Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens

  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens
  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens
  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens
  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens
  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens
  • Lena in Australien #6: Die emotionalste Achterbahnfahrt meines Lebens

Lena hat mit ihrem Auslandsjahr in Australien die emotionalste Achterbahnfahrt ihres Lebens hinter sich. Es ging bergauf, es ging bergab, doch davon hat sich die 15-jährige Österreicherin nicht unterkriegen lassen. Im Gegenteil – sie ist eine selbstbewusstere Person geworden und hat für ihr Leben dazugelernt. In ihrem Abschlussbericht verrät uns Lena, wie man mit unerfüllten Erwartungen umgehen kann, um sein Auslandsjahr trotzdem zu einer unvergesslichen Zeit zu machen.

Ich muss sagen, wenn ich jetzt zurückblicke, merke ich, wie sehr mich dieses halbe Jahr weitergebracht hat und wie sehr ich daran gewachsen bin.

Ein Blick zurück

Sonnenuntergang am Meer in AustralienDieses halbe Jahr in Australien war für mich wie eine wilde Achterbahnfahrt. Zu Beginn fühlte es sich an, als wenn du langsam hochgezogen wirst. Die Spannung steigt, du freust dich schon. Dann startet die Fahrt und du erlebst einen kleinen Schock, weil du natürlich trotz aller Vorbereitungen zum Teil nicht weißt, was auf dich zukommt. Du merkst, wie sich dein Magen umdreht. Nach diesem Schockmoment fängst du an, dich an das Unerwartete zu gewöhnen.

Es geht ziemlich oft hinauf, aber ein paar Sekunden später rast du auch schon wieder in die Tiefe. Dein Kopf dreht sich und du möchtest schreien. An manchen Stellen würdest du die Achterbahn am liebsten sofort verlassen und einfach nur aussteigen, aber das geht natürlich nicht so einfach. Du bist festgeschnallt und solltest bis zum Ende warten, um dein Ziel zu erreichen.

Abschied Australien FreundinnenUmso näher dieses Ende jedoch kommt, desto weniger verspürst du den Drang auszusteigen. Du hast dich auf die Fahrt eingestellt und es fängt an, dir richtig zu gefallen. Du jubelst.

Kurz vor dem Ende wirst du traurig, weil du eigentlich gar nicht möchtest, dass die Fahrt schon vorbei ist. Im Nachhinein stellst du dann fest, dass es ganz anders war, als erwartet. Dass du manchmal die Nerven verloren hast, aber dass es im Großen und Ganzen ein tolles Abenteuer war. Ich glaube, so kann ich meinen Schüleraustausch am besten beschreiben.

Ich muss also jeden, der vorhat, eine Reise wie diese anzutreten, vorwarnen, dass eine Auslandszeit so weit weg von zuhause, kein ewig langer Urlaub ist. ;-)

Mein Fazit

Meiner Meinung nach sollte man nicht zu viele Erwartungen und Wunschvorstellungen an sein Auslandsjahr haben, denn meistens kommt es anders als man denkt. Das kann einen ganz schön runterziehen und enttäuschen, doch ich habe gelernt, immer das Beste daraus zu machen.

Damit will ich sagen: man kann sich ausmalen, wie es sein wird und man kann davon träumen, aber man muss offen sein, für das was wirklich kommt. Nur dann wird man glücklich und vermeidet Enttäuschungen. Was ist, wenn alles ganz anders ist, als man dachte? Wenn man aber trotzdem eine gute Zeit hat und das Beste draus macht? Dann hat man schon etwas sehr Wichtiges fürs Leben gelernt!

Ich muss sagen, wenn ich jetzt zurückblicke, merke ich, wie sehr mich dieses halbe Jahr weitergebracht hat und wie sehr ich daran gewachsen bin.

Meine wichtigsten Tipps: positiv denken, lächeln, offen sein & alles locker nehmen!

Dann kann diese Zeit die beste eures Lebens werden! Meiner Meinung nach muss sie das aber gar nicht. Macht euch deswegen keinen Druck, auch wenn das fast jeder Austauschschüler behauptet. Wir haben noch unser ganzes Leben vor uns, da muss man nicht jetzt schon die beste Zeit erlebt haben. Es kommt, wie es kommen soll. :-)

4 Tipps für euer Auslandsjahr in Australien

Und zum Schluss habe ich noch ein paar hilfreiche Tipps für euren persönlichen Schüleraustausch in Australien gesammelt:

1. Seid nett und freundlich gegenüber eurer Gastfamilie – sie nimmt euch schließlich auf und bietet euch ein Zuhause. Da ist es wohl selbstverständlich, Dankbarkeit zu zeigen.

2. Nehmt für lange Autofahrten genügend zu trinken mit und sucht vorher eine Toilette auf – wer weiß, wann der erste Stopp eingelegt wird. Außerdem sollte man vor allem in der Hitze Australiens immer gut hydriert bleiben.

3. Selfie mit FreundinnenSeid offen gegenüber euren australischen Mitschülern und geht auf sie zu – jeder Mensch freut sich über ein Lächeln oder ein Kompliment, damit kann man gleich leichter ein Gespräch starten. Nachdem ihr ein bisschen mit ihnen geplaudert habt, verbringt ihr vielleicht schon die nächste Pause zusammen.

4. Probiert unbedingt alles, was es in eurem Heimatland nicht gibt, ihr aber unbedingt mal versuchen wolltet – Ihr seid nur für eine begrenzte Zeit in Australien, da solltet ihr euch ruhig durchkosten. ;-)

Das wars von meiner Seite. Ich hoffe, euch hat meine On Tour-Serie gefallen. Viel Spaß bei eurem Auslandsabenteuer! :-)

Eure Lena

Lenas vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Lena

Lena

Lena kommt aus St. Pölten in Österreich. 2016 hat es die 16-Jährige allerdings für ganze sechs Monate ans andere Ende der Welt verschlagen. An der Ostküste Australiens verbringt sie als Austauschschülerin eine aufregende Zeit.


Du interessierst dich auch für einen High School-Aufenthalt in Australien? Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch Australien

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram