Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt

  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt
  • Laras Amazing Race #5: Von »Juniors« und »Seniors« – 2 Waisenhäuser in Kapstadt

Ein richtiges Zuhause zu haben ist ein Privileg. Wir vergessen manchmal, dass dies nicht für alle Menschen auf der Welt selbstverständlich ist. Beim fünften Stop von »Laras Amazing Race« in Südafrika machte unsere Freiwilligenarbeits-Expertin Halt in zwei verschiedenen Waisenhäusern von Kapstadt und schaute sich die Projektarbeit in Noordhoek und Athlone an. Das Rennen wäre aber kein Rennen, gäbe es nicht auch weiterhin anspruchsvolle Challenges zu knacken!

Waisenhausprojekt »Junior« – Noordhoek

laras-amazing-race-projekt-waisenhaus-nordhoek-1Dieses Projekt liegt in einem Township, also genau dort, wo die Hilfe benötigt wird. Frauen der Community haben hier an verschiedenen Plätzen Kinderbetreuungszentren eröffnet, die sie mit Hilfe der Freiwilligen betreiben. Keine Sorge, das Gelände ist gut gesichert und man muss keinerlei Bedenken bezüglich der eigenen Sicherheit haben.

In diesem Projekt werden keine Waisen im »klassischen Sinn« betreut, sondern Kinder aus der Community, deren Familien sich keine andere Tagesbetreuung leisten können. Man trifft auf Kinder, deren Eltern erkrankt sind oder den ganzen Tag arbeiten müssen.

Einige Kinder haben auch ihre Eltern verloren und leben nun bei der Verwandtschaft, die aber weder Zeit noch finanzielle Mittel hat, sich um das weitere Kind zu kümmern. So hat jedes Kind hier sein eigenes Schicksal. Das Projekt leistet einen großen Beitrag, diesen Kindern einen geregelten Tagesablauf zu ermöglichen, ihre Englischkenntnisse früh zu fördern, dafür zu  sorgen, dass zumindest eine warme Mahlzeit pro Tag eingenommen wird und natürlich Liebe und Geborgenheit zu vermitteln.

Kunst-Challenge mit Spaß

Eine besonders kreative Aufgabe erwartete uns bei der Challenge in diesem Projekt. Mit Drähten und Perlen sollten wir Wörter formen, welche Wünsche der Kinder repräsentieren. Diese Art von Kunst ist typisch für Südafrika, für uns war das aber natürlich etwas ganz neues, sodass wir eine ganze Weile damit beschäftigt waren die richtige Technik herauszubekommen.

laras-amazing-race-projekt-waisenhaus-nordhoek-3Unterstützt wurden wir von den Mitarbeitern, welche sich gleichzeitig köstlich über unsere Mühen amüsierten. Am Ende bewerteten sie dann auch die entstandenen Kunstwerke, unser Wort »Prosperity« (Wohlstand) hat es diesmal aber leider nicht aufs Siegertreppchen geschafft.

Unterkunft und Lage

Die Volunteer-Unterkunft befindet sich ganz in der Nähe des Projektes, außerhalb des Townships. Hausmutter Kandy hat hier erst dieses Jahr ein neues Haus gekauft, welches sie mit Hilfe von unserer Partnerorganisation in ein liebevolles Heim für unsere Freiwilligen verwandelt hat. Es gibt einen Garten, einen kleinen Pool, zwei Schildkröten und jede Menge Platz um gemeinsam mit den anderen Freiwilligen zusammen zu sitzen und sich auszutauschen. Noordhoek liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums, man sollte sich also darauf einstellen, dass man nicht jeden Abend um die Häuser ziehen kann. Durch die große Gemeinschaft an internationalen Freiwilligen, die hier gemeinsam mit Kandy leben, kommt aber garantiert keine Langeweile auf! Und wenn der Drang nach mehr Entertainment doch mal überwiegt, kann man sich zusammen mit den anderen Volunteers auch günstig ein Taxi in die Stadt teilen.

Waisenhausprojekt »Junior« und »Senior« – Athlone

Bei unserem Waisenhausprojekt in Athlone handelt es sich um ein Waisenhaus im klassischen Sinn. Bis zu 62 Kinder zwischen 0 und 5 Jahren leben hier dauerhaft. Neben Waisen wohnen hier auch Kinder die vom Jugendamt aus den Familien genommen oder von diesen verstoßen wurden.

laras-amazing-race-projekt-waisenhaus-athlone-6Das Projekt steht unter Leitung von Alisha und beschäftigt aktuell 30 Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter kümmert sich um bis zu 20 Kinder, sodass die Hilfe der Freiwilligen mehr als willkommen ist. Die Kinder sind in 3 Altersgruppen eingeteilt und jeder Freiwillige wird einer Gruppe zugeteilt.

Da man hier eine sehr enge Bindung zu den Kindern aufbaut, muss man mindestens 8 Wochen Zeit mitbringen um in diesem Projekt sinnvolle Hilfe leisten zu können. Typische Aufgaben sind baden, füttern, anziehen, Windeln wechseln und natürlich auch spielen.

Ab ihrem fünften Geburtstag ziehen die Kinder dann in das Senior-Projekt um, sofern keine Pflegefamilie gefunden wurde. Auch hier können unsere Freiwilligen fleißig mithelfen und die 5 bis 18-Jährigen betreuen. Untergebracht sind die Teilnehmer, wie auch beim Fußball- und Krankenhausprojekt, in einem Hostel in Observatory, dem Studentenviertel Kapstadts.

Challenge: Austoben beim Spielplatz-Parcours

Da wir zur Mittagszeit zu Besuch kamen, hatten wir leider nur eine kurze Zeit mit den Kindern, bis diese essen und ihren Mittagsschlaf halten mussten. Auch hier merkten wir wieder sofort, wie sehr sich alle Kinder und Mitarbeiter über die internationalen Freiwilligen freuen. Genug Zeit für eine kleine Challenge, aus der wir dieses Mal alle als Sieger hervorgingen, blieb aber auch in Athlone:

Jeder wurde von einem der Kinder an die Hand genommen und durch einen Parcours über den Spielplatz geführt. Leiter hoch, Rutsche herunter, über Hüpfekästchen, durch eine Röhre, Bälle in Körbe werfen, zum Schluss in eine Tonne klettern und wir Großen hinterher. Sowohl die Kinder, als auch wir hatten dabei großen Spaß und konnten einen weiteren Punkt für die Gesamtwertung des Rennens sammeln.

Als Volunteer in Südafrika kannst du in unserem Waisenhaus-Projekt in Kapstadt sinnvolle Hilfe leisten und wertvolle Zeit mit den »Juniors« und »Seniors« verbringen. Was habt ihr bisher für Erfahrungen mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen gemacht? Wie immer freuen wir uns über eure Kommentare zu diesem Blogpost!

>>Laras nächster Artikel: Making Waves – Surfen in Kapstadt<<

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>