Backpacker Rucksäcke im Vergleich – Packst du noch oder reist du schon?

Backpacker Rucksäcke im Vergleich – Packst du noch oder reist du schon?

Das Reiseziel steht endlich fest, das Ticket ist gebucht, die Kleiderauswahl ist getroffen. Nun stellt sich euch die Frage: Wie transportiere ich meine ganzen Sachen möglichst bequem von Zuhause in die Welt hinaus und welche Ausrüstung werde ich vor Ort brauchen? Mittlerweile bietet eine Vielzahl von Anbietern eine ebenso große Vielzahl von modernsten Rucksäcken für jeden Zweck an. Um für eure individuellen Bedürfnisse das richtige Modell zu finden, soll euch dieser kleine Guide durch den Dschungel der Backpack-Möglichkeiten helfen.

Die Wahl des richtigen Rucksacks
Die Entscheidung, welcher Rucksack es nun sein soll, ist mit eine der wichtigsten, die im Vorfeld einer Reise wie einem Work and Travel Aufenthalt oder einer Tour gemacht werden muss. Der Rucksack ist schließlich das Zuhause für unterwegs, hier kommt alles rein, was mit nach draußen soll: Kleidung, Verpflegung, Schlafsack, Isomatte und diverse andere Ausrüstungsgegenstände. Und genau hier beginnt auch die Suche nach einer Antwort, denn die Ausrüstung muss sowohl zur Reise als auch in den Rucksack passen.

backpacker-rucksäcke-05Größe und Gewicht des Rucksacks
Nicht jeder, der sich für ein paar Tage abseits der Zivilisation bewegen möchte, benötigt dafür die berüchtigte »grüne Schrankwand« auf seinem Rücken. Die richtige Rucksackgröße ist entscheidend für Tragekomfort und Bewegungsfreiheit. Soll es in eher unwegsames oder bergiges Gelände gehen, in dem auch hin und wieder geklettert werden muss, empfiehlt sich beispielsweise ein eher schmaler Rucksack.

Hinsichtlich des maximalen Tragegewichts gibt es eine Faustformel. Diese besagt, dass das Gewicht des Rucksacks maximal ein Viertel des eigenen Körpergewichts betragen sollte. Wer besonders geübt in Rucksacktouren ist, kann natürlich auch auf die Variante ausweichen, wie sie in militärischen Kreisen gebräuchlich ist. Hier liegt das maximale Tragegewicht bei einem Drittel des eigenen Körpergewichts. Allerdings sollte der Ehrgeiz aber nicht die Vernunft überflügeln und der eigene Trainingsstand möglichst realistisch eingeschätzt werden. Um zu testen, ob das tatsächliche Gewicht nicht doch zu hoch ist, empfiehlt es sich, vorher mit vollgepacktem Tourenrucksack eine komplette Tagesdistanz in heimischen Gefilden zu unternehmen.

Welches Volumen sollte mein Rucksack haben?
Gerade unerfahrene Wanderer und Backpacker neigen dazu, am Anfang mehr Ausrüstung mitzunehmen, als eigentlich nötig. Gerade in der Outdoorbranche werden viele Artikel als besonders wichtig, besonders praktisch oder besonders bequem angepriesen und als unentbehrliches Utensil dargestellt. Auch hier gilt wieder: »Versuch macht kluch!«. Wer vor der ganz großen Reise eine kurze Tour vor der eigenen Haustüre unternimmt, den lehrt schon die Erfahrung, was wirklich benötigt wird und was nicht.

In kälteren Regionen wird erfahrungsgemäß mehr Ausrüstung benötigt. Warme Kleidung, ein dickerer Schlafsack und ein wetterbeständiges Zelt benötigen mehr Platz, sind aber bei Kälte unentbehrlich. So kann es vorkommen, dass der Trekkingrucksack, der sich in den Sommermonaten bewährt hat, für den Winter schlicht zu klein ist.

backpacker-rucksäcke-04Tagesrucksack und Fahrradrucksack
Sogenannte Daypacks sind Multitalente, was den Zweck ihrer Verwendung angeht: Man kriegt alles unter, was man im Alltag so braucht. Viele Extra-Fächer für Kleinkram wie Handy, Geldbeutel, Schlüssel oder Stifte erleichtern die Suche. Darüber hinaus sind mehr und mehr Tagesrucksäcke mit einem Laptop-Sleeve ausgestattet, das natürlich auch anderweitig nutzbar ist. Das Volumen variiert und beträgt je nach Modell etwa 10 bis 30Liter. Daypacks besitzen einen geschwungenen Schultertragegurt, einen Brust- und Hüftgurt und ein Polster am Rücken. Bei den eher sportlichen Varianten sorgt ein mit Netz umspannter Rahmen am Rücken für ausreichende Belüftung.

