Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever

  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever
  • Daniel in den USA #5: Lakota East Thunderhawks – A Hawk Forever

Dreieinhalb Monate ist High School-Stipendiat Daniel nun schon als Austauschschüler in den USA. In seinem letzten Blog Post hat er uns von seinem »Homecoming Dance« und dem amerikanischen Oktoberfest berichtet. In seinem heutigen Bericht geht es um seine unvergessliche Zeit im Football-Team der »Hawks«.

Jeder Spieler wird für immer einen speziellen Platz in meinem Herzen haben.

Von meinen ersten »2-a-days« bis zu unserem Spiel gegen »West«

Football-Spiel der Lakota East ThunderhawksIn den drei Monaten, die ich nun in den Staaten bin, durfte ich selbst erleben, was es bedeutet Teil des »Hawks‘ Nest«, also des East-Footballteams, zu sein. Es bedeutet nicht, dass der Quarterback alle Mädels bekommt und auch nicht, dass die Team-Captains täglich die Nerds in den Gängen verprügeln.

Es bedeutet, Teil eines großartigen Teams zu sein, in dem sich jeder gegenseitig respektiert und wertschätzt. Genau aus diesem Grund möchte ich diesen Bericht meinen Mitspielern, Coaches und somit dem »Lakota East Football Program« widmen.

»Football Teaches Life«

Obwohl natürlich Fußball in Deutschland der populärste Sport ist, bin ich mir sicher, dass American Football in zehn Jahren zu den Top 3 Sportarten gehören wird. Warum ich mir da so sicher bin? Ganz einfach: Jeder Spieler meines Teams würde bestätigen, dass Football mehr als ein Sport ist. Man lernt weitaus mehr als »tackeln« und blocken.

Womit wir zur Überschrift dieses Blogposts kommen

Vor einigen Tagen hat eine christliche Organisation einen freiwilligen Lunch für uns Spieler veranstaltet. Der Gastsprecher, Mitglied der »Cincinnati Bengals«, erzählte uns von seiner Vergangenheit. Er berichtete von seiner Kindheit im Ghetto von Chicago und der Ermordung seiner 18-jährigen Mutter. Er wurde als Ältester von sechs Geschwistern von seiner Großmutter erzogen. Nach dem Abschluss der achten Klasse, kam er zum ersten Mal mit Drogen und Alkohol in Kontakt. Sehr schnell kannte er nichts Anderes mehr als feiern, trinken und rauchen.

Obwohl er der ultimative Frauenheld und der Star seiner Schule war, wollte er irgendwann mehr. Erst stellte sich die Frage: »Ist das alles, was das Leben zu bieten hat?« Einem Wunder gleich, bestand er die High School. Er machte uns klar, dass Football für ihn ein Ausweg aus seinem traurigen Alltag war. »Ohne Football wäre ich heute nicht mehr unter euch. Im »Pigskin« geht es um ein einziges »Play«, mit einer durchschnittlichen Dauer von vier Sekunden. Es geht darum, den eigenen Gegenspieler zu besiegen und somit einem Teamkameraden den Touchdown zu ermöglichen. Ist es im wahren Leben nicht dasselbe?«

»Put the Fire out« – Beat the Lakota West Firebirds

»Put the Fire out«. Das ist das Motto für das »East-West-Game« 2015. Als eines der Top-5-High School-Spiele im Staat Ohio, hat der Sieg dementsprechende Bedeutung für Coaches, Fans und natürlich die Spieler.

US-High School LockerEndlich: Es ist Freitag – Der Tag des Spiels. Ich ziehe mein »Jersey« über, betrete das Schulgebäude und kann meinen Augen kaum trauen. Auf jedem einzelnen Spind, auf jeder einzelnen Tür und jedem Fenster sind kleine Zettel mit motivierenden Zitaten geklebt. Überwältigt von der Mühe, die sich die Schüler gemacht haben, wartet auch schon die nächste Überraschung auf uns. Während wir im »Hallway« warten, kommen uns immer wieder kleine Grüppchen von Lehrern und Schülern entgegen, die uns anfeuern und umarmen.

Ich kann die Trommeln der »Marching Band« aus unserem »Locker Room« hören. Nur noch zehn Minuten bis zum Spielanfang. So müssen sich die Profis kurz vor dem »Super Bowl« fühlen. Mir geht die ganze Season noch einmal durch den Kopf und ich lächle beinahe unmerklich. Die Pfeife meines Coaches reißt mich aus meinen Gedanken. Jeder Spieler nimmt seinen Helm in die Hand und kniet:

It‘s all about pride, fellows! It’s all about pride … In life you have to fight for what you get and today we will fight. We will fight for our family, our friends and our teammates. Especially for our seniors who have dedicated three years of their life for this football program. Today is a special day and we will make our enemy remember this very day as the day when East left the field victorious! Now huddle up and EAST ON THREE ! ONE TWO THREE – EAST!

(Dt. Es geht hier um unseren Stolz! Nur um den Stolz … Im Leben muss man für das kämpfen, was man bekommt. Heute werden wir kämpfen. Wir kämpfen für unsere Familie, Freunde und unsere Teamkameraden. Insbesondere für unsere Seniors, die drei Jahre ihres Lebens für dieses Footballteam geopfert haben. Heute ist ein besonderer Tag! An diesen Tag wird sich unser Gegner erinnern. Der Tag, an dem die East High School den Platz siegreich verließ!)

Wir stellen uns auf und machen uns bereit, ein letztes Mal ins Stadion einzulaufen. Blaskapelle des Lakota East Thunderhawks-FootballteamsMein Herz beginnt schneller zu schlagen und ich spüre das Adrenalin in meinem Körper. Ich höre unsere Fans in der »Student Section« auf den Zuschauerrängen. Ein kurzer Moment der Stille und die Rauchbomben explodieren. Wir Spieler strömen auf das Spielfeld, begleitet von der »Marching Band«. Überall sind Fernsehteams und der Kommentator stellt dem Publikum unsere »Starting 22« vor.

Trotz all der Vorbereitung, gehen wir dieses Mal als Verlierer vom Platz. Wir versammeln uns nach dem Abpfiff auf dem Spielfeld. Nach unserem »Breakdown« verlassen wir das Feld. Ich umarme meine Mitspieler und nach und nach brechen wir alle in Tränen aus. Meine Gastmutter, Großeltern und mein Gastbruder warten am Spielfeldrand auf mich. Wir umarmen uns und ich gehe zu den Umkleiden. Dort verabschiedet sich jeder emotional vom Anderen. Ich bin einer der Letzten, der den »Locker Room« verlässt und ich danke den Coaches für alles, was sie mir beigebracht haben. Ein letztes Mal klatsche ich unser Logo, das unseren Ausgang schmückt ab, und wir verlassen, trotz der Niederlage, glücklich das Gebäude. Jeder Spieler wird für immer einen speziellen Platz in meinem Herzen haben. #AHawkForever

Euer Daniel

Daniels vorheriger ArtikelMehr Infos zum Programm

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Daniel

Daniel

Daniel aus München ist einer der vier Stipendiaten, die in der Saison 15/16 mit der Unterstützung von Stepin die Welt bereisen. Für mehrere Monate besucht der 16-Jährige eine amerikanische High School in Ohio. Hier auf der Weltneugier berichtet er regelmäßig von seinen Eindrücken aus den USA.


Du interessierst dich auch für einen Schüleraustausch in den USA?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch in den USA

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram