gewinnspiels ihre Sachen gepackt und ans andere Ende der Welt geflogen ist, ist schon einiges passiert. Hier nun ihr »Erlebnisbericht« von ihrer ersten Station: Kapiti Island…

Neuseelands schöne LandschaftMein erstes Reiseziel in Neuseeland war Kapiti Island, eine Insel vor der südlichen Westküste der Nordinsel. Dort würde ich für Kost und Logis aushelfen, mehr wusste ich damals noch nicht über meinen Bestimmungsort. Keinen blassen Schimmer, was mich erwartetde, machte ich mich auf den Weg nach Paraparaumu, um von dort mit dem Boot auf die Insel überzusetzen. Soweit der Plan.

Wenn Wind und Wetter nicht mitspielen, hat man schlechte Karten. So verbrachte ich stattdessen fast eine Woche damit, vom Festland auf die Insel zu starren und mich zu fragen, ob ich jemals dort hinkommen würde. Aber das Schicksal war gnädig und das Warten war es mehr als wert.

GruppenbildEs war kalt als ich mit dem Boot Paraparaumu verließ, aber als ich Kapiti Island erreichte, kam ich im Paradies an. Die Sonne brannte auf meiner Haut (der Sonnenbrand folgte), der Blick auf das türkisblaue Wasser in der Bucht war atemberaubend und ich vernahm die Klänge einer Ukulele.

Man gewöhnt sich schnell an das Leben auf und die Prinzipien einer Insel – Wasser ist kostbar und das Meer ist unser Supermarkt. So gehörte zu den vielen neuen Erfahrungen und Fähigkeiten, die ich hier sammelte, auch, wie man Abalone für das nächste Abendessen besorgt. Ja, auch ich wusste zuvor nicht einmal, was das ist. Und auf die Idee gekommen, dass es essbar ist, wäre ich wohl auch nicht. Aber dieses schwarze, glibbrige, muschelaehnliche Lebewesen, das an Steinen im Wasser haftet, ist eine echte Delikatesse. Und neben Abalone gab es verschiedene Sorten frisch gefangenen Fisches und auch Flusskrebse.

AbaloneWas Kapiti Island aber vor allem besonders macht, sind die Vögel. Die Insel ist seit 1897 ein Vogelreservat und beherbergt viele interessante und teils bedrohte Vogelarten. Das beginnt mit dem Kaka, einem einheimischen Papageien, der einem das Essen aus der Hand klaut, und endet mit dem kleinen Fleckenkiwi, dem man nur nachts begegnet, so wie ich in meiner allerersten Nacht auf der Insel direkt bei meiner Unterkunft. Aber jedes Mal, wenn man einem Kiwi begegnet, ist anders, und jedes Mal, wenn wir uns nachts auf die Suche machten, war aufregend.

Nichtsdestotrotz sind es die Takahe, die mich am meisten faszinieren. Diese prähistorisch anmutende Vogelart glaubte man bereits ausgestorben, und tatsächlich existieren heute nur noch rund 250 Exemplare weltweit, davon ca. 13 auf Kapiti Island. Darunter Paku, weiblich. Wie andere Leute Hühner in Hausnähe halten, so findet man Paku immer in der Nähe der Lodge. Sie reagiert sogar auf Zuruf ihres Namens und lässt sich aus der Hand füttern.

TahakAndere lokale Tiere sind unter anderem die Rochen, die einen ab und an beim Schwimmen und Kayaken begleiten, die Weta, ein Insekt ähnlich einem großen Grashüpfer, die man nachts oft hören kann, oder die Geckos, mit denen ich mein Schlafzimmer teilte.

So wunderschön, aufregend und überraschend die Natur auf der Insel auch war, was meinen Aufenthalt dort mehr als alles Andere ausmachte, waren die Menschen. Sie sorgten dafür, dass ich mich als Teil der Inselfamilie fühlte, und dafür, dass ich Kapiti Island nur sehr schweren Herzens verließ.

 

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>