Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale

  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale
  • Laras Amazing Race #7: Pinguin-Projekt am Westkap und Finale

Umweltverschmutzung und Klimawandel haben ernstzunehmende Folgen, die durch entsprechende Hilfsmaßnahmen immer wieder aufgefangen werden müssen. Das Pinguin-Projekt in der südafrikanischen Provinz Westkap ist eine solche Maßnahme und hat sich ganz dem Schutz afrikanischer Pinguine und anderer Seevögel verschrieben. 

Aktiver Tierschutz für Südafrikas Pinguine und Seevögel

laras-amazing-race-pinguin-projekt2-querDieses Projekt wurde 1968 zum Schutz der afrikanischen Pinguine gegründet und seitdem werden hier im Jahr über 1000 Pinguine und andere Seevögel versorgt. Empfangen wurden wir von Margarete, die dort als »Volunteer Coordinator« arbeitet. Sie führte uns durch die Anlage und zeigte uns die verschiedenen Gehege, in denen die Tiere untergebracht sind und entsprechend ihrer unterschiedlichen Bedürfnisse versorgt werden.

Auch konnten wir einigen Freiwilligen beim Füttern über die Schulter schauen. Während der Zeit im Projekt durchlaufen die Volunteers mehrere Positionen, in denen sie Woche für Woche mehr Verantwortung übernehmen.

Folgen von Umweltverschmutzung und Klimawandel

Das Projekt nimmt Vögel auf, welche verletzt oder durch Öl verschmutzt wurden und wildert sie nach umfangreicher Versorgung wieder aus.

laras-amazing-race-pinguin-projekt5Leider gibt es auch das ein oder andere Tier, welches permanent dort lebt, da es alleine keine Chance zum Überleben hätte (z.B. durch zu kurze Beine). Normalerweise werden Pinguine bis zu 10 Jahre alt, hier im Projekt gab es jedoch auch schon Tiere, die ihren 25. Geburtstag erleben konnten.

Jeden Donnerstag werden aufgepäppelte Pinguine am Boulders Beach wieder frei gelassen. Hierbei ist es wichtig, eine Gruppe gemeinsam zu entlassen, damit eines der Tiere die Verantwortung für diese Gruppe übernimmt und darauf aufpasst, dass niemand verloren geht. In der freien Wildbahn leben mittlerweile nur noch ca. 18.000 afrikanische Pinguine, weshalb die Arbeit des Projektes sehr wichtig für den Artenschutz ist.

Als Volunteer echte Hilfe leisten

laras-amazing-race-pinguin-projekt9Das ganzjährig geöffnete Projekt wird von der Regierung nicht finanziell unterstützt, sodass freiwillige Helfer dringend benötigt werden. Im Dezember ist hier Hochsaison, dieses Projekt eignet sich somit sehr gut für einen Aufenthalt über Weihnachten und Silvester.

Die Unterkunft findet in einem nahegelegenen Hostel statt. Jeder Freiwillige erhält Essensgeld, mit dem er sich selbst versorgen kann. Küche und Aufenthaltsräume stehen zur freien Verfügung und werden mit anderen Freiwilligen und Backpackern geteilt.

Team-Challenge: Fischköpfe, Zahlen & Namen…

Die erste Aufgabe, die uns bei der Team-Challenge im Pinguin-Projekt erwartete, war eine typische Aufgabe unserer Freiwilligen: das Vorbereiten von Futter für die verschiedenen Vogelarten. Auf einer Liste stand, welche Tiere welches Futter bekommen und dann musste dies auf Zeit zusammengesucht werden. Das Schneiden von Fischköpfen und –körpern habe ich dabei gerne meinem Teampartner überlassen.

Als nächstes wurden wir mit Fernrohren bestückt und durften uns um das größte Pinguingehege versammeln. Jeder Pinguin hier hat einen Namen und eine Nummer, welche auf einem Schildchen an einem Flügel angebracht ist. Unsere Aufgabe war es, so viele Nummern wie möglich dem passenden Namen zuzuordnen, was sich als gar nicht so leicht herausstellte, da die Tiere gerade gefüttert wurden und freudig durcheinander liefen.

Abschieds-Dinner und Gesamtsieg für »Team Germany«

Die Idee unserer Partnerorganisation in Südafrika, uns Koordinatoren die Arbeit von Kapstadts Freiwilligenarbeits-Projekten in Form von Team-Challenges näher zu bringen, war eine richtig gute Sache. Wir konnten nicht nur einen Blick hinter die Kulissen werfen, sondern auch selbst mitarbeiten und echte Aufgaben der Volunteers kennenlernen. Diese Erfahrung hat uns allen nochmal gezeigt, wie wichtig die Unterstützung der Projektarbeit durch internationale Freiwillige ist.

laras-amazing-race-pinguin-projekt4»Laras Amazing Race« geht hier zu Ende und »Team Germany« fliegt tatsächlich mit dem Gesamtsieg zurück nach Hause! Wer hätte das gedacht…wir feiern das jedenfalls richtig und zwar mit allen beim gemeinsamen Abschieds-Dinner. Schön war’s – Goodbye Cape Town, see you next time!

 

Den eigenen Horizont erweitern und dabei Gutes tun? »Laras Amazing Race« ist zwar zu Ende, dafür kannst du aber jetzt richtig durchstarten!

Wenn dich unsere Blogpost-Serie über Freiwilligenarbeit in Südafrika inspiriert hat und du auch ein Teil der Community von »International Volunteers« werden willst, bist du bei Stepin genau richtig: Wir bieten unsere Freiwilligenarbeitsprogramme weltweit an und können dich aufgrund eigener Erfahrung professionell beraten. Bist du bereit für einen Perspektivenwechsel?

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>