Hanna in China #8: Reiseprobleme und die Vorweihnachtszeit

Hanna in China #8: Reiseprobleme und die Vorweihnachtszeit

Unsere Autorin Hanna Dreßen hat sich entschieden, mit unserem Teach and Travel Programm ein halbes Jahr in China zu verbringen, um dort Englisch zu unterrichten. Mittlerweile macht sich auch bei ihr ein wenig Weihnachtsstimmung bemerkbar, wenn auch ganz anders, als man es aus Deutschland vielleicht gewöhnt ist.

Auf nach Zhongshan!

Das war ein tolles Wochenende, eines der besten in China! Am Samstagmorgen bin ich mit dem Bus nach Zhongshan gefahren, um mir zusammen mit Ingvild die Stadt anzuschauen. Das hat irgendwie nicht so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben (wie so ziemlich alles in China). Erst mal sind wir an unterschiedlichen Busbahnhöfen angekommen, danach haben wir beide versucht herauszufinden, wo wir sind und wie wir am besten ins Stadtzentrum kommen. Eine unlösbare Aufgabe.

Orientierung im Land der Schriftzeichen

Zu den Chinesen verbindet mich immer noch eine Art Hassliebe. Diejenigen, die ich besser kenne, sind eigentlich genauso wie wir. Manchmal kommt es natürlich trotzdem noch zu Missverständnissen, aber sie sind so nett und hilfsbereit und lustig und manchmal auch ein bisschen abgedreht, dass das kein Problem ist. Mit denjenigen, die man aber aus verzweifelter Orientierungs- und Hilflosigkeit in einem riesigen Land voller Schriftzeichen anspricht, klappt das meistens nicht so gut.

Hanna umarmt einen lachenden BuschEs gibt ganz unterschiedliche Reaktionen auf meine Annäherungsversuche. Und denkt jetzt bloß nicht, dass die auf Englisch geschehen. Das ist hoffnungslos. Ich fange meistens mit meinem super Chinesisch an, gehe dann zu Händen und Füßen über, bis ich sie dann in den schlimmsten Fällen auf Deutsch anschreie :D!

Manche sind wirklich süß, nehmen mich bei der Hand und zeigen mir, wo ich hinmuss. Andere laufen schon beim ersten Augenkontakt aus lauter Angst vor mir davon. Wieder andere versuche zu helfen und fangen wie wild an, Schriftzeichen in die Luft zu malen.

Die Hot Springs – unbedingt weiterzuempfehlen

Am nächsten Morgen sind wir dann zu den Quanyan Hot Springs gefahren. Ein wunderbarer Ort für einen Sonntagnachmittag. Wir haben diesen Ausflug extra für Mitte Dezember geplant, um uns in den heißen Bädern aufzuwärmen, letztendlich lagen wir aber bei 28 Grad in Bikini am Pool. Und beim Schwitzen in den 40 Grad heißen Quellen wurde uns anstatt Eiswasser warmes Wasser gereicht. Denn das ist gesund und erfrischt irgendwie trotzdem.

Hier trinken alle nur heißes Wasser. Wir hatten jedenfalls einen tollen Tag in Bädern mit Sellerie, Orangen oder Gurken. Einem Pool mit Fischen, die dir am ganzen Körper rumknabbern, einem Dampfbad, in dem wir uns mit verschieden duftenden Salzen eingerieben haben, heißen Steinen zum Ausruhen und natürlich Massagen! Göttlich!

Weihnachtsstimmung

Hanna mit einer Freundin und Weihnachtsschmuck auf dem KopfDass so überhaupt keine Weihnachtsstimmung aufkommt, stimmt auch wieder nicht. Jedes Mal, wenn ich etwas Weihnachtliches sehe, freue ich mich aufs Neue! Dass es auch in China bei Starbucks die Christmas Version des White Cranberry Mochas gibt, finde ich ja fast selbstverständlich. Aber heute wurde sogar unsere Schule dekoriert!

Weihnachten müssen wir leider trotzdem arbeiten. Bisher war ich deswegen sogar ganz froh, von Weihnachten überhaupt nichts mitzubekommen. Dann vermisse ich auch nichts! Als ich am Wochenende dann aber die deutsche Familie besucht habe, konnte ich mich vor dieser überwältigenden Weihnachtlichkeit nicht mehr verkriechen! Wir haben das komplette Haus geschmückt, die Strümpfe wurden an den Kamin gehängt, Adventskalender aufgestellt, Lebkuchen und heiße Schokolade, mmmh…

Die Reue danach

Nach einem ersten Weihnachtstag voller Restaurantbesuche musste das gute Essen natürlich wieder abtrainiert werden. Den Negativaspekt des Festes haben wir nämlich ganz bestimmt mitgenommen – wir fühlten uns kugelrund. Seit ein paar Wochen gehen wir in den Fitnessbereich im Hyatt Hotel. Das hört sich jetzt bestimmt ziemlich abgehoben an, ist aber das einzige Fitnessstudio weit und breit. Freiwillig Sport zu treiben ist in China noch nicht so ganz angekommen…

Als wir das erste Mal aus dem Aufzug traten, war alles wie erwartet ganz anders als erwartet: Erstmal fühlt man sich ganz wie Zuhause: Weihnachtsmusik in Dauerschleife, alles ist ungewohnt sauber und es herrscht irgendwie eine internationale Atmosphäre. Doch wenn man genauer hinschaut ist man doch in China: Schweißnass verzichten die Chinesen immer noch nicht auf ihr heißes Wasser, sie laufen rückwärts auf dem Laufband.

Die meisten Chinesen können nicht schwimmen und machen große Augen, wenn wir erzählen, dass wir so etwas sogar als Unterrichtsfach haben. Der Pool ist also durchgehend nur 1,40 tief und in professionell anmutender Badekappe und Schwimmbrille ist das chinesische, hilflose Rumgepaddel doch sehr unterhaltsam.

Hannas vorheriger Artikel Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

9 Kommentare

  1. Hilarius

    28. Dezember 2012 at 20:34

    Klasse Text, prima Bilder von den Kurzen! Komm gut ins neue Jahr!

    Liebe Grüße
    Hilarius

    PS: was hast du denn „erwichtelt“?

    Antworten

    • Hanna Dreßen

      Hanna Dreßen

      29. Dezember 2012 at 01:23

      Danke, du auch!
      P.S. Ich hab eine große Starbuckstasse und Instant-Starbucks-Coffee bekommen ;) Einen hohes Gut in China!

      Antworten

  2. Arne und Katha

    28. Dezember 2012 at 14:23

    Hanninanni :)
    Sehr interessanter Beitrag! Schoen, dass du auch Weihnachtsfeeling hattest! Dir einen guten Rutsch in Shanghai! Wir werden immerhin in DK sein ;) Viel Spass und liebe Gruesse aus Kiel, Arne und Katha

    Antworten

    • Hanna Dreßen

      Hanna Dreßen

      28. Dezember 2012 at 14:34

      Danke! Ja, das hab ich schon gehört! Euch auch viel Spaß und nochmal alles gute an Arne! :)

      Antworten

  3. Laura D

    28. Dezember 2012 at 14:18

    Klasse Bilder :D
    Rutsch du auch gut in das neue Jahr!

    Antworten

    • Hanna Dreßen

      Hanna Dreßen

      28. Dezember 2012 at 14:33

      Danke! Wieso weißt du immer sofort, dass ich nen Eintrag geschrieben hab?! :D

      Antworten

      • Laura

        28. Dezember 2012 at 18:55

        Ich hab doch die Hanni-App ;)

        Antworten

  4. Peter Pfeffer

    28. Dezember 2012 at 13:53

    Dir auch einen guten Rutsch und alles Liebe und Gute für das neue Jahr, liebe Hanna.
    Bis bald. Küsschen aus der Heimat, Pitsche

    Antworten

    • Hanna Dreßen

      Hanna Dreßen

      28. Dezember 2012 at 13:57

      Danke! Dir auch!

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

About Hanna

Hanna

Hanna aus NRW war bereits mit Stepin im High School USA-Programm unterwegs. Nun ist sie mit Teach & Travel China auf Reisen. Von ihren Trips und spannenden Erlebnissen berichtet sie live auf der Weltneugier.

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram