Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada

  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada
  • Mara in den USA #5: Thanksgiving, High School-Aktivitäten & Ausflug nach Kanada

Mara fühlt sich bei ihrer amerikanischen Gastfamilie in Michigan schon so richtig zuhause. Zusammen feiern sie Thanksgiving und Halloween, erleben lustige Spieleabende und fahren nach Toronto und zu den Niagarafällen. Auch in der Schule gibt es viel zu erleben, so fährt sie mit dem Cross Country-Team zum Michigan International Speedway und probt mit der »Marching Band« fürs Weihnachtskonzert.

»Ich fühle mich zuhause«

Die Zeit hier in den USA vergeht wie im Fluge. Ich fühle mich richtig wohl und habe hier bereits ein zweites Zuhause gefunden. Mit meiner Gastfamilie hätte ich es nicht besser treffen können, ich bin super dankbar für alles was sie für mich tun.

Ich bin ein ziemlicher Fan von Brettspielen, in Deutschland spiele ich manchmal mit Freunden oder mit meiner Familie. Mit meiner Gastfamilie war ich in einem Spielegeschäft, in dem man aus einer riesigen Auswahl Spiele wählen und ausprobieren konnte. Und auch abends, wenn ich keine Hausaufgaben machen muss, spielen wir oft zusammen, das macht unglaublichen Spaß.

Ausflug zum Michigan International Speedway

Da die besten Läufer meines Cross Country-Teams den regionalen Entscheid gewonnen haben, durften sie auf dem Michigan International Speedway rennen.

Saint Clair Saints Crosscountry-TeamEs war mein erstes Mal auf einer Autorennbahn und dort war wirklich alles riesig und super cool. Wir konnten die Rennen von der riesigen Zuschauertribüne oder direkt an der Rennstrecke beobachten und anfeuern. Es war ein wunderschöner Abschluss und wir hatten echt Glück mit dem Wetter.

Danach sind wir als Team Essen gegangen und haben in einem Hotel übernachtet. Die Schule hat für die Läufer alles bezahlt, wir anderen mussten zwar selbst zahlen, aber es war trotzdem unglaublich. Jetzt ist die Saison allerdings vorbei und wir haben kein Training mehr. Das bedeutet, ich habe wieder mehr Freizeit.

Meine Zeit in der »Marching Band«

Auch unsere »Marching Band-Season« ist zu einem Ende gekommen. Während jedem Heimspiel unseres Footballteams haben wir gespielt und in der Halbzeitpause eine Show auf dem Feld aufgeführt.

Mara als Mitglied der Marching BandIch war immer nur am Rand, da alle Choreografien schon geschrieben waren und die Schüler ihre Positionen schon kannten. Das war aber gar nicht schlimm, denn auch dabei hatte ich immer viel Spaß und gute Unterhaltung mit den Percussion-Spielern, die auch am Rand standen.

Währenddessen und in unserer »Santas Parade« mussten wir die Musik auswendig können. Das ist super schwer für mich, weil ich es nicht gewohnt bin, aus dem Kopf zu spielen. Wir haben immer noch Orchester-Unterricht in der Schule, aber wir proben jetzt für unser Weihnachtskonzert, für das wir zum Glück Noten benutzen dürfen.

Präsidentschaftswahl in den USA

Nun komme ich zum aktuellen Lieblingsthema der Deutschen: die Präsidentschaftswahl der USA. Es war sehr spannend für mich hier zu sein, auch wenn ich am Wahlabend irgendwann ungläubig ins Bett gegangen bin, bevor das Ergebnis feststand, da ich in der frühesten Zeitzone wohne.

Die Reaktionen waren hier sehr unterschiedlich, meist überrascht, manchmal schockiert, manchmal froh und manchmal schweigsam. Insgesamt sind die meisten Amerikaner – hier wo ich wohne – aber sehr gelassen mit der Politik. Das ist ein bisschen auf mich übergeschwappt, vor allem da sich meine Freunde und Familie aus Deutschland mehr Gedanken und Sorgen machen als die Amerikaner.

Halloween & Thanksgiving in Michigan

Halloween in MichiganZwei typisch amerikanische Traditionen konnte ich im letzten Monat erleben: Zum einen Halloween mit Dekorationen an und in jedem Haus sowie dem »Süßes sonst gibst Saures-um die Häuser ziehen«. Dafür habe ich mich mit Freunden getroffen und wir hatten eine Menge Spaß, auch wenn ich sonst eigentlich kein Halloween-Fan bin.

Noch besser jedoch hat mir Thanksgiving gefallen. Dafür sind alle Familienangehörigen zu uns nach Hause gekommen und es gab eine riesige Auswahl an Essen. Wir hatten zwei ganze Truthähne und drei verschiedene Kuchen zum Nachtisch. Es wurde das Footballspiel der Detroit Lions geschaut, eine Menge erzählt und mit den kleinen Kindern gespielt. Es war einfach ein cooles Erlebnis, das mich daran erinnert hat, wie dankbar ich bin, hier in Michigan zu sein.

Wochenendtrip nach Kanada

Wir mussten nur Montag und Dienstag zur Schule und haben das lange Wochenende genutzt, um nach Kanada zu fahren. Es war super schön in Toronto, auch wenn mich der CN Tower ein bisschen enttäuscht hat. Er war einfach nicht so eindrucksvoll, wie ich ihn mir vorgestellt habe.

Dafür hatten wir doppelt so viel Spaß im Aquarium, im Royal Ontario Museum, auf dem Weihnachtsmarkt und vielem mehr. Mit das Beste war ein Abendessen auf mittelalterliche Art, das wir während einer Rittershow mit echten Pferden genossen haben.

Mara vor den NiagarafällenMeine Gastschwester war zwar nicht so begeistert, wieder zu den Niagara Fällen zu fahren, aber wir haben es trotzdem gemacht. Das Wetter war wunderschön und die Wassermacht sehr eindrucksvoll.

Niagara hat mittlerweile sehr viele Casinos und Attraktionen, die in meinen Augen ein bisschen von den Fällen ablenken. Ich würde sie in der Natur viel mehr genießen, aber bei den hohen Touristenzahlen ist das leider unmöglich.

Wenn ihr mir einen Zeitstopper beschaffen könntet, würde ich ihn sofort nehmen, um länger hier bleiben zu können.

Bis bald,
Eure Mara

Maras vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Mara

Mara

Mara ist 16 Jahre alt und wohnt einem kleinen Dorf in der Nähe von Kaiserslautern. Sie leitet zwei Pfadfindergruppen für Kinder, spielt Klarinette im Orchester und trainiert Tischtennis. Du siehst, Mara wird es so schnell nicht langweilig. Doch trotzdem zieht es sie für einen Schüleraustausch ins ferne Amerika...


Du interessierst dich auch für einen High School-Aufenthalt in den USA? Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch USA

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Newsletter-Abo

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!


Ich will nur ausgewählte Themen >