Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time

  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time
  • Daniel in den USA #10: Spring Time = Baseball Time

Mit Ende des Winters heißt es in den USA nicht nur endlich wieder warme Temperaturen, es heißt auch endlich wieder Baseball! Babe Ruth, Jackie Robinson und viele weitere Spielerlegenden – Baseball war schon immer der amerikanische Ursport und begeistert sogar in Deutschland immer mehr Fans. Auch unser High School-Stipendiat Daniel hat das Baseball-Fieber gepackt. Nach seinem letzten Roadtrip zu den Niagarafällen, berichtet der Austauschschüler heute live aus den USA von seinem Ausflug in die »Windy City« Chicago, der großen Reds Opening Parade und seinem »Prom Dance«.

Cincinnati Reds Opening Day – Baseball, Hot Dogs and Apple Pie

Auch wenn auf den ersten Blick alles ziemlich kompliziert aussieht, das Prinzip ist einfach: Der »Pitcher« (Defense) versucht den »Batter« (Offense) aus dem Spiel zu pitchen (Out), bevor dieser die sogenannte »Base« erreicht. Der Batter muss vier Bases (bis zur Homebase) vorrücken um zu punkten. Die Defense versucht den Ball zu dem jeweiligen »Baseman« zu werfen bevor der Batter an der Base ankommt.

Daniel mit Hostmum bei Reds Opening ParadeIch habe das große Glück, Tickets für einen Paradewagen in der Reds Opening Parade, und die anschließende Eröffnungsfeier gegen die Philadelphia Phillies zu haben. Die Parade beginnt um punkt zwölf Uhr und wir fahren in unserem festlich geschmücktem Paradewagen durch Downtown Cincinnati. Auf dem Wagen fühlt man sich selbst wie einer der Spieler. Alle Straßen sind von der Polizei gesperrt, tausende von Menschen jubeln einem zu und etliche Kamerateams filmen dich. Jeder einzelne Fan ist natürlich in bester Stimmung und wir singen voller Vorfreude »Take Me Out To The Ball Game«, die inoffizielle Hymne des nordamerikanischen Baseballs:

Take me out to the ball game,
Take me out with the crowd;
Buy me some peanuts and Cracker Jack,
I don’t care if I never get back.
Let me root, root, root for the Redlegs,
If they don’t win, it’s a shame.
For it’s one, two, three strikes, you’re out,
At the old ball game.

Nach einer guten halben Stunden auf unserem Paradewagen sind wir am Ziel angelangt, dem Great American Ball Park. Mit viel Popcorn und dicken Jacken machen wir uns auf den Weg in die windige »Nosebleed Section« zu unseren Plätzen.

Daniel mit Gastmutter im Great American Ball ParkDie »Pregame Show« ist atemberaubend und wir genießen das Spiel. Leider ist es nach sieben »Innings« so kalt, dass wir die einzigen verbleibenden Fans in unserer gesamten Reihe sind.

Da aber auch wir langsam unsere Extremitäten nicht mehr fühlen können, entscheiden wir uns, das weitere Spiel im warmen Diner anzuschauen. Durchgefroren lassen wir uns unser Essen schmecken und letztendlich gewinnen die Reds gegen die Phillies 6:2. #GoReds

Prom Dance

Heute »Prom«, morgen Chicago: In den nächsten paar Tagen werde ich definitiv nicht sehr viel Schlaf bekommen, aber dafür umso mehr erleben …

Mein Date und ich werden im ’46 Dodge meines Dads chauffiert. Wir kommen gerade vom Abendessen und sind natürlich mächtig aufgeregt. Wir kommen an und ich halte ihr wie ein Gentleman die Autotür auf. Alles ist mit Ballons und Lichtern dekoriert und die riesige Tanzfläche sieht genauso aus, wie man es sich vorstellt. Ich fühle mich wie in einem Hollywoodfilm. Wir beginnen zu tanzen und die Zeit vergeht wie im Flug. Bis heute wusste ich noch nicht einmal, dass ich überhaupt tanzen kann. :-)

Gleich danach geht es zur »Afterprom« in der Schule. Das Motto lautet »Wild Wild East« (Wild Wild West für Lakota East High) somit ist alles im Western Style dekoriert. Mit Rodeo, Plüschpferderennen und Lasertag in der Turnhalle genießen wir unsere Nacht und haben viel Spaß zusammen. Um fünf Uhr morgens heißt es dann Abschiednehmen und ab ins Bett, denn morgen geht’s nach Chicago …

Chicago – The Windy City

Nach gerade einmal drei Stunden Schlaf heißt es auch schon wieder Aufstehen. Müde und erschöpft begeben wir uns in den Bus nach Chicago.

