Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!

  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!
  • Farina in Neuseeland #3: Halbzeit!

In Farinas letztem Bericht ging es um ihren ersten Schulball an ihrer High School in Neuseeland, einem Skiurlaub und anderen aufregenden Ausflügen. Heute erzählt unserere Stipendiatin von ihrem Trip zur Westküste und einem spannenden Urlaub mit ihrer Gastfamilie.

Die Hälfte meiner Zeit hier ist schon rum, aber in diesem Monat sind ganz viele tolle Sachen passiert!

Ein großes Highlight war auf jeden Fall mein dreitägiger West Coast-Trip, den ich von der Schule aus mit vielen anderen Austauschschülern erleben durfte. Am ersten Tag haben wir auf unserem Weg zur Westküste viele Foto-Stops gemacht, zum Beispiel im Arthurs Pass Nationalpark. Umgeben von hohen schneebedeckten Bergen hatten wir dann morning tea und jeder hatte Kuchen und Kekse gebacken und mitgebracht. Abends im Hostel angekommen gab es all you can eat: Pizza, Brot und Pommes – ohne Ende, das war natürlich super lecker. Nach dem Abendessen sind wir noch in den Hot Pool vom Hostel gegangen, ein perfektes Ende des Tages.

Franz Josef Glacier in NeuseelandAm nächsten Tag sind wir dann durch den Regenwald zum Franz Josef Gletscher gewandert. Auf dem Weg haben wir den berühmten ‚pepper tree‘ probiert, ich schreibe jetzt mal nicht was passiert, wenn man auf einem Blatt kaut, aber der Name verrät schon so einiges…

Neben dem Gletscher treffen die australische und pazifische Platte aufeinander, was man durch zwei große Risse an beiden Seiten in den Bergen sehen kann. Hier ist eine der wenigen Stellen auf der Welt wo man zu Fuß von einer Platte auf die andere gehen kann. Danach sind wir unter einem Wasserfall baden gegangen. Es war richtig kalt, aber erfrischend!

West Coast Group NeuseelandWeiter ging es dann zu einer typischen kleinen Stadt an der Westküste mit dem Namen Ross, bekannt für sein Goldvorkommen. Es war echt interessant zu sehen, wie abgelegen und allein die Menschen hier wohnen. Dann ging es zu den bekannten pancake rocks, es war so wunderschön! Leider hatten wir nicht so viel Zeit, weil wir den Sonnenuntergang am Strand, wo unsere zweite Herberge war, anschauen wollten. Gerade noch rechtzeitig konnten wir dann die Sonne langsam im Ozean verschwinden sehen. Diesen Anblick werde ich wahrscheinlich nie vergessen!

Dann haben wir gemeinsamen Abendessen gekocht und echt coole Spiele mit allen gespielt. Am letzten Tag ging es dann über Lake Daniels und Reefton, einer ehemaligen Cowboystadt, wieder nach Hause. Es war ein atemberaubender Trip, ich hatte echt viel Spaß! Wir hatten Glück mit dem Wetter, es hat kein Mal geregnet, was für die Westküste untypisch ist!

Im Moment sind hier zwei Wochen Ferien zwischen den Terms, in denen mich meine Gastfamilie für eine Woche mit nach Nelson genommen hat. Wir haben bei deren Großeltern geschlafen, nur hatten wir die meisten Tage leider schlechtes Wetter. Trotzdem habe ich es echt genossen! Wir waren shoppen, am Strand und im ‚wearable art museum‘.

Farina übt sich im FallschirmspringenDas Highlight war definitiv der Tag im Abel Tasman Nationalpark, wo ich skydiving gemacht habe. Ich war ziemlich aufgeregt davor, aber dann ging alles so schnell. Aus fast vier Kilometer Höhe bin ich aus dem Flugzeug gesprungen und konnte einen Berg auf der Nordinsel, beide Küsten Neuseelands und drei Nationalparks sehen – es war eine so so tolle Erfahrung, die ich jedem, der die Chance dazu hat auf jeden Fall weiterempfehle!!
In den anderen Tagen der Ferien habe ich mich mit Freunden von hier getroffen und einen Tag habe ich eine Christchurch-Stadtrundfahrt gemacht. Es war echt beeindruckend, wie zerstört die Stadt nach dem Erdbeben gewesen ist, wie viel man davon noch jetzt sieht und andererseits wie sehr die Menschen in der Zeit zusammengewachsen sind.

Vor den Ferien standen die Probe-Exams an, bei der ich Biologie mitgeschrieben und zum Glück gut bestanden habe. Außerdem habe ich angefangen Tennis zu spielen. Mit meiner Gastfamilie verstehe ich mich immer noch echt super und ich merke jetzt schon, wie sehr ich alle vermissen werde, wenn ich zurück in Deutschland bin.

Montag geht die Schule wieder los, ich freu mich schon alle wieder zu sehen :-)

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Farina

Farina

Farina war 2014 eine der vier Stepin-Stipendiatinnen und durfte ein halbes Jahr an der Rangiora High School in Christchurch, Neuseeland, verbringen. Hier auf der Weltneugier hat sie in regelmäßigen Abständen von ihren Erlebnissen im “Land der weißen Wolke” berichtet.


Du interessierst dich auch für einen High School-Aufenthalt in Neuseeland?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: https://www.stepin.de/schueleraustausch-neuseeland/

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram