Steffi in Norwegen #4: Oh wie schön ist Norwegen!

  • Steffi in Norwegen #4: Oh wie schön ist Norwegen!
  • Steffi in Norwegen #4: Oh wie schön ist Norwegen!
  • Steffi in Norwegen #4: Oh wie schön ist Norwegen!
  • Steffi in Norwegen #4: Oh wie schön ist Norwegen!

Steffi hat bereits ihren nächsten Ausflug geplant und ist mal wieder unterwegs durch Norwegen. Ihr Ziel ist eine Hütte am Meer im Norden, wo sie sich von der anstrengenden Farmarbeit ausruht und die Natur genießt. Erfahre mehr über das Klo namens Cinderella und Steffis Versuche Hundeschlitten zu fahren.

Roadtrip zur Hütte

Blick auf die HütteWie schon erwähnt, besitzt der Bruder meines Gastvaters eine Hütte, in der ich ein paar Tage verbringen durfte und da dieses Wochenende die Temperaturen verhältnismäßig warm sein sollten, war es die beste Zeit diesen kleinen Trip zu starten. Also habe ich wieder ein paar Sachen zusammen gepackt und bin mit dem Auto gen Norden gefahren.

Auf dem Weg habe ich mich mit John Helges Bruder – der sogar etwas deutsch spricht – und dessen Frau getroffen und zusammen haben wir uns auf den Weg gemacht. Die Fahrt hat insgesamt gute zweieinhalb Stunden gedauert und die ganze Zeit über war die Aussicht einfach toll. Eine Weile sind wir direkt neben dem Meer gefahren, teilweise konnten wir tolle Inseln und Landzungen des Trondheimfjords sehen und eigentlich fährt man durchgehend direkt in der Natur, also umgeben von Bergen und Wäldern.

Mitten im Nirgendwo

Einrichtung der HütteDa die Hütte etwas abseits gelegen ist, hätte ich den Weg dorthin alleine wohl nie gefunden, daher war ich sehr froh, dass John Helges Bruder mir den Weg gezeigt hat.

Dort angekommen war ich erst mal total begeistert von der tollen Lage, denn die Hütte liegt wortwörtlich direkt am Meer! Zwar hat es an diesem Abend aus allen Eimern geschüttet, aber das hat das »Hüttenfeeling« nur noch besser gemacht. Die Hütte ist sehr gemütlich eingerichtet, genauso wie ich mir so eine Hütte eben vorgestellt hatte. Erst haben wir alle Heizungen voll aufgedreht und Wasser geholt, dann habe ich einen kleinen Rundgang bekommen.

Ein Klo Namens Cinderella

CinderellaSehr lustig dabei war die Toilette. Erstens, das Klo heißt Cinderella. Und zweitens ist es ein Bioklo. Das heißt, bevor man sich erleichtern kann, muss man erst eine Art Plastiktüte einlegen. Danach Deckel schließen und das ganze wird dann verbrannt, was man teilweise auch gerochen hat.

Norwegen genießen

Die paar Tage, die ich dort verbracht habe, waren einfach super entspannt. Ich bin viel am Meer entlang spaziert, habe ferngesehen, ich hatte ein Buch dabei und ich habe mir immer leckeres Essen gekocht. Außerdem hatten sie in der Hütte eine Gitarre auf der ich recht viel gespielt habe. Am Ende meines Urlaubs habe ich dann noch einen kleinen Text auf Deutsch im Gästebuch hinterlassen.

Babykuh!

BabykuhWie bereits angekündigt, haben wir ein Kalb erwartet und glücklicherweise war die Geburt am Vormittag, sodass ich alles mitverfolgen und das Kälbchen auch direkt sehen konnte – übrigens die erste Geburt, die ich miterlebt habe!

Mutter und Sohn waren super süß und es hat mich doch etwas mitgenommen als wir den Kleinen von seiner Mama trennen mussten. Aber beide sind wohl auf und jetzt habe ich wieder jemandem, dem ich die Flasche geben kann.

