Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt

  • Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt
  • Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt
  • Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt
  • Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt
  • Auslandspraktikum in Australien – Arbeiten & Lernen am schönsten Ende der Welt

Helene aus Gladbeck in Nordrhein-Westfalen verbringt derzeit einen nach eigener Aussage »tollen Aufenthalt«. Ihr Auslandspraktikum in Australien hat sie nach Sydney zu einer marketing-Agentur geführt und nun genießt sie die entspannte Atmosphäre und den original Aussie lifestyle in Australiens Traum-Metropole. Heute berichtet sie uns von ihrer bisherigen Zeit down under.

First things first: Warum hast du dich für ein Auslandspraktikum und speziell in Australien bzw. Sydney entschieden?
Weltneugier: Blue Mountains PanoramaHeutzutage wollen (leider) viele Leute Marketing studieren, so wie ich auch. Um mich ein bisschen von der Masse abzuheben, habe ich mich entschlossen, nicht nur meine Pflichtpraktika während des Studiums zu absolvieren, sondern schon vor dem Start des Studiums etwas zu tun.

Da ich in den Niederlanden auf Englisch studieren werde, wollte ich auf jeden Fall vorher ins Ausland und meine Englisch-Kenntnisse nochmal ein bisschen aufbessern.

Australien kannte ich schon von meinen Bruder, der vor zwei Jahren dort ein Praktikum gemacht hat. Er war so begeistert, dass ich mir selbst ein Bild davon machen wollte. Und Sydney bietet sich einfach an, da hier die meisten Agenturen und Unternehmen ihren Sitz haben. Viel multikulti und eine schnelllebige Welt – genau das Richtige für mich!

Inwiefern hast du dich vorbereitet? Wie gefiel dir die Vorbereitung durch Stepin?
Mein Bruder war ja schon mal in Australien und hat mich sehr unterstützt! Durch die zusätzlichen Infos von Stepin war ich also sehr gut vorbereitet. Insgesamt muss ich aber sagen, dass man nie so richtig auf alles vorbereitet sein kann. In Australien kann sich alles täglich ändern – da gehört manchmal einfach auch ein bisschen Glück dazu. Allerdings wusste ich immer, wenn es wirklich hart auf hart kommt, kann ich mich jederzeit bei Stepin melden und mir wird geholfen.

Visum & Flug – wie reibungslos lief die Organisation?
Weltneugier: Wallabies!Meinen Flug habe ich selbst gebucht, aber ich war sehr froh, dass Stepin sich um mein Visum gekümmert hat. Denn wenn das nicht klappt, hat sich der ganze Aufenthalt erledigt. Ich musste ein paar Formulare ausfüllen, bei denen mir das Team viel geholfen hat. Und zack, war es auch schon da! :-)

Hat alles geklappt bei der Ankunft in Australien? Wie war der erste Kontakt vor Ort?
Erstmal muss man von mir wissen, dass ich gerne immer alles plane. Akribisch deutsch! Da ist man in Australien aber leider an der falschen Adresse: Hier läuft nämlich alles nach dem Motto »no worries«. Das hab ich leider auch direkt am Flughafen mitbekommen, als ich den Anschlussflug von Melbourne nach Sydney verpasst hatte. Ich war ein bisschen aufgeregt, da ich 28 Stunden Anreise ohne Schlaf hinter mir hatte und ich nicht den letzten Flieger nach Sydney verpassen wollte. Aber alle Flugbegleiter und Mitarbeiter am Flughafen waren da ganz gelassen! Am Ende bin ich dann zum Glück um 0.00 Uhr in Sydney gelandet und halbtot in mein Hostelbett gefallen! Die nächtliche Party in meinem Zimmer habe ich gar nicht mehr mitbekommen…

Wie bist du untergebracht? Und wie läuft das mit der Verpflegung?
Weltneugier: Sydney SkylineIch habe mir hier vor Ort eine Wohnung gesucht bzw. ein Zimmer. Ich wohne in Surry Hills, fünf Minuten von der Central Station entfernt, mit fünf anderen Leuten in einer WG: Zwei Mädchen aus Tschechien, ein Mädchen aus Brasilien, ein Junge aus Polen und ein Mädchen aus Deutschland, mit der ich mir auch das Zimmer teile und im Prinzip mein restliches Leben hier. Wir kochen auch meistens auch zusammen.

Das mit der Verpflegung ist hier wirklich eine schwierige Sache. Im Supermarkt ist es sehr teuer, aber wenn man ein wenig auf Angebote achtet, funktioniert das auch alles. Außerdem gehen wir jeden Sonntag um 16.30 Uhr zum Paddy‘s Market. Das ist ein großer Markt in Chinatown, wo man sehr günstiges Obst und Gemüse zu guter Qualität kaufen kann. Der ist von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Deshalb gibt es sonntags kurz vor Schluss vieles für nur 1 Dollar und dann kann man da richtig viel für kleines Geld kaufen – mein Insider-Tipp ;)

Was sind konkret deine Aufgaben in der Agentur? Wie läuft ein typischer Tag ab?
Helena in den Blue MountainsMit meiner Agentur habe ich sehr Glück! Meine normale Arbeitszeit ist von 9.30 – 17 Uhr. Also mehr als erträgliche Arbeitszeiten. Je nachdem, wie viel ich zu tun habe, komme ich aber auch mal früher ins Büro oder bleibe länger. Wenn ich morgens reinkomme, checke ich zunächst meine Mails, beantworte, sortiere und bespreche mit meiner Chefin, wenn sich etwas Neues ergeben hat.

Danach fange ich an, meine Aufgaben zu erledigen. Und diese sind wirklich sehr abwechslungsreich: Da unsere Kunden sehr unterschiedlich sind, hat man immer was anderes zu tun und man lernt sehr viel. Ich arbeite sehr eigenständig und durfte sogar schon einen kleinen Pitch für meine Agentur bestreiten – den ich sogar gewonnen habe :-) Insgesamt kümmern sich meine Chefs gut darum, dass ich hier einen Rundum-Blick bekomme.

Stichwort Kulturschock: Welche Unterschiede/Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Australien sind dir besonders aufgefallen?
Wie schon beschrieben, ist mir das »no worries« am Anfang am schwersten gefallen. Man gewöhnt sich aber sehr schnell daran. Jetzt komme selbst ich auch mal zu spät zu Verabredungen ;-)

Auch das Ausgehen am Wochenende läuft bei Australiern ein bisschen anders ab: Man trifft sich meistens so um 18 Uhr, direkt nach der Arbeit, geht dann gemeinsam essen und von da aus direkt feiern. Es geht also immer sehr früh los, und man ist früh wieder zurück. Sehr gewöhnungsbedürftig – aber auch bedingt durch die Lockouts hier in Sydney: Nach 1.30 Uhr morgens kommt man nämlich in keinen Club oder Pub mehr rein. Kulinarisch fehlt mir am meisten das deutsche Brot. Es gibt kaum festes Brot hier – die meisten essen nur diesen Sandwich-Toast und das auch noch ungetoastet. Außerdem schmeckt das Wasser hier sehr stark nach Chlor. Allerdings bemerke ich das jetzt nach fünf Monaten gar nicht mehr. Ob das gut oder schlecht ist, kann ich nicht sagen.

Wie gestaltest du deine Freizeit? Welche Highlights/Sehenswürdigkeiten kannst du empfehlen?
Weltneugier: Opera House SunsetSydney Opera House, Harbour Bridge, Martin‘s Place, Royal Botanic Gardens etc. gehören auf jeden Fall zum Standardprogramm und sollte man sich natürlich angucken. Allerdings findet man die schönsten Dinge außerhalb des CBDs [Central Business District, Anm. der Red.]!

In Glebe gibt es einen sehr schönen Markt, den man sich samstags auf jeden Fall anschauen sollte! Lieber nicht zu viel Geld mitnehmen – da gibt’s so viele schöne Dinge: von Schmuck bis Klamotten, Notizbücher mit Ledereinband, Duftkerzen oder Banana Bread. Auch Surry Hills mit seiner Crown Street ist wunderbar, zum Beispiel für ein Eis bei Messina – das wirklich leckerste Eis, was ich je gegessen habe.

Mein Tipp: Bei gutem Wetter auf jeden Fall mal den Spaziergang vom Bondi Beach zum Coggee Beach machen oder in die Blue Mountains fahren – und ja, die sind wirklich blau! Und meine Lieblingsstrände sind auf jeden Fall Bronte und Shelly Beach: Wunderschön, fast nur Einheimische und man kann einfach mal die Seele baumeln lassen… Und wenn man vom Shelly Beach nach Hause fährt, sollte man auf jeden Fall die Fähre nehmen!

Das Opera House und die Harbour Bridge bei Sonnenuntergang sind einfach atemberaubend. Ich kann jedem nur empfehlen, sich ein Fahrrad in Sydney zuzulegen und einfach mal drauflos zu fahren. Es gibt so viele schöne Ecken und Cafés, die man normalerweise nicht entdecken würde. Und wenn ihr die Möglichkeit habt, schnappt euch ein paar Freunde und fliegt für ein Wochenende nach Melbourne oder Port Stephens! Oder macht direkt einen Roadtrip dort hin!

Worauf sollten sich zukünftige Teilnehmer in Australien einstellen/vorbereiten bzw. was hättest du gern vorher gewusst?
Weltneugier: Eis essen bei MessinaIch hätte nie gedacht, dass es in Sydney wirklich so kalt werden kann! Wer im australischen Winter hier ist, sollte auf jeden Fall eine DICKE Jacke mitbringen – das erspart einem viel Geld! Vergesst euren internationalen Führerschein nicht, falls ihr die Gelegenheit bekommt, einen Roadtrip zu machen.

Und plant auf jeden Fall nicht alles vor: Es wird sich hier immer etwas ergeben, womit ihr nicht gerechnet habt. Lasst einfach mal alles auf euch zukommen, es wird schon gutgehen!

Was möchtest du unbedingt noch loswerden?
Sydney hat mich sprachlos gemacht! Ich hätte nie gedacht, dass mich eine Stadt so berühren kann. Ich fühle mich hier wirklich zu Hause und wünsche einfach jedem so einen tollen Aufenthalt, wie ich ihn hatte! Macht euch keinen Stress, geht das Ding locker an und genießt es. Es ist leider viel schneller vorbei als man denkt…
Jetzt freue ich mich erstmal unglaublich auf meine Reisen hier in Australien und danach in Indonesien – da werde ich bestimmt noch mehr wunderschöne Dinge erleben :-)

Weltneugier: Helena und KoalaWer jetzt auch auf den Geschmack gekommen ist und sich selbst endlich den Traum von einem Australienaufenthalt erfüllen möchte, ist auf unserer Website www.stepin.de/auslandspraktikum-australien/ genau richtig ;)

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>