Steffi in Norwegen #3: Trondheim Städtetrip

Steffi in Norwegen #3: Trondheim Städtetrip

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Nachdem Steffi nun schon ein paar Wochen bei der Farmarbeit in Norwegen geackert hat, ist ihr erster Ausflug mehr als überfällig. Ihr Ziel ist Trondheim, die drittgrößte Stadt Norwegens. Wie ist es Steffi dort ergangen und was gab es zu besichtigen?

Kurzurlaub ist angesagt!

Steffis Brotzeit: Gemüse, Obst, Schoki und BroteDiese Woche war es endlich soweit, mein erster mehrtägiger Ausflug stand vor der Tür und zwar in die drittgrößte Stadt Norwegens: Trondheim.

Also habe ich drei Nächte im Trondheimer Vandrehjem gebucht, ein paar Sachen zusammengepackt und etwas Brotzeit hergerichtet.

Day One

Als erstes habe ich natürlich in mein Hostel eingecheckt, habe den großen Backpack ins Zimmer gelegt und bin mit meinem kleinen Rucksack auf dem Rücken los in die Innenstadt.

Häuserreihe spiegelt sich im WasserAls erstes ging es zum Nidarosdomen, einem großen alten Dom, den man von überall in der Stadt sehen kann – ein super Orientierungspunkt. Man hätte den Dom auch von innen betrachten können, aber mir als Low-Budget-Traveller war das natürlich zu teuer!

Also bin ich weiter zur Alten Brücke, sowie zu der wohl bekanntesten Häuserreihe von Trondheim geschlendert. Die Aussicht war wunderschön, vor allem wenn sich die bunten Holzbauten im Wasser gespiegelt haben.

Rockheim

Interaktive, bunte Wände mit Bildern von Musikern im Rockheim MuseumWas ich unbedingt besuchen wollte ist das sogenannte Rockheimer Museum. Für jeden Musik-Fan kann ich das nur weiterempfehlen! Es ist ein Museum, dass die Popmusik und -kultur des 20. Jahrhunderts in Norwegen behandelt.

Alle Räume sind sehr interaktiv gestaltet und so kann man sich zum Beispiel an einem DJ-Mischpult ausprobieren, in einem Bandraum auf den verschiedenen Instrumenten spielen und vieles mehr. Wirklich sehr cool und modern gemacht!

So lonely?

Selfie von Steffi mit Daumen hoch vorm Three Lions PubAm Abend bin ich dann zurück ins Hostel und jeder der schon einmal als Solo-Traveller in einem Hostel war, der weiß, hier findet man immer neue Freunde! Ich war in einem Zimmer mit einem Mädchen aus der deutschsprachigen Schweiz und im Gemeinschaftsraum haben wir noch zwei Jungs, ebenfalls aus der deutschsprachigen Schweiz, aufgeschnappt. Für mich klang ihr Akzent immer richtig lustig, aber sie haben sich bemüht Hochdeutsch zu reden und ich fand es angenehm mal wieder Deutsch zu reden.

Zusammen sind wir dann ins Three Lions gegangen, ein Pub in dem am Abend Live-Musik gespielt wurde. In der Straße findet man eine Bar nach der anderen, das heißt hier war viel los und eine super Stimmung.

Day Two

Am nächsten Tag sind wir vier dann zusammen in das Naturgebiet Bymarka gefahren, dass direkt westlich von Trondheim liegt. Hier haben wir einen kleinen Hike gestartet und einfach den Tag genossen. Am Abend ging es dann im Bakgarden bar og spiseri Tapas essen und natürlich ein paar Spezialitäten ausprobieren! Viele verschiedene Käsesorten, Fischarten und auch Rentierfleisch. Mir persönlich schmeckt Rentier nicht so besonders gut, etwas zu eigenartig, aber jeder Fleischliebhaber wird, denke ich, glücklich damit.

Day Three

Alte Brücke und Häuserreihe spiegeln sich im WasserDa alle Schweizer gefahren sind, war ich heute wieder alleine und bin zur Kristiansen-Festung gewandert, von der aus man einen super Blick über die Stadt hat. Da heute das Wetter am besten war, bin ich noch einmal zu den besten Spots Trondheims gelaufen, um Fotos zu schießen.

Am Abend bin ich dann ins Kino gegangen, was alleine natürlich etwas komisch war… Aber ich wollte unbedingt La La Land sehen und zum Glück werden in Norwegen die Filme nicht synchronisiert, weswegen ich den Film auf Englisch schauen konnte.

Goodbye City…

Am nächsten Tag habe ich nur noch ausgecheckt und bin mit dem Zug wieder zurück zu meiner Familie gefahren. Für jeden, der auch einmal in Trondheim unterwegs ist, habe ich hier noch ein paar Tipps, die hoffentlich hilfreich sind:

  1. Die Top Highlights zum Ansehen: der Nidarosdomen, das alte Stadtviertel Bakklandet, die bunten Häuser Bryggene am Fluss, die Alte Brücke (Gamle Bybro) und die Festung Kristiansten
  2. Direkt im Trondheimfjord liegt die kleine Insel Munkholmen, die früher eine Hinrichtungsstätte war, auf der heute Mönche leben. Allerdings fahren Shuttleboote nur im Sommer dorthin.
  3. Neben dem Rockheim Museum gibt es noch zahlreiche andere Museen zu besichtigen.
  4. Es fahren täglich Shuttlebusse in das Naturgebiet Bymarka.
  5. Und mein letzter Tipp: Informiert euch wann ein Event oder Festival in Trondheim stattfindet. Die Stadt ist groß und bietet in regelmäßigen Abständen interessante Veranstaltungen an, sodass ihr euren Trip vielleicht auf dieselbe Zeit legen könnt.

…and Hello Farm

Steffi beim Skilanglauf Der Alltag auf dem Hof geht natürlich weiter. Bald soll eine Kuh ihr Kalb auf die Welt bringen, darauf bin ich schon gespannt! Außerdem ist mein erster Lohn schon angekommen. Mit meinen Gasteltern zusammen habe ich Cross-Country-Skiing probiert, wobei ich zugeben muss, dass ich Downhill spannender finde.

Inzwischen nehme ich auch Reitstunden und in ein paar Wochen, wenn das Wetter besser ist, können wir auch einen Ausritt in die Berge machen.

Fazit

Meinen Städtetrip habe ich auf jeden Fall genossen! Wieder etwas mehr unter Menschen zu sein, bei McDonalds essen zu gehen, Kinos und ein paar Kneipen abklappern, das hat nach einem Monat doch wieder gutgetan. Ich freue mich aber auch wieder darauf, mit den ganzen Tieren zu arbeiten, mein Lieblingskälbchen wieder zu sehen, mit den Kindern zu spielen, meinen Gasteltern von meinem Trip zu erzählen und wieder in „meinem“ Bett zu schlafen. Als nächstes steht wahrscheinlich Röros oder Oppdal auf dem Plan, zwei etwas kleinere Städte in der Nähe, in denen es auch viel zu sehen und zu erleben gibt.

Bis dahin wünsche ich alles Gute!

Eure Steffi

Steffis vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Steffi

Steffi

Steffi ist 19 Jahre alt und kommt aus Oberbayern. Um ihre Abenteuerlust und ihr Fernweh zu stillen, fliegt sie 2017 nach Norwegen und berichtet live von ihren Abenteuern auf der Farm.


Du interessierst dich auch für das Programm »Farmarbeit in Norwegen«? Hier findest du alle Infos: Farmarbeit in Norwegen

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Newsletter-Abo

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!