Bestes Hobby ever!

Ein sehr beliebter Sport hier in Norwegen ist – neben Skifahren – Hundeschlitten fahren! Eine Frau hier in der Nähe von Budal hat ein paar Hunde und an einem Tag hat sie mich mit auf eine Tour genommen. Da sie zwei Schlitten besitzt, konnte ich sogar selbst fahren! Zurzeit hat sie sechs Hunde, was bedeutet, dass jeder von uns drei Hunde an seinem Schlitten hatte.

Steffi auf dem HundeschlittenIch darf also vorstellen: Mio, Baltasar und Bur. Die Hunde haben sich genauso auf die Tour gefreut wie ich, sie waren total zappelig, hibbelig und haben gebellt. Als wir sie dann eingespannt haben, habe ich schnell noch einen Crashkurs in Schlittenfahren bekommen und dann ging es auch schon los.

Die Hunde haben richtig viel Energie und auch wenn jeder von uns nur von dreien gezogen wurde (normalerweise sind es sechs Hunde an einem Schlitten), waren wir ziemlich schnell unterwegs. Bergauf mussten wir allerdings doch etwas mehr helfen und so hatten wir auch unsere Bewegung. Zwischendurch haben wir kleinere Pausen gemacht und die Hunde gelobt, alle haben sich wie ein Kuscheltier streicheln und verwöhnen lassen.

Schlittenfahren will geübt sein!

Das Ganze sieht übrigens viel einfacher aus als es tatsächlich ist. Ich hatte an dem Tag zwei kleine Stürze, da ich wohl zu schnell um die Kurve und vom Weg abgekommen bin. Außerdem sind mir die Hunde mehrmals fast weggerannt. Für solche Fälle hat man immer ein Seil in der Hand, das mit den Hunden verbunden ist. Letztendlich hieß es also, die Hunde sind gerannt und haben mich über den Boden mitgezogen. Wie gesagt, es ist nicht so einfach wie es aussieht! Aber eines der besten Hobbies, die ich mir vorstellen kann. Ich hatte richtig viel Spaß dabei!

Winter BBQ am Meer

Winter-BBQDer Winter dauert hier zwar viel länger, aber dadurch lassen sich die Norweger nicht vom Grillen abhalten! John Helges Bruder hat uns zum Frisbee spielen mit anschließendem BBQ nach Trondheim eingeladen.

Also haben wir uns zusammen mit den Kids aufgemacht und haben uns mit mehreren Leuten in einem Park getroffen. Dieser war ziemlich groß und mit mehreren Frisbeekörben ausgestattet. Ich werde zwar definitiv kein Profi, aber Spaß hatten wir trotzdem – und danach ging es ja noch weiter! Wir sind eine kurze Strecke gefahren und haben an einer Promenade Halt gemacht. Direkt neben dem Meer mit Blick auf den Trondheimfjord wurde dann lecker gegrillt.

Die Zeit fliegt…

Inzwischen sind schon die ersten zwei Monate vorbei. Manchmal verging die Zeit langsamer, zum Beispiel wenn ich zwei Wochen durchgängig auf der Farm gearbeitet habe und gerade nichts »Besondereres« los war, manchmal dafür um so schneller. Aber ich habe ja noch einen weiteren Monat hier in Budal und plane natürlich schon den nächsten Ausflug!

Liebe Grüße

Eure Steffi

Steffis vorheriger ArtikelMehr Infos zum Projekt

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Steffi

Steffi

Steffi ist 19 Jahre alt und kommt aus Oberbayern. Um ihre Abenteuerlust und ihr Fernweh zu stillen, fliegt sie 2017 nach Norwegen und berichtet live von ihren Abenteuern auf der Farm.


Du interessierst dich auch für das Programm »Farmarbeit in Norwegen«? Hier findest du alle Infos: Farmarbeit in Norwegen

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Newsletter-Abo

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!