Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!

  • Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!
  • Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!
  • Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!
  • Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!
  • Constantin & Jasmina in NZ #1: Start ins Work and Travel-Abenteuer!

Nur mit One-Way-Flugticket und Backpack bewaffnet für über ein Jahr den Alltag hinter sich lassen und den großen Schritt ins Ausland wagen… Genau das ist Constantins (29) und Jasminas (23) großer Traum. Das junge Paar nimmt uns mit auf ihren Trip voller Abenteuer am anderen Ende der Welt. Woher sich die beiden kennen, warum sie sich für einen Working Holiday-Aufenthalt mit Stepin entschieden haben und was während der Vorbereitungszeit alles bedacht werden musste, verraten sie uns im ersten Teil ihrer Blogserie »Constantin & Jasmina in NZ«.

Darauf haben wir uns am meisten gefreut: Endlich aus dem Alltag rauszukommen und jeden Tag aufzuwachen, ohne zu wissen, was heute kommt und, wo man abends landet.

Vorgeschichte

Ich komme aus Karlsruhe und hab dort bis 2008 meine Ausbildung als Hotelfachmann absolviert. Mit dem Abschluss in der Tasche habe ich damals meine sieben Sachen gepackt und mich für 16 Monate aufgemacht nach Australien. Nach meiner Backpacker-Zeit bin ich dann nach München gezogen, um im Marriott Hotel als Barkeeper zu arbeiten. Jasmina hat im Rahmen eines internen Austauschs ihrer Ausbildung bei Marriott zwei Wochen an meiner Bar gearbeitet und genau hier haben wir uns kennen und lieben gelernt. Die gemeinsame Zeit war kurz und Jasmina musste schon bald zurück in ihren Lehrbetrieb in Zürich. Nach einem Jahr Fernbeziehung bin ich zu ihr nach Zürich gezogen, wo wir seit August 2012 zusammen leben.

Constantin und Jasminas Campervan in AustralienAustralien ging mir allerdings nie aus dem Kopf; zu gern wollte ich mein geliebtes Land auch Jasmina zeigen und gemeinsam mit ihr noch viel mehr entdecken. Also haben wir beide den Entschluss gefasst, alles hinter uns zu lassen und Ozeanien für 1,5 Jahre unsicher zu machen. Am 5. April 2016 ging es mit Backpack und One-Way-Flugtickets von Zürich nach Perth, von wo aus drei Monate lang die Westküste mit einem Campervan bereist werden sollte, bevor im Juni das große Working-Holiday-Abenteuer in Neuseeland starten kann.

Einfach drauf los!

Ich (Constantin) habe das Gefühl, mich dieses Mal nicht wirklich tiefgehend mit dem Land befasst zu haben, in das ich reisen werde. Bevor ich 2008 das erste Mal mit Stepin als Backpacker nach Australien gereist bin, habe ich viele Bücher über das so weit entfernte Land gelesen und etliche Dokumentationen angeschaut. Dieses Mal hatten meine Freundin Jasmina und ich so viel damit zu tun, das Leben daheim hinter uns zu lassen (Wohnung kündigen, Auto und sämtliche Möbel verkaufen, Verträge kündigen, etc.), dass wir kaum Zeit hatten, uns damit auseinanderzusetzen, was nun auf uns zukommen wird. Letztendlich war das – aus jetziger Sicht betrachtet – genau das Richtige. Kein festgelegter Plan, einfach drauf los!

Warum mit Orga nach Neuseeland?

Durch mein Working Holiday in Australien wusste ich noch grob, was auf mich zukommt. Da ich mich damals alleine auf den Weg begeben hatte, war für mich recht schnell klar, dass ich mich bei meiner Reise von einer Organisation unterstützen lassen wollte. Es gab mir das Gefühl von Sicherheit, dass es vor Ort, so weit entfernt vom eigentlichen Zuhause, jemanden gab, der einem im Notfall helfen konnte.

Constantin-sonnt-sich-vorm-Opera-House-in-SydneyNach zahlreichen Recherchen hatte ich mich letztendlich für Stepin entschieden, was rückblickend genau die richtige Entscheidung für mich war. Stepin hat von Anfang an einen sympathischen Eindruck gemacht und sie haben ihre Versprechen gehalten.

Da ich 2008 so gute Erfahrungen mit Stepin gemacht habe, war es für mich klar, dass wir dieses Mal für den Work & Travel-Teil unserer Reise wieder über die Organisation buchen würden. Ich muss sagen, dass die Beantragung des neuseeländischen Visums deutlich verwirrender ist, als für das australische, aber nach ein paar schweißtreibenden Stunden und der Hilfe von Stepin hat es dann doch funktioniert.

Die Vorbereitungsphase

Job gekündigt – letzte Planung kann losgehen: Drei Wochen, bevor wir Anfang April nach Australien geflogen sind, hatte ich meinen letzten Arbeitstag. Auch Jasmina musste nicht mehr arbeiten, so konnten wir uns voll und ganz darauf konzentrieren, was wir noch alles vor der Abreise zu erledigen hatten. Da wir nicht mehr bei unseren Eltern gewohnt und unser eigenes Leben geführt hatten, Gepäckwar es deutlich mehr als ich mir vorgestellt hatte.

Dazu kam noch, dass wir in der Schweiz lebten und daher noch ein paar mehr Behördengänge dazu kamen. Die letzten Wochen waren so durchgeplant, dass ich teilweise vor lauter Stress ganz vergessen hatte, dass ein großes Abenteuer auf uns wartete.

Doch die Vorfreude war da! Es war ein tolles Gefühl zu wissen: Bald geht es los, bald haben wir diesen ganzen Stress hinter uns und endlich können wir einfach entspannen und genießen. Darauf haben wir uns am meisten gefreut: Endlich aus dem Alltag rauszukommen und jeden Tag aufzuwachen, ohne zu wissen, was heute kommt und, wo man abends landet.

Work and Travel als Pärchen – kann das gut gehen?

Wir haben oft darüber geredet, wie es werden würde, eine so lange Zeit dauernd aufeinander zu hocken. Letztendlich kann man vorher nie sagen, ob es klappen wird oder nicht. Wir sind jetzt seit vier Jahren ein Paar und wohnen seit drei Jahren zusammen. Wir beide wissen, dass es das wichtigste ist, über Probleme zu sprechen (nicht ausschweigen), denn es wird immer wieder Meinungsverschiedenheiten geben. Da machen wir uns nichts vor. Durch die vergangen gemeinsamen Jahre kennen wir beide die Macken des Anderen und wissen damit umzugehen. Also wir versuchen das Beste draus zu machen… :-)

Alles dabei?

Man vergisst immer irgendetwas… Eigentlich dachte ich, wir hätten wirklich an alles gedacht. Sogar mein Buschmesser habe ich wieder mitgenommen, welches ich 2008 schon dabei hatte. Es ist sehr nützlich, da die Messer in den Hostels meistens recht stumpf sind und ich regelrecht einen Anfall bekomme, wenn ich Hunger habe, etwas kochen möchte und dann das Messer nicht so will, wie ich es gerne hätte. Aber meinen Espresso-Kocher habe ich tatsächlich vergessen. Es gibt tolle kleine Espresso-Kocher für eine Tasse, welcher mir das letzte Mal einen sehr guten Dienst erwiesen hatte. Jetzt muss ich Instant-Kaffee trinken – aber das ist halb so schlimm. ;-)

Deutsche ReisepässeWas wir noch daheim vergessen haben, sind unsere internationalen Führerscheine. Vor lauter Wohnung aufgeben und Sachen in Kisten verstauen, haben wir auch die Führerscheine in Kisten verstaut. Wir mussten eine Woche nach Ankunft in Australien unseren Mietwagen abholen und im Mietvertrag stand: NUR MIT INT. FÜHRERSCHEIN. Also haben wir daheim angerufen und die Führerscheine per Post nachschicken lassen. Da wir keine Adresse hatten, mussten wir die Adresse des nächsten post offices nehmen.

Als klar war, dass die Führerscheine nicht rechtzeitig ankommen würden, habe ich mit der Autovermietung gesprochen und unsere Lage erklärt. Wir hatten zum Glück unsere normalen Führerscheine dabei und mit dem Versprechen, dass die anderen bald kommen würden, konnten wir den Campervan dann doch schon abholen. Danke Australien für deine Mentalität! Daheim wäre das sicher nicht gegangen.

Das Abenteuer kann beginnen!

Wir haben die Heimat also bereits mit Freuden- und Trauer-Tränen verlassen. Es ist nicht das Land oder der Alltag, den wir während unseres Auslandsaufenthalts vermissen werden, es sind die vielen lieben Menschen, die wir für eine Weile verlassen werden. Abschiede sind immer schwer, aber wir versuchen regelmäßig mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Nun freuen wir uns, dass es nach einer tollen Zeit an der Westküste Australiens bald weiter nach Neuseeland geht. Ein aufregendes Abenteuer kann beginnen und ihr seid live mit dabei! :-)

Liebe Grüße aus Down Under,
Constantin & Jasmina

Mehr Infos zum Programm

P.S.: Schaut doch mal auf unserem Instagram-Account vorbei: constantin_b86

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Constantin und Jasmina

Constantin und Jasmina

Constantin (29) aus Karlsruhe hat 2008 nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Hotelfachmann seine 7 Sachen gepackt und sich mit Hilfe von Stepin für 16 Monate aufgemacht nach Australien. Inzwischen wohnt er mit seiner Freundin Jasmina (23) in Zürich; Australien ging ihm allerdings nie aus dem Kopf. Also fassten die beiden den Entschluss, alles hinter sich zu lassen und Ozeanien für 1,5 Jahre unsicher zu machen. Nach einer 3-monatigen Reise durch Australien, starten sie im Juni 2016 in ihren Working Holiday in Neuseeland.


Du interessierst dich auch für einen Working Holiday-Aufenthalt in Neuseeland?
Hier findest du alle Infos zu unserem Programm: Working Holiday Neuseeland

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram