Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo

  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo
  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo
  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo
  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo
  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo
  • Jule auf Malta #5: Die Nachbarinseln Comino und Gozo

Jule hat die Zeit ihres Auslandspraktikums auf Malta genutzt, um die beiden kleinen Nachbarinseln – Comino und Gozo – zu erkunden. Was ist das Besondere an den beiden Inseln und welche Geheimtipps hat Jule diesmal auf Lager?

Obwohl Malta selbst schon viel zu bieten hat, kann ich jedem, der sich hier eine längere Zeit aufhält, nur empfehlen, auch die Nachbarinseln zu erkunden. Während meiner zwölf Wochen auf Malta bin ich zweimal nach Comino und einmal nach Gozo gefahren. Der Weg zum Fährenterminal in Cirkewwa ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwar recht langwierig, allerdings gibt es mehrere direkte Anbindungen und das Übersetzen mit den Fähren ist nicht zu teuer.

Mit der Fähre zur Partyinsel Comino

Bei meinem ersten Ausflug nach Comino im Juli war ich alleine unterwegs. Ich hatte keine zu hohen Erwartungen an die Insel – zwar hatte ich zuvor gelesen, dass die »Blaue Lagune« wunderschön sein soll, aber ich dachte hauptsächlich, mich würde bloß ein weiterer, schöner Strand erwarten.

Jule genießt Meer und Sonne auf MaltaDie Fahrt mit dem Boot zur Insel hinüber dauert etwa 30 Minuten und war sehr entspannt. Umso verwunderter war ich über das, was mich bei der Ankunft erwartete: Anders als gedacht, wurde ich nicht von endloslangen, paradiesischen Stränden begrüßt, sondern fand mich auf einer übervölkerten Partyinsel wieder. Von den verschiedenen Booten tönte laute Musik durch die Lautsprecher, überall standen Futterbuden mit Eis, Burgern und den verschiedensten Getränke.

Menschenmassen am Strand

Der Strand bestand hauptsächlich aus Klippen. Die wenigen Flecken Sandstrand, die es gab, waren noch voller besetzt als die vielen Steinpartien. Generell war es quasi unmöglich, einen Sitzplatz zu ergattern und selbst wenn ich einen Platz gefunden hätte, wäre es mir wohl kaum möglich gewesen, ins Meer zu gehen, da auch dies maßlos überfüllt war.

Blaue Lagune auf CominoDoch trotz der Menschenmassen war nicht zu übersehen, wie schön die »Blaue Lagune« ist.

Das Wasser war so türkis-blau und klar, wie ich es noch nie zuvor irgendwo gesehen hatte und ich beschloss, einige Wochen später wiederzukommen, wenn die Hochsaison vorbei war.

Zweiter Insel-Besuch in der Nebensaison

Bei meinem zweiten Comino-Besuch Ende August hatte ich meinen Freund dabei. Schon zu Beginn des Ausflugs wurden wir überrascht, da dieses Mal das Schiff kein normales Boot, sondern ein Speed-Boat war. So rasten wir rüber zur »Blauen Lagune« und kamen fröhlich und komplett durchnässt dort an.

Jule in der blauen Lagune auf CominoAuch zu diesem Zeitpunkt war es noch sehr voll, aber es gab zumindest ein paar wenige freie Flecken. So konnten wir uns hinsetzen und das wunderschöne Wasser genießen.

Ein guter Tipp für einen Ausflug nach Comino ist, sich mit einer möglichst großen Gruppe ein kleines Boot zu mieten und dies als Ausgangspunkt zum Baden zu nehmen. So umgeht man die Menschenmassen und hat immer einen eigenen Platz für sich.

Gozo – der kleine, grüne Nachbar Maltas

Nach Gozo schaffte ich es leider erst an meinem letzten Tag auf Malta. Zuvor hatte ich oft gehört, Gozo sei genau wie Malta – nur kleiner und grüner. Und obwohl ich die Ähnlichkeit der beiden Inseln nicht bestreiten kann, fand ich doch, dass Gozo einen ganz speziellen Charme hat. Die Insel wirkt viel sauberer und feiner als sein großer Nachbar und selbst die Touristen-Orte waren nicht so überlaufen.

Cittadella in Victoria, GozoEin weiterer Pluspunkt: Eine Busfahrt vom Süden ganz in den Norden dauert keine 45 Minuten, so konnten wir die Insel an einem Tag komplett erkunden.

Nach der Überfahrt mit der (ziemlichen großen!) Fähre, ging es zunächst in die Küstenstadt Marsalforn, von dort aus in die bezaubernde Hauptstadt Victoria und weiter nach Xlendi, wo man an einer kleinen Bergpromenade die Bucht entlangwandern kann.

Jule vorm »Azure Window« auf GozoDer letzte Anlaufpunkt des Tages war das berühmte »Azure Window«, ein riesiges Felsentor im Westen Gozos. Dort aßen wir auch im zugehörigen Restaurant zu Abend und fuhren mit einem der letzten Busse zurück zur Fähre.

Im Nachhinein betrachtet wäre ich gern ein paar Mal mehr nach Gozo gefahren. Ein erster Besuch am Anfang des Aufenthalts lohnt sich also auf jeden Fall. Die beiden Nachbarinseln sind zwar sehr unterschiedlich, aber beide sind meiner Meinung nach einen (oder mehrere) Besuche wert.

Bis bald,
Eure Jule

Jules vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Jule

Jule

Jule ist 24 Jahre alt und kommt aus Hamburg. Um ihr Masterstudium (Englisch und Musik auf Lehramt) abschließen zu können, muss sie drei Monate im englischsprachigen Ausland verbringen. Da sie bereits in England und Neuseeland war, beschloss sie, sich dieses Mal im Rahmen eines Auslandspraktikums auf nach Malta zu machen.


Du interessierst dich auch für ein Auslandspraktikum auf Malta?
Hier findest du alle Infos: Auslandspraktikum Malta

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram

Newsletter-Abo

Bleib auf dem Laufenden und erhalte regelmäßig News zu neuen Artikeln!

Wir geben keine Daten an Dritte weiter!