Justin in Australien #6: Update aus Down Under

  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under
  • Justin in Australien #6: Update aus Down Under

Weihnachten steht vor der Tür, Zeit für Backpacker Justin, seinen Job auf der Farm aufzugeben, um ein wenig Freizeit zu genießen, bevor seine große Reise durch Australien und Neuseeland beginnt. Wie kann man sich die Adventszeit im Sunshine State Queensland vorstellen und was gefällt Justin an seinem Leben in Boonah besonders gut?

So klein ist die Welt

Letzten Freitag durfte ich ein paar Stunden bei einem älteren Paar im Garten arbeiten, nachdem mein Job auf der Farm, auf der ich die letzten paar Monate gearbeitet habe, in dieser Woche zu Ende gegangen war.

Alpakas in AustralienIn diesem Garten haben »Queen Mother« und Prinz Edward in den 1920er Jahren Bäume gepflanzt und einen Teil ihrer Australien-Reise verbracht.

Das Paar hat mich zum Abendessen eingeladen und gab mir das Gefühl, wirklich interessiert an meinen Geschichten – zum Beispiel über Island – zu sein, obwohl sie selbst schon sehr viel erlebt haben. Sie hörten mir zu und ließen mich ausreden. Als ich erwähnte, dass ich in Göttingen geboren wurde, wussten sie sogar wo das liegt, da sie seit mehr als 50 Jahren mit einem Paar aus Osterode, das nur knapp 40 km davon entfernt ist, befreundet sind – so klein ist die Welt. ;-)

Am Sonntag darauf rief mich der Mann an und entschuldigte sich herzlich bei mir, weil er mir unabsichtlich 10 Dollar zu wenig für meine Arbeit gegeben hatte.

Adventszeit in Boonah

Außerdem gab es in dieser Woche in Boonah eine Weihnachtsparade, bei der Schulen, Kirchen und Geschäfte unter anderem Traktoren, alte Autos und Pferde präsentierten. Dazu haben sie Süßigkeiten geworfen und es hat ein wenig angefühlt wie an Karneval.

Rehkitze bei der Christmas Parade in Boonah, AustralienEs war sommerlich warm und alle sind im T-Shirt herumgelaufen, aber es war auch irgendwie merkwürdig, weil man zu Weihnachten nun mal Schnee und Kälte gewöhnt ist. Trotzdem war es richtig toll, all die glücklichen Gesichter zu sehen. Das Beste waren die niedliche Rehkitze und eine Aufführung von Aborigines.

Ansonsten gibt es in Boonah weihnachtliche Holzfiguren und Listen, in denen man nachsehen kann, welche Häuser mit Lichtern geschmückt sind.

Rückblick auf meine Farmarbeit

Ich habe während meiner Farmarbeit in Australien sehr viel über das Leben gelernt, weil unser Chef unendlich viele Geschichten zu erzählen hatte und es jeden Tag etwas Neues gab.

Bürstenkänguru hängt im Zaun festAn einem Tag konnte ich mir einen Traum erfüllen: Wir haben ein wildes Tier gerettet, indem wir es aus einem Zaun befreit und zu einem Tiercenter gefahren haben. Ich hatte zuvor noch nie von einem Bettong (Bürstenkänguru) gehört, was eine Mischung aus Ratte und Känguru ist.

An einem anderen Tag haben wir die Haare von den Alpakas geschnitten, was nötig war, da es über 40 Grad warm war. Wir waren sogar in der Lokalzeitung, nachdem uns eine Journalistin zu den bevorstehenden Steueränderungen interviewt hatte. Die australische Regierung wollte die Steuern der Löhne für die Backpacker nämlich erst erhöhen, was es vor allem den Farmern nicht einfacher gemacht hätte.

Die Journalistin wollte von uns wissen, ob wir dann trotzdem noch in Australien arbeiten wollten, was wir alle bejahten, da es uns nicht unbedingt ums Geld geht. Zum Glück ist die australische Regierung jedoch eingeknickt und der Steuersatz für ausländische Urlauber wird in Zukunft anstelle der geplanten 32,5% nur noch 15% betragen.

Mein Leben in Boonah

Ich werde Weihnachten und Silvester in Boonah bleiben und auf einen neuen Job verzichten, da es wichtigere Dinge gibt, als immer nur zu arbeiten.

Justin und Hund Bisquit beim SquashDie Leute sind hier sehr nett und das Haus ist echt super. Ich spiele jeden Tag Squash mit Bisquit und sie leckt mich sofort ab, wenn ich aufhöre sie zu streicheln. Ich freue mich schon einen australischen Weihnachtsgottesdienst zu besuchen und werde hoffentlich mehr verstehen als letztes Jahr in Island.

Mitte Januar kommt ein Kumpel aus Österreich und wir starten unsere Reise durch Australien und Neuseeland. Ich freue mich schon!

Bis bald,
Euer Justin

Justins vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Justin

Justin

Justin hat nach einem unvergesslichen Farmaufenthalt in Island nun wieder seinen Rucksack geschnallt und sich auf den Weg nach Australien gemacht. In den nächsten Monaten berichtet der 23-Jährige live aus Australien von seinen Erlebnissen auf verschiedenen Farmen in Down Under.


Du interessierst dich auch für einen Farmaufenthalt in Australien? Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Farmarbeit Australien

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram