Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt

  • Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt
  • Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt
  • Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt
  • Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt
  • Annie in Neuseeland #3: Angekommen am anderen Ende der Welt

Kiwi Clip Contest-Gewinnerin Annie aus Hessen ist nun seit genau einer Woche in Neuseeland. In ihrem letzten Blogpost hat sie uns von ihrem Praktikumsplatz und den Plänen für die Zeit nach ihrem Auslandspraktikum berichtet. Heute schreibt sie zum ersten Mal live aus Auckland und erzählt uns von ihrem Flug, ihrer Ankunft in Neuseeland und ihren ersten Erlebnissen.

Meine erste Woche war voller neuer Eindrücke und Erlebnisse.

Der 30-Stunden-Flug

Heute vor einer Woche bin ich in Auckland gelandet und seitdem ist schon ziemlich viel passiert; es kommt mir vor, als wäre ich schon wochenlang hier. Aber alles der Reihe nach: Mein Trip begann am Frankfurter Flughafen. Die Aufregung und Anspannung fiel glücklicherweise ziemlich schnell von mir ab, als ich im Flieger saß und die nächsten 30 Stunden vergingen wortwörtlich wie im Fluge.

Annie genießt die Aussicht in AucklandIn Dubai habe ich ein Mädchen getroffen, das wie ich über Brisbane nach Auckland flog und zu zweit war die Reise dann noch mal viel entspannter. Ich bin noch nie zuvor mit Emirates geflogen, war aber wirklich positiv überrascht:

Das Essen war lecker, die Stewardessen waren sehr sehr nett, man hatte genug Platz und Komfort, es gab freie Getränke und das Unterhaltungsprogramm ließ den langen Flug locker aushalten.

Jetlag in Auckland

Nachdem ich in Auckland gelandet bin und mein Gepäck aufgesammelt hatte, fuhr ich mit einem Bus, für den ich im Rahmen meines Gewinnes zuvor von Stepin einen Gutschein bekommen hatte, in die Innenstadt bis zu meinem Hostel.

Die nächsten zwei Tage hatte ich leider ordentlich mit dem Jetlag zu kämpfen, habe mich dementsprechend geschont und bis auf ein paar kleine Spaziergänge nicht viel unternommen.

Gastfamilie in Devonport

Nach zwei Nächten ging es mir aber schon wesentlich besser. Ich habe meinen Rucksack gepackt und bin mit der Fähre aus der Innenstadt rausgefahren – nur 10 Minuten dauert es bis rüber nach Devonport, einem recht wohlhabenden Stadtteil von Auckland.

Skyline AucklandDevonport liegt auf einer Halbinsel mit schönen Stränden und zwei erloschenen Vulkanhügeln, von denen man eine wunderbare Sicht auf Auckland und die Inseln hat. Meine Gastfamilie, die dort in einem ziemlich schönen Haus wohnt, hat mich vom Hafen abgeholt und ich habe mich von Anfang an bei ihnen sehr, sehr wohl und gut aufgenommen gefühlt.

Ausflüge

Vor dem Start meines Praktikums, hatte ich zum Glück noch einige Tage Zeit, um Tagesausflüge zu machen, zum Beispiel nach Waiheke Island.

Annie in der NaturDie Insel ist wirklich wunderschön und ich war sehr beeindruckt von den vielen ungewöhnlichen Vögeln, Pflanzen und der Landschaft. Außerdem bin ich sehr angetan von der Offenheit und Freundlichkeit der Neuseeländer. Weil die Busse nicht so häufig fuhren, bin ich mehrfach getrampt und hatte wirklich ein paar nette und informative Gespräche mit den Einheimischen.

Auslandspraktikum in Auckland

Den ersten Arbeitstag bei meinem Praktikum hatte ich am vergangenen Mittwoch: Ich arbeite bei Neuseelands größtem Musikmagazin, das zusätzlich noch einen Radiosender betreibt. Das Büro ist mitten in Auckland und ich fahre jeden Tag mit der Fähre von Devonport nach Auckland Downtown – so einen coolen Weg zur Arbeit hatte ich noch nie.

Meine Aufgaben

In den ersten Tagen ist meine Hauptaufgabe, die Webseite des Magazins mit neuen Artikeln zu befüllen. In den nächsten Wochen werde ich wohl auch mal auf Konzerte gehen, um Fotos zu machen und Reviews zu schreiben. Außerdem werde ich mit Andrew, meinem Kollegen, die Tonstudios von Auckland besuchen.

Strand mit Booten in NeuseelandMeine Arbeitszeiten sind flexibel, jeder Mitarbeiter kann kommen und gehen, wann er will. So schlafe ich jeden Tag in Ruhe aus und mache mich dann nach dem Frühstück mit meiner Gastschwester, die drei Jahre älter ist als ich und auch studiert, so langsam auf den Weg zum Hafen.

Eine Woche voller Eindrücke

Meine erste Woche war voller neuer Eindrücke und Erlebnisse. Jetzt lebe ich mich hier so langsam ein und begreife von Tag zu Tag mehr, dass ich am anderen Ende der Welt bin und vor allem, dass ich dank des Stepin-Kiwi-Clip-Contest bis jetzt eigentlich nichts selber zahlen musste (außer das Feierabendbier ;-)). Das ist wirklich ein ganz seltsames, aber sehr schönes Gefühl und ich bin wirklich unglaublich dankbar dafür!

Bis bald,

Eure Annie

Annies vorheriger ArtikelMehr Infos zu Neuseeland

Share this Story

Verwandte Artikel

Hinterlasse einen Kommentar (mind. 10 Zeichen)

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

About Annie

Annie

Annie (20) aus Hessen ist die Gewinnerin von unserem Kiwi Clip Contest und berichtet live aus Neuseeland von ihren Erlebnissen. Mit dem Gewinn der Working-Holiday-Reise ist für sie ein großer Traum in Erfüllung gegangen: Ein Jahr wird die Studentin in Neuseeland reisen und arbeiten. Im Rahmen ihrer Work and Travel-Zeit ist sowohl ein Praktikum im Medienbereich, als auch Farmarbeit, ein Surfkurs und ein Bungee-Jump geplant. Sie ist total gespannt auf die herrlichen Landschaften dieser Insel und, was sie alles in Neuseeland erleben wird.

Unsere Gratis-Kataloge

Zu unseren Programmen

Stepin auf Facebook

Stepin auf Instagram