Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie

  • Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie
  • Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie
  • Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie
  • Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie
  • Merle in Kanada #2: Vorfreude auf die Gastfamilie

Endlich wird Merles Traum wahr: In wenigen Tagen startet unsere Stipendiatin in ihren High School-Aufenthalt in Kanada. Nachdem die Zeit bis zu ihrem Abflug erst gar nicht vergehen wollte, rückt die Ausreise nun immer näher. Die Geschenke für ihre Gastfamilie sind besorgt und die letzten Vorbereitungen sind abgeschlossen. Merle ist bereit für ihr Auslandsabenteuer in Nova Scotia und freut sich wahnsinnig, dass es nun endlich losgeht.

Ich habe jetzt nur noch ein paar Tage in Deutschland, bis mein Abenteuer in Kanada beginnt und ich könnte nicht glücklicher sein.

Meine Gastfamilie in Nova Scotia

Ich habe meine Gastfamilie schon kurz nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen abgeschickt hatte zugewiesen bekommen – also sehr früh. Mein kanadisches Zuhause wird in einem kleinen Örtchen in der Nähe von New Glasgow im Norden Nova Scotias liegen.

Landkarte Nova ScotiaMeine Familie besteht aus meinen Gasteltern, ihren zwei erwachsene Kindern – die nicht mehr zuhause leben – und einer Katze. Sie haben schon vor mir Austauschschüler aufgenommen und ich werde während meiner Zeit in Kanada auch zwei andere Austauschschülerinnen zu meinen Gastschwestern zählen können.

Ich hatte schon ein bisschen Kontakt zu meiner Gastfamilie und das Gefühl, dass dort – so weit weg – jemand auf mich wartet, ist total schön.

Gastgeschenke – das Eis brechen

Ein Gastgeschenk aus dem Heimatland mitzubringen gehört zur Höflichkeit dazu, ist aber sicher auch eine gute Idee, um am ersten Abend das Eis zwischen Gastfamilie und Austauschschüler zu brechen. Die große Frage ist jedoch, was soll man schenken?

Ein deutsches Kochbuch von Dr. Oetker oder ein Fußballtrikot? Am Anfang stand ich ratlos vor dieser Frage, aber mit der Zeit hatte ich ein paar Ideen, mit denen ich nun ziemlich zufrieden bin:

Selbstgemachte GastgeschenkeDa mein Gastvater gerne mit Holz arbeitet, bekommt er von mir einen Zollstock mit der Düsseldorfer Skyline darauf. Meine Gastmutter bekommt einen Keksausstecher in Form eines Düsseldorfer Radschlägers, weil sie gerne backt. Der Düsseldorfer Radschläger gilt als älteste Tradition und Wahrzeichen meiner Heimatstadt.

Ich wollte auch etwas Persönliches und selbstgemachtes verschenken und so habe ich Taschen und eine Kochschürze bemalt. Auch meine selbstentworfenen Motive stehen in Verbindung zu Düsseldorf und Deutschland.

Meinen Gastschwestern habe ich eine CD mit deutscher Musik und Interpreten zusammengestellt. Und zum Schluss dürfen auch die deutschen Süßigkeiten nicht fehlen.

Bald ist es soweit – die letzten Vorbereitungen für Kanada

Die letzten paar Schulwochen gingen so langsam vorbei wie noch nie und ich war in Gedanken schon mehr in Kanada als im Unterricht. Inzwischen habe ich Ferien und verbringe noch ein bisschen Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Außerdem war ich im Urlaub in Portugal und habe einen Kurzurlaub nach Italien zu zwei Freundinnen gemacht, die ich letztes Jahr bei einem Workcamp in Estland kennengelernt habe.

To-do-ListenTo-do-Listen sind in den letzten Wochen meine neuen Begleiter geworden, denn ohne diese würde ich in einem großen Durcheinander versinken. Ich muss alle Unterlagen und Formulare überprüfen, Geld wechseln, Stromadapter kaufen, kleine Besorgungen machen und noch vieles mehr.

Da ich jetzt aus dem Urlaub zurück bin, muss ich mit dem Packen meines Koffers anfangen und ich hoffe, dass ich es schaffe, unter der 23-Kilo-Grenze zu bleiben. Ich werde als Handgepäck einen Rucksack und einen kleinen Koffer mitnehmen und meinen großen Koffer aufgeben.

Ich habe schon zwei Freundinnen verabschiedet, die ebenfalls einen Auslandsaufenthalt mit Stepin machen. Sie ausreisen zu sehen, lässt mich wirklich ungeduldig werden.

Vorfreude ist die schönste Freude

Merle und ihre FreundinnenMich von Freunden und Familie verabschieden zu müssen, ist ein trauriger Moment, aber der Gedanke daran, was für ein Abenteuer vor mir liegt, macht den Abschied für mich sehr erträglich. Denn es überwiegt die Freude und Aufregung, endlich all das zu sehen, von dem ich schon so lange träume.

Obwohl es anfangs schien, als würde die Zeit bis zum Abflug nie vergehen, fliegen die Tage plötzlich nur so dahin und ehe man sich versieht, ist das Abflugdatum schon wieder eine Woche näher gerückt. Ich habe jetzt nur noch ein paar Tage in Deutschland, bis mein Abenteuer in Kanada beginnt und ich könnte nicht glücklicher sein.

Bis bald,
Eure Merle

Merles vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Merle

Merle

Merle ist 16 Jahre alt und kommt aus Düsseldorf. Ende 2016 wird sie als Stepin-Stipendiatin für drei Monate in Nova Scotia leben und damit ihren langjährigen Traum von einem Auslandsaufenthalt in Kanada verwirklichen. Merle wird uns durch ihre Blogeinträge auf ihr Abenteuer mitnehmen.


Du interessierst dich auch für einen High School-Aufenthalt in Kanada?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch Kanada

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram