High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«

  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«
  • High School in Costa Rica – Amrei an der »Reichen Küste«

Amrei wollte die Welt entdecken und mal etwas anderes sehen, als ihre Heimatstadt Remscheid im Oberbergischen Land (NRW). So hat sie sich mit ihren 15 Jahren für einen Schüleraustausch in Costa Rica, dem grünen Herzen Mittelamerikas, entschieden. In ihrem Erfahrungsbericht erinnert sie sich an die aufregenden Erlebnisse in Costa Rica (übersetzt »Reiche Küste«): Von ihrer ersten Begegnung mit ihrer Gastfamilie über Vulkanausbrüche bis hin zu nächtlichen Schildkröten-Such-Aktionen.

Wenn ich Freunden davon erzählte, dass ich für ein Jahr nach Costa Rica gehen würde, fragten die meisten erstmal: »Wo ist das dann und warum willst du dahin?« Naja, es war so: Als ich zum ersten Mal von Costa Rica gehört habe, war ich gleich begeistert: ein kleines Land in den Tropen, immer warm, Traumstrände, Regenwald, Vulkane, Tiere und vieles mehr. Da mein Englisch schon recht gut war, wollte ich noch eine andere Sprache lernen: Spanisch!

Das Abenteuer kann beginnen!

So ging es für mich an einem kalten Wintermorgen im Januar 2015 los. Zusammen mit einer anderen Austauschschülerin stieg ich in ein Flugzeug nach Houston und flog später weiter nach San José, der Hauptstadt Costa Ricas. Nach einem Einführungswochenende der Partnerorganisation holten uns unsere Gastfamilien ab.

Amrei im traditionellen Gewand am Unabhängigkeitstag in Costa RicaMeine Gastschwester lief mir gleich entgegen und umarmte mich. So hatte ich direkt ein tolles Gefühl, da alle Unsicherheiten, wie man sich begrüßen sollte, weg waren und ich mich sofort willkommen gefühlt habe. Trotzdem war ich so aufgeregt, dass ich fast gar nichts sagen konnte, doch ich habe mein Bestes gegeben und wir haben uns in einem Mix aus Spanisch und Englisch verständigt.

In Deutschland hatte ich zuvor ein halbes Jahr Spanischunterricht, sodass ich schon ein paar Grundlagen beherrschte, doch schon am ersten Tag vor Ort lernte ich unglaublich viele neue Wörter. In den ersten Wochen hat sich mein Spanisch rasant verbessert und ich habe mehr über das Essen, die Landschaft und die Kultur Costa Ricas erfahren.

Schon am nächsten Morgen ging es zur Kirche. Meine Gastfamilie sind Adventisten und so hieß es  samstags auch für mich, schick machen und zur Kirche gehen. Der Gottesdienst dauerte morgens ca. 3 und abends nochmal 2 Stunden. Dies war oft sehr lang und auch teilweise langweilig, doch trotzdem freute ich mich auf die Kirche, da ich dort von den Leuten supernett aufgenommen wurde und auch viele Freunde gefunden habe.

Meine Schule in Costa Rica

Am Montag fuhr ich mit meiner Gastmutter los, um meine Schuluniform zu kaufen und mich in der Schule einzuschreiben. Ich habe eine technische Schule besucht und durfte mir ein Nachmittagsfach aussuchen. Ich entschied mich für Software Development, wo es für mich auch schon am gleichen Tag hinging. Da ich erst nicht richtig verstanden habe, dass ich sofort am Unterricht teilnehme, konnte ich auch nicht richtig aufgeregt sein und stand plötzlich schon im Unterricht mit einem Teil meiner neuen Klasse.

Straße in San Pedro, Costa RicaAls es zur Pause schellte, nahm ich allen Mut zusammen, um auf meine neuen Klassenkameraden zuzugehen, doch dies war gar nicht so schwer wie ich dachte. Ein Junge kam direkt auf mich zu, führte mich über das ganze Schulgelände und stellte mich allen vor. Die Namen habe ich zwar sofort wieder vergessen, aber ich habe mich gleich aufgenommen gefühlt.

Meine Schule, das Colegio Técnico Profesional (CIT) ist die erste private technische Schule Costa Ricas, welche es zu diesem Zeitpunkt erst seit einem Jahr gab und dementsprechend noch sehr klein war. Wir waren ungefähr 100 Schüler und es gab 3 Klassen: eine 7. Klasse, eine 10. und eine 11. Ich ging in die 10. Klasse.

Freunde finden und Spanisch lernen

Ich hatte gleich ein paar Klassenkameraden gefunden, mit denen ich mich gut verstand. Mit einzelnen Leuten konnte ich mich gut verständigen, wenn sie langsam gesprochen haben. Sobald ich aber in einer Gruppe war, habe ich nichts verstanden. Ich lernte mit der Zeit aber immer mehr Spanisch und hatte bald auch Freunde gefunden, mit denen ich auch mal nach der Schule etwas unternahm. Ich kann sagen, dass ich nach ungefähr 3 ½ Monaten richtig im Spanischen drin war und mich dann auch flüssig unterhalten konnte.

Costa Rica entdecken

Mit meiner Familie, der Kirche und Freunden unternahm ich verschiedene Ausflüge. So war ich an verschiedenen Stränden wie Puntarenas, Orotina und Jacó.

Schildkröten-Eiablage in Costa RicaDas beste Stranderlebnis hatte ich jedoch, als ich mit der Familie einer Freundin nach Ostional gefahren bin. Wir sind von 20:00 bis 1:00 Uhr nachts am Strand gewesen, um Meeresschildkröten bei der Eiablage zu beobachten.

Auch tolle Ausflüge machte ich zum Canopy (Hochseilgarten), Raften und Ausreiten, wobei ich neben atemberaubender Natur auch Tiere wie Affen, Faultiere, Kolibris und Leguane gesehen habe.

In Costa Rica gibt es viele, sogar noch aktive, Vulkane. So ist während meines Aufenthaltes der Vulkan Turrialba mit einer riesen Aschewolke ausgebrochen und den Staub konnte man sogar noch bei uns in der Stadt sehen. Später habe ich mit meiner Gastfamilie einen Ausflug zum Vulkan Irazú gemacht und wir haben den riesigen Krater aus der Nähe gesehen.

Mein Fazit

In dem Jahr bin ich immer mehr mit meiner Gastfamilie zusammengewachsen, wobei es natürlich nicht nur positive Momente gab. Das ist ganz natürlich, da verschiedene Persönlichkeiten aufeinander treffen und man mit diesen ein Jahr lang zusammen lebt.

Sonnenuntergang am Strand, Costa RicaEs gab Situationen, die ich anders gewöhnt war und die zuerst schwierig für mich waren. Im Nachhinein lernt man jedoch sehr viel durch diese Momente, da man sich mit ihnen auseinandersetzen muss und so lernt, Probleme anzugehen und verschiedene Sichtweisen zu entwickeln.

Auch außerhalb der Gastfamilie gab so viele schöne Momente und auch ein paar schwierige für mich, aber im Nachhinein blicke ich auf alles positiv zurück und merke, dass ich viel für meinen persönlichen Alltag gelernt habe und Dinge nun anders angehe.

Eure Amrei

Mehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>