Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah

  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah
  • Justin in Australien #4: Vom Leben und Arbeiten in Boonah

Ein Monat ist bereits vergangen, seitdem Justin nach Boonah in sein neues Zuhause auf Zeit gezogen ist. Sofort waren er und seine Mitbewohnerin Elodie begeistert von dem Backpacker-Haus mit seiner einladenden Veranda. Justin lernte schon kurze Zeit später erste neue Bekanntschaften und seinen zukünftigen Chef Martin kennen, der auf einer kleinen Farm lebt und der wohl angenehmste Chef ganz Australiens ist. Auf der Alpakafarm ist Justin nun dafür zuständig, alles auf Vordermann zu bringen und die Tiere zu versorgen.

Einleben in Boonah

Justin spielt Schach am Kamin in AustralienBevor Elodie, die ich aus dem Hostel in Brisbane kenne, und ich mit unserer Farmarbeit bei Martin anfingen, hatten wir noch ein paar Tage frei und erkundeten Boonah – eine kleine Stadt im Südosten Queenslands etwa 60 km entfernt von Brisbane. Der Supermarkt liegt nur fünf Minuten entfernt von unserem Haus und in der Nähe gibt es viele Sportplätze.

Wir lernten uns besser kennen und genossen unsere Freizeit mit gutem Essen und Schach vor dem Kamin. Elodie kommt aus Neukaledonien, hat in Kanada gelebt, ein Jahr in Asien verbracht und ist nun seit acht Monaten in Australien.

Ein neues Auto und erste Bekanntschaften

Für das Haus, welches schöne Zimmer, eine saubere Küche und ein einladendes Wohnzimmer samt Veranda bietet, müssen wir unserer Vermieterin Sandra wöchentlich 120 Dollar zahlen. Sie ist eine sehr freundliche, hilfsbereite Frau und empfahl uns ein Auto zu mieten.

Pancakes auf der Veranda mit Aussicht zum Tennisplatz in AustralienHier geht alles sehr unkompliziert zu, sodass Kenny, bei dem wir unseren kleinen weißen Daihatsu abholten, nur eine Unterschrift und 150 Dollar pro Woche von uns wollte.

Prompt lud er uns ein, am Abend an einem Abenteurer-Treffen teilzunehmen und fuhr mit uns zu einem älteren Ehepaar. Wir halfen beim Aufbau und hörten einen Vortrag von Andrew, der eine 9-tägige Wandertour durch Australien gemacht hatte. Anschließend wurde noch ein selbstgemachter Kletterfilm gezeigt und wir lernten unsere neuen Freunde in Boonah näher kennen.

Basketballer in AustralienAn einem anderen Wochenende durften wir mit ihnen klettern, was sehr aufregend und anstrengend war. Mit einem von ihnen konnte ich sogar etwas Deutsch reden, denn Patrick kommt aus Südtirol. Im Laufe des Monats haben wir uns immer wieder getroffen und Basketball gespielt oder einen wunderbaren Grillabend in unserem Haus verbracht.

Mein neuer Farmjob in Boonah

Oft denke ich daran, dass dies alles nur wegen einer zufälligen Begegnung im Hostel gekommen ist und ich sonst vielleicht immer noch schweißen würde. Nun habe ich jedoch ein »normales« Leben auf Zeit gefunden und einen Job, der einfach unschlagbar ist. Martin, mein neuer Chef, kommt ursprünglich aus Neuseeland, lebt aber schon lange hier und ist ein ehemaliger Pilot.

Jeden Morgen redet er erstmal eine Stunde mit uns und lässt uns dann völlig selbstständig unsere Arbeit machen. Das Ziel unserer Arbeit ist, die gesamte Farm aufzuräumen und betriebsbereit zu machen. Eines Tages sollen wir asiatische Gemüsepflanzen anbauen und müssen vorher einige Arbeiten erledigen: die Tische reparieren, das Gras trimmen und alles wieder auf Vordermann bringen, denn vieles ist zerstört, beschädigt oder dreckig.

Alpakas füttern in AustralienAußerdem dürfen wir uns um die Alpakas, die Hühner und das Schwein kümmern. Martin lässt uns alle Freiheiten, ist entspannt und es lässt sich sehr gut mit ihm reden. Er hat uns sogar bezahlte Freizeit gewährt und lässt uns an jedem seiner Gedanken teilhaben.

Er hat noch viel vor mit der Farm und scheint viel Geld zu haben, da wir unfassbare 750 Dollar pro Woche bekommen. Wir verstehen uns sehr gut, er ist sehr zufrieden mit unserer Arbeit, die wir zur besten Arbeitszeit von 7:30 bis 16:00 Uhr erledigen.

Und wie geht’s weiter?

Momentan wohne ich alleine in meinem Zimmer, doch wir sind zu dritt im Haus. Neben Elodie wohnt hier derzeit noch ihr Bekannter aus Italien und wir genießen die gemeinsame Ruhe, bis neue Mitbewohner kommen. Martin ist für zwei Wochen in China, daher werde ich nächste Woche auf einer Zwiebelfarm arbeiten. Danach sollen wir eine neue Mitbewohnerin aus Irland bekommen. Ich bin gespannt! :-)

Bis bald,
Euer Justin

Justins vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Justin

Justin

Justin hat nach einem unvergesslichen Farmaufenthalt in Island nun wieder seinen Rucksack geschnallt und sich auf den Weg nach Australien gemacht. In den nächsten Monaten berichtet der 23-Jährige live aus Australien von seinen Erlebnissen auf verschiedenen Farmen in Down Under.




Du interessierst dich auch für einen Farmaufenthalt in Australien?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Farmarbeit Australien

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram