Von einer Riesenschildkröte geweckt werden, die morgens neugierig in deinen Schlafsaal blickt? Ganz normal auf Curieuse, einer Insel der Seychellen, die mitten in einem maritimen Naturschutzgebiet liegt. Dort sammelt Greta in dem vielfältigen Freiwilligenprojekt täglich neue Erfahrungen und lernt ganz unterschiedliche Aufgabenbereiche kennen.

Eine kleine Weltreise

Ist man erstmal mit dem Flugzeug auf Mahe, der Hauptinsel der Seychellen, gelandet, wird man mit einer großen Fähre auf die Nachbarinsel Praslin gefahren. Einmal quer über Praslin mit dem Auto und noch 10 Minuten in einem kleinen Motorboot nach Curieuse Island und schon hat man eine kleine Weltreise gemacht und die »Zivilisation« hinter sich gelassen.

Curieuse Island liegt mitten in einem marinen Naturschutzgebiet. Auf der Insel befindet sich lediglich die Unterkunft für die Freiwilligenhelfer und es wohnen einige Nationalpark-Ranger dort. Die Insel wird gerne von Tagesausflüglern besucht, die die Insel aber nach 17 Uhr wieder verlassen müssen.

Die Station der Freiwilligenhelfer liegt im Süden und ist auf einer ehemaligen Leprakolonie erbaut. Sie besteht aus zwei Schlafsälen mit Stockbetten, einer Küche mit offener Essecke, einem Aufenthaltsbereich, einem Lagerraum für das Forschungszubehör, dem Haus der Stationsleiter und Toiletten, Duschen und sogar einer Outdoor »Waschmaschine«. Direkt vor der Tür befindet sich der türkisblaue Ozean.

Weißer Sandstrand auf den SeychellenDa es sich um eine quasi nicht bewohnte Insel handelt, ist alles sehr einfach und naturverbunden. Aber lass dich davon nicht abschrecken. Es ist ein einmaliges Erlebnis so nah an der Natur und so fern von jeglichem Trubel zu leben. Also genieß es!

Einen 3-minütigen Fußmarsch entfernt, befindet sich das ehemalige Haus des Arztes der Kolonie, welches heutzutage ein kleines Museum ist. Hier kann man etwas über die Geschichte, Flora und Fauna der Insel nachlesen.

Eine der Riesenschildkröten der Insel, mit dem Namen Obama, hält sich besonders gerne in der Nähe der Station auf und guckt manchmal neugierig in die Schlafsäle. Eine sehr angenehme Art geweckt zu werden.

Arbeiten im Paradies

Die vier Leiter der Station sind sehr gewissenhaft und man kann sehr viel von ihnen lernen. Man merkt ihnen sofort an, dass sie für ihre Arbeit dort brennen. Sie sind wirklich sehr freundlich und immer für einen Spaß zu haben.

Auf Curieuse ist kein Tag wie der andere, es gibt immer neue und spannende Dinge zu entdecken. Am Vorabend besprechen die Leiter den Plan für den nächsten Tag. Die Gruppe von Freiwilligenhelfern wird in kleinere Gruppen zu ca. 4 Personen (plus Leiter) unterteilt und jede Gruppe bekommt für den Tag andere Aufgaben rund um Flora und Fauna. Die Gruppen werden immer neu gemischt, sodass jeder mal mit jemand anderem eingeteilt wird und man alle gut kennenlernen kann.

Greta mit einer RiesenschildkröteAufgabenbereiche

Die meisten Projekte beginnen mit einer kürzeren Wanderung über die Insel, um zu dem jeweils entsprechenden Abschnitt der Insel zu gelangen, in dem die einzelnen Untersuchungen des Projekts stattfinden.

Meeresschildkröten

Man kann zum Beispiel Meeresschildkröten beobachten. Dabei untersucht und analysiert man ihre Spuren am Strand und lokalisiert ihre Nester, die in ein GPS-Gerät eingeben werden. In diesem Projekt gibt es immer viel zu tun, da die Schildkröten dort sehr aktiv sind. Sie fühlen sich meist ungestört und kommen daher oft an Land. Wenn man Glück hat, kann man eine Schildkröte direkt bei der Eiablage beobachten, denn nur auf den Inseln der Seychellen graben die Hawksbill Schildkröten auch tagsüber Nester und legen ihre Eier ab. Ein wirklich sehr beeindruckendes Erlebnis! Vielleicht sieht man sogar die kleinen Schildkröten schlüpfen.

Meeresschildkröte unter Wasser

Riesenschildkröten

Man unternimmt Untersuchungen und Vermessungen an den vielen Riesenschildkröten rund um die Ranger-Station. Hier halten sich die meisten ausgewachsenen Riesenschildkröten auf und es gibt ein kleines Gehege, um die Babys vor Wilderern zu schützen. Auch an ihnen werden Untersuchungen durch die Freiwilligenhelfer vorgenommen.

Schildkrötenpanzer wird mit einem Maßband gemessen

Strand

Da es auch hier Probleme mit der Sand-, und damit der Küstenabtragung gibt, gibt es ein Projekt, dass sich der Analyse des Strandprofils widmet.

Coco de Mer

Auf den Seychellen gibt es die Coco de Mer, eine endemische Palmenart, auf die die Seychellois sehr stolz sind. Auch hierzu werden Untersuchungen zu den Früchten, Blättern, Stämmen der Palmen usw. angestellt.

Lemon Sharks

In einer Bucht der Insel halten sich gerne die kleinen Lemon Sharks auf, die von Freiwilligenhelfern mit Peilsendern ausgestattet und vermessen werden. Dieses geschieht meist in einer großen Gruppe.

Überblick auf Wald und Meer auf den SeychellenNicht jedes Projekt wird jeden Tag wiederholt, wie zum Beispiel die Untersuchung der Palmen oder das Hai-Projekt. Da man aber mindestens einen Monat auf Curieuse verbringt, wird man mindestens einmal jedem Projekt zugeteilt.

Außerdem gibt es verschiedene Aufgaben, die man täglich rund um die Instandhaltung der Station erledigen muss. Etwa zwei Personen sind pro Tag für das Kochen und Sauberhalten der Küche und der Sanitärenanlagen usw. zuständig. An diesem Tag nehmen die zwei an keinem Projekt teil, das wechselt natürlich jeden Tag.

Am Ende der Arbeitswoche bereiten alle gemeinsam Essen für ein Barbecue vor und man tauscht sich über die Ergebnisse und Erlebnisse der Woche aus.

Freizeitgestaltung

Wenn man mal ein paar freie Tage vom Projekt hat (was nicht immer am Wochenende so ist, sondern auch mal unter der Woche) gibt es viele Möglichkeiten seine Freizeit zu gestalten. Man kann zum Beispiel die Ranger-Station besuchen und dort über die Riesenschildkröten lernen.

Vom Mount Curieuse, dem höchsten Berg der Insel, den man bewandern kann, hat man eine fantastische Aussicht über Curieuse Island und die Nachbarinseln. Außerdem kann man jederzeit Schnorcheln gehen und die schillernde Unterwasserwelt bestaunen und vielleicht hat man Glück und trifft eine Schildkröte. Nach Absprache mit den Leitern der Station kann man auch mit der Fähre auf eine der nahen Nachbarinseln fahren und diese erkunden. Oder man legt sich einfach mal faul an den weißen Sandstrand und lässt die Seele baumeln.

Meer auf den SeychellenFazit

Must haves für das Projekt sind auf jeden Fall: Klamotten, die schnell trocken, Taucherflossen, Schnorchel und Taucherbrille.

Die Zeit auf Curieuse Island ist wirklich unvergleichlich. Ich habe so viel über die verschiedenen Tier- und Pflanzenarten der Insel gelernt. Ich hatte eine wirklich tolle Zeit und würde jedem dieses Projekt weiterempfehlen. Curieuse Island hat mich auf jeden Fall curieuse (franz. »neugierig«) gemacht.

Eure Greta

Mehr Infos zum Projekt

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here