Neben den Daypacks sind Fahrradrucksäcke durch ihre vorteilhaften Eigenschaftenbackpacker-rucksäcke-06 auch nicht zu vernachlässigen: Ein leichtes Eigengewicht, ein körpernaher Sitz und gute Belüftung sprechen für sie. Die Rucksäcke bestehen zudem größtenteils aus wasserfestem Material und besitzen oft zusätzlich eine integrierte Regenhülle. Außerdem sind sie wie die Daypacks mit praktischen Organizer-Fächern ausgestattet und in denselben Volumina erhältlich.

Tourenrucksack und Trekkingrucksack
Wie der Name schon sagt, ist diese Art von Rucksack auf eine mehrtägige Tour (bis zu einer Woche) ausgelegt. Je nachdem, ob er für eine Wanderung oder gar hochalpine Gletschertour benötigt wird, ist er unterschiedlich ausgestattet. Platz für Zelt, Schlafsack, Isomatte und Kocher ist dabei nicht zwingend vorhanden, kann aber einfach durch entsprechende Erweiterungen geschaffen werden. Da der Tourenrucksack über mehrere Stunden hinweg getragen werden muss, ist er eher schmal und kompakt geschnitten. Am Rücken sind oft Aluminiumstreben befestigt, um die Last auf den gesamten Rücken und die Hüften zu verteilen. Der Rucksack sollte sich dem Körper unterwegs flexibel anpassen, dafür sorgen verstellbare Gurte und seitliche Polster an den Hüften. Tourenrucksäcke weisen einen Packsack zum Zuschnüren mit einem Deckel für kleinere Gegenstände auf, sowie ein Bodenfach mit Reißverschluss. Außen sind Gummizüge und seitlich verstellbare Schlaufen angebracht. Das Volumen beträgt zwischen 30 und 60 Litern, meist mit Möglichkeit zur Erweiterung um bis zu 10 Liter.

backpacker-rucksäcke-02Trekkingrucksäcke sind die Maxi-Variante von Tourenrucksäcken und können mehr als 60 Liter umfassen. Sie müssen schweres Gepäck, nämlich auch Zelt, Schlafsack, Isomatte, Verpflegung und weiteres Equipment für den Weltenbummler einigermaßen angenehm tragbar machen. Sie sind ähnlich aufgebaut wie Tourenrucksäcke inkl. Zwischenboden und äußeren Reißverschluss- und Steckfächern. Der Trekkingrucksack verfügt über einen versteiften Rücken mit Aluminiumstreben, damit nicht die Schultern, sondern die Hüfte den Großteil der schweren Last trägt. Ganz wichtig bei Trekkingrucksäcken: Unbedingt gepackt testen! Da jeder Mensch eine andere Rückenlänge besitzt, eignet sich nicht jeder Rucksack gleich gut.

Kofferrucksack
Dieser Rucksack ist eine geniale Erfindung: Die praktische Kombination aus Koffer und Rucksack erweist sich als perfekte Lösung für die Reise zu Fuß UND auf Schienen oder in der Luft. Kofferrucksäcke sind sehr robust und übersichtlich. Sie lassen sich von verschiedenen Seiten aus öffnen und entleeren. Manche besitzen einen Reißverschluss zur Erweiterung des Volumens oder sogar ein zusätzliches Daypack, das auf dem Kofferrucksack aufsitzt. Diese Tagesrucksäcke kann man zum Teil auch vorne an den Schultertragegurten anbringen. Für kürzere Fußwege kann man den Kofferrucksack durch einen extra Tragegurt auch wie eine Umhängetasche tragen. In öffentlichen Verkehrsmitteln erweist sich der Kofferrucksack insofern als praktisch, als das er nur wenige lose Gurte und Schlaufen aufweist, mit denen man potentiell irgendwo hängen bleiben könnte. Meist sind diese sogar durch Reißverschlüsse abdeckbar. Mit einem Volumen von 40-80 Litern kann man im Kofferrucksack einiges an Gepäck verstauen, weshalb es wie beim Trekkingrucksack sehr wichtig ist, vor der Reise verschiedene Tragesysteme zu testen, um später keine Rückenschmerzen zu bekommen wenn die Passform nicht stimmt.