Skyline ChicagoDer Chicago Trip wird von meiner amerikanischen Partnerorganisation organisiert, folglich sind wir fast vierzig Austauschschüler verschiedenster Nationalitäten: Von Brasilien über Australien bis nach Thailand – ich lerne Teenager aus den entferntesten Winkeln der Welt kennen.

Nach sechs Stunden Fahrt kommen wir endlich an der Stadtgrenze der »Windy City« an und ich sehe die beeindruckende Skyline zum ersten Mal.

Am nächsten Tag starten wir unsere City Tour am berühmten Navy Pier. Ein absolutes »Must-see« ist das Bubba Gump Shrimp Restaurant. Ja, DIE Bubba Gump Shrimp Factory aus dem berühmten Film Forrest Gump. Wirklich alles ist dem berühmten Streifen nachempfunden: Die Speisekarte auf Tischtennisschlägern, die Kellner in Football Jerseys and logischerweise etliche Bilder von Jennaayy.

Ein kleines Quiz, um euer Forrest Gump-Wissen ein wenig aufzufrischen.
(Auflösung folgt am Ende des Artikels):

1. In welchem Staat wurde Forrest Gump geboren?

2. Für welche Universität spielte Forrest professionellen American Football?

3. In welchem Krieg kämpfte Forrest Gump?

4. Wie lautet der Name seines Lieutenants, mit dem er später die Bubba Gump Shrimp Co. eröffnet hat?

Nach dem leckeren Essen machen wir uns auf den Weg ins Herz der Stadt. Am Trump Tower angelangt, nehmen wir das Wassertaxi zum Willis Tower, dem für lange Zeit höchsten Gebäude der Welt. Tatsächlich kann ich bis nach Michigan und Wisconsin sehen und die Stadt ausreichend von oben bewundern. Das Beste ist die Glaskapsel, die fast zwei Meter aus der Wand heraussteht. Ein wahres Paradies für Leute mit Höhenangst.

Am nächsten Austauschschüler vor Giordano’s Deep Dish Pizza in Chicagound letzten Tag unseres Ausflugs heißt es Shopping auf der Magnificent Mile. Alles ist zwar etwas teurer, aber das heißt auch mehr Budget für die Stores. Somit verbringen meine Freunde und ich fast zwei Stunden im Golfsimulator eines Under Armour Stores.

Ich musste auch herausfinden, dass ich nicht unbedingt der nächste Tiger Woods sein werde. Endlich geht es zu meiner persönlichen Lieblingsattraktion: Giordano’s Deep Dish Pizza. Obwohl man eine ganze Stunde auf die Pizza warten muss, glaubt mir, sie ist jede Sekunde Warten wert! Ich habe in meinem Leben noch nie eine so gute Pizza gegessen. Gefüllt mit viel, viel Käse und Salami ist die berühmte Pizza ein wahres Meisterstück und wir alle genießen jeden einzelnen Bissen.

Bis bald,
Euer Daniel

Daniels vorheriger ArtikelMehr Infos zum Programm

(Quiz-Auflösung: 1= Alabama, 2= The University of Alabama, 3= Vietnamkrieg, 4= Lieutenant Dan Taylor)

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Daniel

Daniel

Daniel aus München ist einer der vier Stipendiaten, die in der Saison 15/16 mit der Unterstützung von Stepin die Welt bereisen. Für mehrere Monate besucht der 16-Jährige eine amerikanische High School in Ohio. Hier auf der Weltneugier berichtet er regelmäßig von seinen Eindrücken aus den USA.


Du interessierst dich auch für einen Schüleraustausch in den USA?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Schüleraustausch in den USA

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram