Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase

  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase
  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase
  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase
  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase
  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase
  • Miriam in Neuseeland #10: Hobbiton, »Leavers Dinner« und Showcase

Stipendiatin Miriam hatte bei all ihren Abenteuern kaum die Zeit, um von allen unglaublichen Dingen, die sie in den vergangenen Monaten erlebt hat, zu erzählen. Daher erinnert sich die Austauschschülerin in Neuseeland heute zurück an ihren Trip zum »Herr der Ringe«-Drehort, an das »Leavers Dinner« für die Internationals, die bereits zurück nach Hause mussten und an das Showcase ihres Tanzkurses.

Am Set einer meiner liebsten Filme zu sein, war auf jeden Fall eines der Highlights meiner Zeit hier.

Ein Traum geht in Erfüllung

Stepin-Stipendiatin Miriam in Hobbiton vor einer Hobbit-HütteInternationals (Austauschschüler aus aller Welt) bin ich zum »Herr der Ringe«-Drehort Hobbiton gefahren. Nach einer 2-stündigen Fahrt, konnten wir schon aus der Ferne, das dunkelgrüne Schild sehen, auf dem in goldenen Buchstaben »HOBBITON« stand. Mein Herzschlag verdoppelte sich in Sekundenschnelle.

All die kleinen Hobbit-Hütten sahen genauso aus, wie im Film – zu meiner großen Enttäuschung, hatten sie jedoch kein Innenleben. Als ich davor stand, hatte ich das Gefühl, Gandalf würde gleich um die Ecke kommen und mich mit auf ein Abenteuer nehmen.

Vor allem das Schild »No admittance – expect on party business« vor Bilbo’s Hütte hat mir gefallen. Man hat sich wie im Film gefühlt und ich habe mich bei jeder bunten, kleinen Hobbit-Tür an die Filmszenen erinnert.

Zum Schluss durften wir alle zusammen ein echtes Gingerbeer im originalen »Green Dragon Pub« trinken und es uns am Feuer in gemütlichen Sesseln gut gehen lassen. Am Set einer meiner liebsten Filme zu sein, war auf jeden Fall eines der Highlights meiner Zeit hier.

»Leavers Dinner«

Das Avondale College hat für alle Leavers (die Internationals, die nach 2 Terms, also einem halben Jahr, nach Hause fliegen) ein Dinner am Skytower organisiert. Wir haben unsere Festtagskleider aus dem Koffer gepackt und die Jungs kamen im Anzug, obwohl wir eigentlich nur für zwei Stunden im Restaurant zu Abend gegessen haben.

Stepin-Stipendiatin Miriam und andere Internationals beim Leavers Dinner in NeuseelandIch habe es sehr genossen, noch einmal zusammen mit all meinen Freunden etwas zu machen und kann mir nicht vorstellen, ebenfalls in weniger als zwei Monaten, mein Leben hier in Neuseeland hinter mir zu lassen und mich auf den Weg nach Deutschland zu machen. Ich will mir das Gefühlschaos gar nicht vorstellen, das ich haben werde, wenn es dann wirklich zu dem Moment kommt, in dem es Abschiednehmen heißt.

Chris Klaasen, der Headmaster vom International Department, lud alle Leavers zu einer letzten Assembly ein. Dies wurde zu einem der emotionalsten Momente meines Auslandsaufenthaltes. Er sprach über den Mut, den wir hatten, uns in das Abenteuer Ausland zu stürzen und wie stolz er auf uns ist. Darauf folgte eine Rede, die mich zu Tränen rührte: In Neuseeland sagt man nicht »Goodbye«, sondern »See you«! Mit diesen Worten ermutigte er uns alle, wieder zukommen und den Kontakt zu unserem neuen Leben zu halten. Er sagte, er werde uns für immer als Kiwis ansehen, auch wenn wir als »German Kiwis« ankamen.

In der Maori Kultur gibt es die Tradition, dass man zum Abschied Green Stones verschenkt. Derjenige, der den Stein verschenkt, verschenkt traditionell ein Teil von sich selbst, also trägt man immer ein Stückchen Neuseeland-Erfahrung und das Avondale College mit sich herum. Bis jetzt habe ich meine Kette noch kein einziges Mal ausgezogen. Es bedeutet mir so viel, dieses Geschenk bekommen zu haben, denn so kann ich mich, egal wann ich meinen Green Stone betrachte, an die wunderbare Zeit erinnern, die ich hier verbringen durfte.

Außerdem übergab uns Chris ein Zertifikat, dass wir an dem Austausch teilgenommen haben. Das hat mich so stolz gemacht hat, dass ich unter Freudentränen alle umarmen musste.

Showcase

Stepin-Stipendiatin Miriam und zwei Freundinnen im Bollywood Tanz-OutfitDa ich das Schulfach Dance gewählt hatte, durfte ich am Showcase (Tanzshow) des Avondale Colleges teilnehmen. Fast 1,5 Wochen haben wir jeden Tag geprobt und uns nach der Schule, während der Mittagspause oder sogar vor der Schule im Schultheater getroffen, um unsere Performance zu verbessern.

Leider habe ich nur bei einem Tanz mitgetanzt, da mein anderer in letzter Sekunde gestrichen wurde. Doch unser Bollywood-Gute-Laune-Power-Tanz hat das Publikum ziemlich begeistert. Es gibt so viele talentierte Menschen da draußen und ich fühle mich wirklich geehrt, mit ihnen zusammen zu arbeiten.

Das Schönste an der ganzen Sache war jedoch, dass wirklich alle meine Freunde gekommen sind, um mich anzufeuern. Es hat mir so viel bedeutet diese kleine Familie, die ich hier gefunden habe, nach dem Auftritt in die Arme schließen zu können.

Ich werde mich auf jeden Fall, wenn ich zurück in Deutschland bin, einer Tanz- oder Theatergruppe anschließen, denn ich habe hier meine Liebe zur Bühne kennengelernt. Ich habe etwas Neues ausprobiert und bin aus meiner »Comfort Zone« herausgekommen. Denn eines hatte ich immer im Gedächtnis:

Life begins at the end of your comfort zone. (Neale Donald Walsch)

Eure Miri

>>Miriams nächster Artikel: Abschiednehmen, Halloween und Insider Tipps<<

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Miriam

Miriam

Miriam aus Königswinter gehörte zu unseren Stipendiaten der Saison 2015/16. In Avondale bei Auckland besuchte die 16-Jährige für 3 Monate eine neuseeländische High School. Hier auf der Weltneugier berichtete sie regelmäßig von ihren Erlebnissen.

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram