Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!

  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!
  • Annie in Neuseeland #6: Der Sommer ist da, das Leben ist schön!

Kiwi Clip Contest-Gewinnerin Annie ist nun schon über vier Monate in Neuseeland. Inzwischen ist der Sommer gekommen und Annie genießt ihren »Kiwi Way of Life« auf der Trauminsel Waiheke Island. Die 21-Jährige hat Weihnachten und Silvester auf der Südinsel verbracht und dort eine abwechslungsreiche Zeit inklusive Rafting, einem Helikopterflug und unzähligen wilden Seehunden erlebt. Nun arbeitet sie auf einem Weingut, campt inmitten von Weinreben und freut sich über entspannte Abende auf der Terrasse mit Blick über die Weinfelder, gutem Wein und viel Musik.

»Ich habe nun schon länger nichts mehr von mir hören lassen – es ist so viel passiert in den letzten paar Wochen, ich komme kaum hinterher mit dem Berichten…«

Tolle Wochen auf Waiheke Island

Meine Zeit auf der Alpaka-Farm war toll. Ich habe die körperliche Arbeit genossen und mich ziemlich gut mit dem Farmer-Ehepaar angefreundet. Da die Schwester meiner Gastmutter vor einigen Wochen einen Schlaganfall hatte und sie ungern alleine zuhause bleiben wollte, weil sie sich nicht so fit gefühlt hat, wurde ich kurzerhand gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ein paar Wochen bei ihr zu wohnen.

Strand-Villa-Waiheke-NeuseelandZusammen mit ihrem Ehemann, der tagsüber arbeiten muss, wohnt sie in einer Strand-Villa auf Waiheke Island. Waiheke ist mit der Fähre nur 35 Minuten von Auckland entfernt und die größte der Inseln im Hauraki-Golf, hauptsächlich bekannt für seine vielen Weingüter und die tollen Strände. Dieses Angebot war natürlich kaum zu toppen und so bin ich auf Waiheke Island gelandet.

Bei meinen Gastgebern hatte ich meinen eigenen Gästetrakt und habe tagsüber ein bisschen Gartenarbeit gemacht. Ansonsten hatte ich nicht viel zu tun, außer ab und zu mit meiner Gastgeberin einen Kaffee trinken zu gehen und ihr Gesellschaft zu leisten. Die beiden haben für meine Fährtickets bezahlt und wir waren regelmäßig zum Essen und Weintrinken in den schicken Weingütern in der Umgebung. Ich habe auch ein paar Leute in meinem Alter kennengelernt, mit denen ich abends in den Weingütern feiern war. Was für ein Leben!

Mein Südinsel-Trip

Nach knapp zwei Wochen habe ich erneut Gebrauch von meinem Stray-Bus-Ticket gemacht, das Teil von meinem Kiwi Clip Contest-Gewinn war. Ich bin zunächst von Auckland nach Queenstown geflogen und war von dort aus knapp 3 Wochen lang über Weihnachten und Silvester unterwegs auf der Südinsel. Ich bin einmal komplett von oben nach unten gefahren, habe so ziemlich alle Attraktionen gesehen, die man gesehen haben muss und viele tolle Leute kennengelernt.

südinsel-neuseeland-silvester-strand-lagerfeuerDas waren wohl die erlebnisreichsten Wochen meines Lebens: Ich war raften in Rangitata, bin im Abel Tasman Nationalpark durch Schluchten geklettert und Wasserfälle runtergesprungen, war mit einem Helikopter auf dem Franz Josef Gletscher und habe unzählige wilde Seehunde gesehen. An Weihnachten habe ich mit Maoris am Strand Musik gemacht, bin Kayak gefahren und so viel gewandert, wie noch nie in meinem Leben (Mount Cook, Kaikoura, Stewart Island, Abel Tasman, Picton, Wanaka…).

Ich habe Silvester an der Westküste mit viel Wein verbracht, war surfen und bin mit dem Boot zum südlichsten Punkt gesegelt, an dem ich je war (Stewart Island). Es war natürlich ziemlich anstrengend jede Nacht woanders zu schlafen und ständig ohne Pause unterwegs und aktiv zu sein, aber die Eindrücke und Erlebnisse pushen einen doch ziemlich.

Zurück auf die Alpaka-Farm

Zurück auf Waiheke habe ich mich nach WWOOFing-Jobs umgeschaut, da ich unbedingt auf der Insel bleiben wollte.

alpakafarm-baby-annie-in-neuseelandZur Erklärung: WWOOFing bedeutet »World Wide Opportunities on Organic Farms« – man arbeitet gegen Verpflegung und Unterkunft auf organischen/biologischen Farmen oder in Haushalten. Ich habe einen tollen Job bei einer alternativen Familie gefunden, die ein kleines BnB direkt am Strand betreibt.

Allerdings musste ich noch eine Woche warten, bis ich dort anfangen konnte, was aber nicht weiter tragisch war, denn meine lieben Farmer auf der Alpaka-Farm haben mich die Woche zu sich eingeladen, um dort zu arbeiten, weil extrem viel Arbeit angefallen war und sonst kein anderer Helfer da war. Es war schön, wieder zurückzukommen! Nach getaner Arbeit konnte ich die Nachmittage im Farm-Pool verbringen, was wirklich nicht übel war.

Leben und arbeiten auf einem Weingut

Auf Waiheke habe ich zwei Wochen lang bei meinen WWOOFing-Gastgebern in einem traumhaften Haus mit unglaublichem Meerblick gewohnt. Vormittags habe ich ein bisschen gearbeitet und die Nachmittage habe ich dann mit Freunden am Strand, beziehungsweise hauptsächlich im Meer verbracht. Der Sommer ist nun mit voller Power da – in der Mittagshitze wird es um die 35 Grad (im Schatten).

waiheke-vineyard-kochen-neuseelandÜber einen holländischen Freund bin ich danach an einen »richtigen« Job auf einem der Weingüter auf Waiheke Island gekommen. Ich arbeite 40 Stunden/Woche und die Arbeit gefällt mir total gut. Wir sind ein kleines, internationales Team, ich bin die einzige Deutsche (wie schön!) und die Arbeit ist wirklich knochenhart: Bei 35 Grad in der Mittagssonne in den Weinbergen schwitzt man ein paar Liter am Tag aus – aber nicht falsch verstehen, ich mag diese harte körperliche Arbeit wirklich sehr. Man sieht am Ende des Tages, was man erreicht hat und das ist gut.

Der Weingut-Besitzer lässt uns netterweise als Übergang zwischen den Weinreben zelten. Unseren Kram lagern wir in der Scheune und zum Duschen laden uns regelmäßig Kollegen zu sich nach Hause ein oder wir gehen eben im Meer schwimmen. Gekocht wird auf einem Campingkocher und wir bekommen fast täglich guten Wein vom Weingut geschenkt, den wir abends auf der Terrasse mit Blick über die Weinfelder trinken. Wir spielen Gitarre und genießen die Abendsonne. Das Leben ist schön.

Und wie geht es weiter?

Annie-auf-ihrem-Roller-vor-der-Scheune-auf-dem-WeingutIch habe mir einen Roller gekauft, mit dem ich auf der Insel herumdüse. Dieses Wochenende ziehe ich mit ein paar Freunden in ein tolles Haus am Palm Beach, das uns ein Kollege spottbillig vermietet. Das Haus ist wirklich wunderschön, komplett aus Holz und am Rand eines dschungelartigen Waldes.

Außerdem werde ich demnächst ein paar Freunde in Sydney besuchen, die ich auf meinem Südinsel-Trip kennengelernt habe. In Westport haben wir zusammen ein bisschen Jazz gemacht und werden in Sydney einige Sachen aufnehmen. Darüber und ein bisschen mehr von meinen Job und dem Leben auf Waiheke Island berichte ich euch in meinem nächsten Blogeintrag.

Bis bald,

Eure Annie

Annies vorheriger Artikel Mehr Infos zu Neuseeland

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Annie

Annie

Annie (20) aus Hessen ist die Gewinnerin von unserem Kiwi Clip Contest und berichtet live aus Neuseeland von ihren Erlebnissen. Mit dem Gewinn der Working-Holiday-Reise ist für sie ein großer Traum in Erfüllung gegangen: Ein Jahr wird die Studentin in Neuseeland reisen und arbeiten. Im Rahmen ihrer Work and Travel-Zeit ist sowohl ein Praktikum im Medienbereich, als auch Farmarbeit, ein Surfkurs und ein Bungee-Jump geplant. Sie ist total gespannt auf die herrlichen Landschaften dieser Insel und, was sie alles in Neuseeland erleben wird.

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram