Wir kennen die Situation, du planst dein Work and Travel in Australien mit einem Road Trip zu verknüpfen, aber dir fehlt dafür die richtige Musikauswahl? Warum nicht etwas aus Australien? Die Musikszene in Australien ist größer und aktueller, als viele denken, und so fügen wir unseren Top 20 noch weitere Künstler ergänzend hinzu, die für uns inzwischen einfach dazugehören. Vielleicht ist ja auch was für deine Playlist dabei!
Du findest, dass unsere Liste unvollständig ist? Dann schreib uns ruhig einen Kommentar :-)

#1 Dean Lewis

Australiens neuer heißer Musikexport aus Sydney. Seine Karriere ist noch sehr jung, aber seine Debutsingle »Waves« dürfte jedem bekannt (20 Millionen YouTube sprechen für sich) sein, sie wird auch in Deutschland im Radio auf und ab gespielt. Wir sind gespannt, wie sich seine Karriere entwickelt.

#2 Vance Joy

Ein Singer-Songwriter aus Melbourne, der es mit einem Lied in die internationalen Charts und in die Ohren vieler Musikliebhaber geschafft hat. Sein Lied »Riptide« dürfte jeden bekannt sein. Sein neues Album inklusive der Single »Saturday Sun« (ein weiterer Ohrwurm) ist seit 2018 draußen, wir sind gespannt auf mehr.

#3 Angus & Julia Stone

Geschwister aus Newport die zusammen Musik machen – und das erfolgreich. Ob »Big Jet Plane« oder »Grizzly Bear«, wer ihre Lieder einmal hört, wird sie nicht so schnell aus seinem Kopf bekommen. Ein absoluter Tipp für euren Road Trip.

#4 Sia

War zuerst Teil der australischen Musikgruppe Crisp, mit denen sie zwei Alben veröffentlichte. Ihre Solokarriere wurde durch Lieder mit bekannten Künstlern wie David Guetta und Flo Rida beflügelt und ihre Musik wurde für mehrere Kinofilme verwendet, unter anderem von Til Schweiger, Nicholas Winding-Refn und für die Twilight-Reihe.

Aufsehen erregte sie durch die Choreografien mit Maddie Ziegler, eine zu Beginn der Zusammenarbeit elfjährige Tänzerin, welche inzwischen, neben einer blonden Bob-Perücke, zu einer Art Markenzeichen für Sia wurde. Besonders das Musikvideo zu »Elastic Heart«, in dem Maddie Ziegler mit Shia LaBeouf eine spannende Choreografie tanzt, hat für Furore gesorgt. Ihr neues Album 2016 »This is acting« machte sich vor allem durch den Song »Cheap Thrills« bekannt – Sias erster Nummer 1 Hit in Deutschland.

#5 5 Seconds of Summer

Gestartet 2011 als Coverband fing die Band aus Sydney 2012 an eigene Lieder zu komponieren. 2014 kam das erste gleichnamige Album, dass in mehreren Ländern in die Top10 kam. Ihr neues Album »Youngblood« ist seit Juni 2018 auf dem Markt und auch in Deutschland erfolgreich.

#6 Hilltop Hoods

Eine Institution im australischen Hip-Hop! Auch wenn der dominante Teil der Hip-Hop-Kultur nach wie vor aus den USA kommt, lohnt es sich doch mal einen Blick nach Down Under zu werfen. Vom Sound her manchmal Oldschool anmutend, gepaart mit melodischen Hooks und brillianten Samples, kommt man auf der Suche nach Conscious Rap und fein produzierten Beats an den drei Jungs aus Adelaide nicht mehr vorbei.

Wer seit 1991 erfolgreich Musik macht und seinem Genre treu bleibt, darf sein Debütalbum, hier die Pflichtempfehlung, »The Hard Road« nennen. Dafür wurden die High-School Freunde 2006 in ihrem Land zum ersten Mal mit Platin belohnt.

#7 AC/DC

Der Klassiker. Eine der größten und bekanntesten Hard-Rock-Bands der Welt. Bereits 1973 von den Brüdern Young gegründet und immer noch in den großen Stadien der Welt unterwegs. AC/DC verkauften weit über 200 Millionen Alben. Ihr Album »Back in Black« bleibt eines der meistverkauften in den USA und das Magazin »Rolling Stone« kürte sie zur Nummer 72 auf der Liste der 100 besten Künstler. Ebenso viel mediale Aufmerksamkeit bekamen sie vom Sender MTV, der sie auf Platz 4 der 100 besten Hard Rock Bands wählte.

#8 INXS

Eine Band mit (ehemals) viel Potenzial, die mit ihren Liedern »Mistify«, »Suicide Blonde« oder »Need you tonight« die Musikwelt 1980er und frühen 1990er aufmischte und auch heute noch auf vielen Partys gespielt wird.

Leider wurde ihr Erfolg 1997 abrupt beendet, als Michael Hutchence in einem Hotelzimmer tot aufgefunden wurde. Ein Schock für viele, auch für Bono von U2, der seine Gefühle in dem Lied »Stuck in a Moment You Can’t Get Out Of« verarbeitete. Mit wechselnden Sängern versuchte INXS an den früheren Erfolg anzuknüpfen, allerdings gelang dies nicht. 2012 löste sich INXS auf.

#9 Kylie Minogue

Geboren in Melbourne wurde sie vom Soap-Star zur Pop-Ikone und Duett-Partnerin von Nick Cave. 34 Top-10-Singles allein in Großbritannien zeugen von ihrem Erfolg. Einer ihrer bekanntesten Songs ist »Can’t get you out of my head«. Sie gewann einen Grammy, sowie mehrere Brit Awards. Nach einer Krebserkrankung und erfolgreicher Chemotherapie, schaffte die Powerfrau 2006 einen kleinen Neustart ihrer Karriere.

#10 Gotye

»Somebody That I Used To Know«… ist heute auf der ganzen Welt die Reaktion auf eine längst verflossene Liebe. Ein Song, der leicht melancholisch und melancholisch leicht, im Jahr 2012 die Herzen alteingesessener, sowie neu dazu gewonnener Fans von Gotye eroberte. Der halb-Australier-halb-Belgier nahm sein Album »Making Mirrors« doch tatsächlich im selbsteingerichteten Studio auf dem Dachboden seiner Eltern auf. Ob er da wohl geahnt hat, dass seine sehr verspielten Melodien und eigens kreierten Klangwelten, ein Jahr später Millionen von Fans erreichen und ihm selbst Bühnenshows auf der ganzen Welt einbringen würden?

#11 Empire of the Sun

Das australische Musikprojekt wurde 2007 von Luke Steel und Nick Littlemore gegründet und lässt sich den Genre Synthie Pop zuordnen. Empire of the Sun zeichnen sich visuell durch ihre bunten, fast indigen anmutenden Kostüme und Stilelemente aus. Mit ihrer Single »Walking on a Dream« schafften sie es auf Anhieb in die australischen Charts. In Europa erlangten sie Aufmerksamkeit, als der Telekommunikationsanbieter Vodafone ihren Song »We Are the People« in deren Werbekampagne verwendete.

#12 John Butler Trio

Roots-Rock aus Pinjarra. Benannt nach ihrem Frontmann John Butler ist die Gruppe auch in Deutschland bekannt. Der äußerst begabte Gitarrist machte sich schon länger unter Kennern einen Namen. Mit seiner ruhigen, charismatischen Art gewinnt John Butler die Massen für sich und überzeugt mit echtem musikalischem Können. Die im Bluesrock angesiedelten Lieder sorgen auf Youtube für zahlreiche Klicks.

#13 Midnight Oil

Rock aus Sydney. »Beds are Burning« ist einer der Titel, welche größeren Bekanntheitsgrad erreichten. Midnight Oil lässt sich im Genre »Rock« neben Gruppen wie Led Zeppelin oder Cream anordnen. Midnight Oils Sänger war Peter Garret, bevor er 2004 eine Karriere in der Politik begann. Die Gruppe verbindet inzwischen eine 26-jährige Bandgeschichte. Unterbrochen von einer kurzen Auflösung im Jahr 2002. Es sind jedoch immer noch neue Auftritte geplant. Mit dem Album »Diesel and Dust« schafften sie 1987 den internationalen Durchbruch.

#14 Nick Cave and the Bad Seeds

Eine Rockgruppe aus Australien mit seinem charismatischen Sänger Nick Cave. Bekannt vor allem durch das Duett mit Kylie Minogue, aber auch ohne sie sehr hörenswert. Caves Musik wird besonders in Filmen von Wim Wenders des Öfteren eingesetzt. Nick Cave sieht sich auch als Songwriter und legt besonderen Wert auf Poetik. Im Auftrag einer Wiener Dichter-Schule hielt er sogar einen Vortrag darüber. Der Allroundkünstler probierte sich in verschiedenen Musikgenres, aber auch im Schauspiel und Filmemachen.

#15 Powderfinger

Eine erfolgreiche Rockband aus Brisbane, die sich leider bereits aufgelöst hat. Wenn euch die Stimme des Sängers Bernard Fanning bekannt vorkommt, dann vielleicht auch aus dem Soundtrack des Films Ned Kelly, in dem er unter anderem das Lied »Shelter for my soul« sang. Ihr Album »Internationalist« blieb 1998 über ein Jahr in den Top 20.

#16 Silverchair

Grunge, Alternative Rock von Daniel Johns, Ben Gillies und Chris Joannou. Mit der Single »Tomorrow« gewannen die Jungs aus Australien einen internationalen Wettbewerb und erhielten daraufhin einen Plattenvertrag. Ihr Debütalbum »Frogstomp« brachte ihnen vermehrt Vergleiche mit Nirvana ein und wurde über drei Millionen Mal verkauft. In ihren späteren Alben arbeiten sie mit orchestraler Untermalung. Nach einigen privaten Tiefschlägen der Bandmitglieder folgte eine Auflösung der Band 2011.

#17 Xavier Rudd

Singer/Songwriter und Multi-Instrumentalist aus Torquay, der meist über soziale und gesellschaftliche Themen singt. Vor allem widmet er sich Naturschutzthemen und den Rechten von Aborigines. Er wurde vor allem durch seine Liveauftritte in Australien und Nordamerika bekannt. In seine Musik fließen Didgeridoo-Klänge und Aboriginal-Vocals mit ein. 2007 war er zwar nicht für einen Musikpreis, aber immerhin als »World’s sexiest vegetarian celebrity« nominiert.

#18 Geoffrey Gurrumul Yunupingu

Ein vom Aborigine-Stamm der Yolgnu abstammender blinder Singer/Songwriter von Elcho Island in Nord-Australien, der seine Lieder in der Stammessprache Yolngu matha singt. Instrumente wie Digeridoo, Schlagzeug, Gitarre und Keyboard brachte er sich selbst bei. In seinen Liedern setzt er sich mit der Tradition und Geschichte seines Stammes auseinander. Eine Besonderheit ist auch seine helle Stimme.

#19 Wolfmother

In unseren Top 20, unter »Top-10-to-watch«. Zumindest, wenn man dem Rolling Stones Magazin Glauben schenken darf, welches Wolfmother direkt nach ihrem ersten Debütalbum 2003 mit diesem Titel kürte. Die gestandene Hard Rock Band um Leadsänger Andrew Stockdale, die seit ihrer Gründung ihre Mitglieder mittlerweile fast jährlich wechselt, dürfte dem ein oder anderem in den Mainstream Medien bereits begegnet sein. Ob auf der Playstation in »Tony Hawk‘s Project 8« oder jedem Hangover-Film. Wohl noch nicht so groß wie AC/DC und Led Zeppelin, stilistisch (und wären wir in den Late 60s) könnte sich die Psychedelic/Hard Rock Band aber dazugesellen.

#20 The Easybeats

Sie gehören zu den Klassikern der australischen Musikgeschichte. Gegründet 1963 in Sydney, wurden sie mit »Friday on my mind« (1966) zu den Stars von Australien. Die Band löste eine derartige Hysterie aus, dass sie sogar als die australischen Beatles bezeichnet wurden. Die kleinen Brüder eines der Mitglieder (George Young) gründeten später AC/DC. Melodien und Songtexte, die sich über die Jahre so etabliert haben, dass man einige davon bestimmt wieder erkennt.

#21 The Cat Empire

Jazz, Ska, Reggae, Funk, Latin, Hip Hop und Rock aus Melbourne mit österreichischen Wurzeln. In Deutschland noch relativ unbekannt, aber in Australien schon eine Hausnummer. Nach einigen erfolgreichen Festivalauftritten in Melbourne brachten sie die Single »Feline« heraus und starten danach mehrere Konzerttouren durch Europa und die USA. 2016 feierten sie weitere große Erfolge mit dem siebten Album »Rising with the Sun«, auf welches Platz 1 in den australischen Charts und eine weitere Tour folgten.

#22 Axis of Awesome

Die Comedy-Rock-Gruppe wurde 2006 in Sydney gegründet. Vielen bekannt sind sie durch ihren Song »Four Chords«, den sie unter anderem auch beim Red Nose Day 2011 spielten. Dieses Video erreichte immerhin schon knapp 33 Millionen Klicks bei Youtube. Sie veröffentlichten bis 2016 bereits sechs Alben, von denen es jedoch keine Single zu einem derart großen Erfolg schaffte. Immer wieder folgen Auftritte in den USA und Europa.

#23 Tame Impala

Ein Hauch von Psychedelic Rock aus den 60ern. Die Band (2007 gegründet) besteht aus fünf Mitgliedern, die jeweils in mehreren Bands tätig sind und sich teilweise schon aus Schulzeiten kennen. Schon als 13-jährige machten die Jungs gemeinsam Musik. Sie wurden im Lauf ihrer Karriere als Vorgruppe von bekannten Bands wie MGMT und Black Keys engagiert. In ihrer Heimat erreichten sie mit ihren LPs mehrmals Platz 4 in den Charts.

#24 Jet

Die Band aus Melbourne, bestehend aus den Brüdern Nic und Chris Cester, die sich dem Garage Rock verschrieben hat und drei erfolgreiche Alben herausbrachte, löste sich 2012 auf. Immer wieder hörte man von Problemen mit Drogen in Bezug auf Jet. Nach elf Jahren, in denen Nummern wie »Are you gonna be my girl« entstanden und zahlreichen Tourneen, nahm ihr Erfolg zunehmend ab. Die Musikgruppe verkaufte immerhin über 6,5 Millionen Alben.

#25 Airbourne

Rock’n’Roll!!! Eine Band aus Warrnambool, deren Vorbilder (na wer wohl…) AC/DC sind. Die beiden O’Keeffe Brüder übten schon im zarten Alter von 10 Jahren Gitarrengriffe der großen Vorbilder. Später stießen David Roads und Justin Street hinzu und komplettierten die Band. Auch in Deutschland konnte man ihre Lieder bereits auf Festivals wie Wacken, Rock am Ring oder als Vorband der Toten Hosen hören.

#26 Björn Again

Wer braucht schon das skandinavische Original? Björn Again covert ABBA auf humoristische Weise und hat damit mittlerweile nicht nur in Australien die Herzen der Fans erobern können. Der Bandname ist ein Mix aus dem Vornamen des Abba Mitglieds Björn Ulvaeus und dem Ausdruck »born again«. Björn Again ist mehr eine satirisch-musikalische Darbietung, als eine Band. Bei der Show werden die Lieder von ABBA fast originalgetreu wiedergegeben, die Darsteller sprechen jedoch während der Aufführung mit dem Publikum und bieten ein unterhaltsames Parodie-Programm.

#27 Operator Please

Pop-Rock aus Queensland mit überwiegendem Frauenanteil. Bereits bei einem Bandwettbewerb an der gemeinsamen High School begeisterten die fünf Freunde. Ihre Single »Just A Song about Ping Pong« erreichte Platz 12 in den australischen Singlecharts. Operator Please war Vorband der Arctic Monkeys und Kaiser Chiefs bei deren Australien-Tourneen. In Deutschland war die Band bei Festivals wie dem Southside und Hurricane zu sehen.

#28 Dead Can Dance

Aus Melbourne. Gegründet unter anderem von Lisa Gerrard (die Stimme des Gladiator-Soundtracks), mit einer Musikrichtung, die man gerne als Mix verschiedener Musikelemente und Kulturen beschreiben kann. Die Interessante Mischung aus Rock, Neoklassik und sogar mittelalterlicher Musik wird ergänzt durch geheimnisvolle, poetische Texte.

#29 Radio Birdman

1973 gegründet, gilt Radio Birdman zu den ältesten Punk-Bands Australiens. Trotz ihrer kurzen Existenz (die Gruppe wurde 1978 bereits wieder aufgelöst), hatte sie einigen Einfluss auf spätere Bands. Besonders die frühen Arbeiten von INXS und Midnight Oil waren stark von der Band beeinflusst. Die Mitglieder spielten jeweils in anderen Bands weiter.

#30 Little River Band

Die Little River Band wurde in die Hall of Fame der Australian Record Industry Association aufgenommen und somit als eine der erfolgreichsten australischen Bands betrachtet. »Lonesome Loser«, »Cool Change«, »The Night Owls« und »Take it easy on me« sind nur vier der Top-10-Singles, die sie in den US-Charts erzielten. Die Mitglieder der Band änderten sich mehrmals.

 

Wenn du möchtest, dann schau dir doch auch unsere Liste über Musiker aus Neuseeland an.

Mehr Infos zu Australien

10 KOMMENTARE

    • Das stimmt, die werden wir auch noch aufnehmen im nächsten Update.

      Nun habe ich dank Icehouse wieder einen Ohrwurm, danke ;-)

    • Hallo Karlo,

      du hast Kevin Johnson nicht übersehen, er steht in unserer Liste nicht drin ;-)
      Nicht, weil wir seine Musik nicht mögen, sondern, weil wir nicht an ihn gedacht haben, als wir die Liste erstellt haben. Wenn wir die Liste das nächste Mal erweitern, dann nehmen wir ihn gerne mit auf. Danke für den Hinweis :-)

  1. In der internationalen christlichen Musikszene ist die Worship-Band „Hillsong“ seit einigen Jahren Trendsetter mit hohem Beliebtheitsgrad. Aus meiner Sicht auch eine Erwähnung wert.

    • Danke für deinen Input, Albrecht! Nehmen wir beim nächsten Update des Artikels sicher mit auf.
      Liebe Grüße von der Weltneugier Online-Redaktion

    • Hi Yvonne, stimmt! Werden wir auf jeden Fall beim nächsten Update berücksichtigen :)

      Viele Grüße aus der Weltneugier Online-Redaktion

    • Lieber Ronald,

      danke für den Hinweis! :-) Da wir derzeit zufällig daran sind, diesen Artikel zu überarbeiten, passt dein Input super und wir werden die Band natürlich in einer aktualisierten Fassung berücksichtigen.

      Sonnige Grüße aus Bonn,
      Annika vom Stepin Online-Team

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here