Rucksack richtig packen
Viele Trekking- und Backpacker-Rucksäcke verfügen über ein Hauptfach, das sich nur von oben beladen lässt. Es kommen jedoch immer mehr Modelle auf den Markt, die über zusätzliche Reißverschlüsse an den Seiten verfügen, wodurch sich das Hauptfach auch wie ein Koffer öffnen lässt. Das ermöglicht natürlich mehr Flexibilität beim Packen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass schwerere Ausrüstungsgegenstände möglichst nah am Körper und weiter unten im Rucksack verstaut werden sollten. Ausrüstung, die häufiger gebraucht wird, sollte möglichst weit oben liegen. Trinkflaschen sind am besten in den seitlichen Fächern aufgehoben, da diese einen schnelleren und unkomplizierteren Zugriff ermöglichen.

Damit Sachen im Rucksack schneller wieder auffindbar sind, kann beispielsweise die Kleidung in unterschiedlichen Tüten verstaut werden. Vor allem Vakuumtüten eignen sich hier hervorragend, weil sie zusätzlich viel Platz sparen.

backpacker-rucksäcke-03Rucksack vor Wind und Wetter schützen
Rucksäcke machen im Laufe ihres Lebens einiges mit. Vor allem aber werden sie irgendwann nass. Die meisten Trekkingrucksäcke sind aus wasserfestem Material gefertigt. Wasserfest bedeutet jedoch nicht wasserdicht! Schwachstellen sind in vielen Fällen die Reißverschlüsse, weswegen die meisten Top-Loader-Rucksäcke auch über alternative Verschlussmechanismen verfügen. Absolut wasserdicht sind aber auch diese nicht, weswegen es ratsam ist, sich gleich die passende Regenschutzhülle für den Rucksack zu besorgen. Bei vielen Modellen ist diese Hülle auch schon in einem separaten Fach integriert. Wer als Regenschutz einen Poncho verwendet, kann damit auch gleich noch den Rucksack mit abdecken. Vorausgesetzt natürlich, dass der Rucksack nicht zu groß und der Poncho nicht zu eng geschnitten ist.

Sollte der Rucksack nach häufigem Gebrauch erste Verschleißerscheinungen zeigen, so muss nicht sofort einer neuer Rucksack geordert werden. Verunreinigungen, Löcher oder defekte Reißverschlüsse können mit ein wenig Aufwand behoben werden. Auf rucksack.net sind diesbezüglich einige wertvolle Tipps und Tricks zu erhalten.

Tipps und Tricks für die Wahl des richtigen Rucksacks

  • Preis / Leistung: In der Regel sollte ein guter Rucksack schon für weniger als 200 Euro erhältlich sein. Selbst erfahrene Traveller sind der Meinung, dass sich viele Modelle unterhalb von 150 Euro sehr gut eignen.
  • Marke: Natürlich gibt es eine Vielzahl bekannter Marken. Allerdings können durchaus auch unbekanntere Labels qualitativ hochwertige Rucksäcke zu einem angemessenen Preis anbieten.
  • Reißverschlüsse: Rucksäcke mit zwei Reißverschlüssen pro Fach können mit Hilfe eines kleinen Schlosses unzugänglich gemacht werden. Dies ist vor allem praktisch, wenn der Rucksack mal unbeaufsichtigt bleibt. Habt ihr zu allen Fächern des Rucksacks schnellen Zugang bzw. gibt es mehrere voneinander abgetrennte Fächer?
  • Dry Bags: Wertvolle Gegenstände wie euren Laptop können hervorragend mit einem wasserdichten Dry Bag geschützt werden. Sowohl bei Regen als auch am sandigen Strand beugt das Dry Bag möglichen Schäden vor.
  • Tragegurte: Sind die Tragegurte breit genug und gepolstert? Besitzt der Rucksack einen Brust- UND Hüftgurt?
  • Konstruktion: Ist die Rückenkonstruktion stabil, passt sich aber trotzdem dem Rücken an? Ist zwischen Rücken und Rucksack der Spalt zur Durchlüftung vorhanden, wenn ihr den Rucksack voll bepackt probiert?
  • Passform: Darauf achten, dass manche Firmen zwischen Damen- und Herrenrucksäcken unterscheiden
Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram