Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica

  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica
  • Vor-Ort-Check: Freiwilligenarbeit Sri Lanka – Interview mit Stepin-Mitarbeiterin Jessica

Programmbetreuerin Jessica war gerade auf Rundreise auf Sri Lanka und hat bei der Gelegenheit mal bei unserem Volunteer-Partner in der Nähe von Kandy vorbeigeschaut. Sie wollte nicht nur die Kollegen vor Ort persönlich kennenlernen, sondern sich auch ein Bild von den Projekten und Unterkünften unserer Teilnehmer machen. Ihre Kollegin Lara hat sie über ihren Besuch ein bisschen befragt.

Volunteer Coordinator Jessica bei Green Lion in Sri LankaDu warst einen Tag zu Besuch bei den Kollegen, was habt ihr gemacht?

Unser Hauptansprechpartner Dhammike hat mich freundlich empfangen und mir das Büro der Partnerorganisation in Kandy gezeigt. Außerdem haben wir uns die Volunteerhäuser angeschaut und er hat mir viele Informationen über die Projekte und die Organisation gegeben.

Die Zusammenarbeit mit Stepin besteht seit mittlerweile 11 Jahren und er hat bestätigt, dass unsere Teilnehmer in der Regel sehr gut vorbereitet anreisen. Die beliebtesten Freiwilligenprojekte in Sri Lanka sind das Elefanten-, das Schildkröten- und das Schul-Projekt.

Wie haben dir die Unterkünfte gefallen?

Ich habe mich persönlich in jeder der Unterkünfte wohl gefühlt. Natürlich sind sie sehr einfach gehalten, haben aber dennoch alle ihren Charme und sind mit dem nötigsten ausgestattet. Die Schlafzimmer haben in der Regel 6-8 Betten und alle ihr eigenes Bad. Auch eine kleine einfache Küche und gemütliche Sitzmöglichkeiten gibt es in jeder Unterkunft.

Volunteer-Unterkunft in Sri LankaJedes Volunteerhaus wird sehr gut betreut, so kümmern sich z.B. Dhammikes Mutter und Tante um eine der Unterkünfte. Sie sorgen dafür, dass die Betten wieder frisch hergerichtet sind, wenn neue Freiwillige anreisen und sind immer als Ansprechpartner vor Ort. Der nächste kleine Supermarkt ist meist auch nicht weit entfernt. Wichtig zu wissen ist, dass die Unterkünfte nicht im Zentrum von Kandy gelegen sind, sondern etwas außerhalb, in der Nähe der Projekte.

Wie sind die Teilnehmer vor Ort betreut?

Wie bereits geschildert, wird jede Unterkunft sehr gut betreut. Ist das Projekt nicht fußläufig zu erreichen, so fahren die Freiwilligen mit einem Shuttlebus oder Tuk-Tuk zur Arbeit. Ein Coordinator ist immer mit dabei und sorgt dafür, dass alle sicher ankommen.

Mit dem Tuktuk zum Projektort fahrenEin Koch wiederum, lässt niemanden hungrig zurück. Nachdem man sich das Frühstück morgens in der Unterkunft selber zusammengestellt hat, wird das Mittagessen in die Projekte gebracht. Nach getaner Arbeit wird das Abendessen dann wieder in der eigenen Unterkunft eingenommen. An den freien Wochenenden erhält man zwei Mahlzeiten (Frühstück und Abendessen), da man mittags in der Regel eigenständig unterwegs ist. Die Kollegen vor Ort sind hier immer als Ansprechpartner da und können die Teilnehmer mit guten Ausflugstipps versorgen.

Mittwochs findet immer ein Meeting mit allen Freiwilligen in Kandy statt. Hier kann man sich mit den Teilnehmern aller Projekte austauschen und Pläne für das Wochenende schmieden.

Aus welchen Ländern kommen die meisten Freiwilligen?

Prinzipiell kann man Freiwillige aus allen möglichen Ländern der Erde vor Ort antreffen. Die meisten Teilnehmer kommen allerdings aus Europa, so z.B. aus der Schweiz, England, Frankreich und natürlich Deutschland. Aber auch viele Freiwillige aus China und Indien nehmen an den Projekten teil.

Danach bist du ja selber noch gereist, was hast du erlebt und was kannst du empfehlen?

Ich habe eine kleine Rundreise gemacht, da Sri Lanka einige facettenreiche Highlights zu bieten hat, von denen ich so viel wie möglich mitnehmen wollte.

Löwenfels in SirigiyaEin Aufstieg auf den Löwenfels in Sirigiya ist sehr lohnenswert und bietet einen wirklich schönen Ausblick auf das grüne Umland. Wir haben dies mit den Höhlentempeln in Dambulla verbunden.

Für Projektteilnehmer ist dieser Ausflug beispielsweise auch einfach mal an einem Wochenende machbar, da sich die Fahrt dorthin gut mit einer Tuk-Tuk-Fahrt von Kandy aus organisieren lässt.

Jessica am Little Adam's PeakEine Zugfahrt in die Berge nach Nuwara Elyia und Ella kann ich sehr empfehlen. Hier steht größtenteils wandern auf dem Programm. Nuwara Eliya ist die am höchsten gelegene Stadt Sri Lankas. Dort findet man wunderschöne Teeplantagen und die Horton Plains. Wenn ihr in Ella seid, geht zum Little Adams Peak. Der Hügel bietet eine tolle Aussicht auf die umliegenden grünen Hügel, die Teeplantagen und den Ella Rock. Auch eine Wanderung zur 9 Arches Bridge kann ich empfehlen.

Eine Safari sowie Whale Watching gehörten ebenfalls zu meinem Programm. Der Yala Nationalpark ist der zweitgrößte und leider auch mit der touristischste Nationalpark Sri Lankas. Sobald jemand einen Leoparden gesichtet hatte, ging der Kampf um die beste Sicht los! Dennoch hat sich eine Safari dort wirklich gelohnt.

Elefanten im Yala-Nationalpark in Sri LankaMan hat die Wahl, ob man den Jeep für sich alleine haben oder mit weiteren Reisenden teilen möchte. Wir haben zu dritt eine Ganztagestour gemacht. Ich würde jedem empfehlen die Tour morgens zu starten, da dann die meisten Tiere zu sehen sind. Wir hatten das Glück sowohl Elefanten als auch Leoparden zu sehen!

Natürlich haben wir auch einfach ein bisschen Strandurlaub gemacht! Gegen Ende sind wir noch in die Strandorte Tangalle, Unawatuna und Hikkaduwa gefahren. Alle Orte bieten wunderschöne Strände zum Relaxen.

Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Newsletter-Abo

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!


Ich will nur ausgewählte Themen >