Beratung in Berlin
Berlin

Schüleraustausch Beratung in Berlin

Unsere Jugendberater in deiner Nähe

Wir haben an verschiedenen Standorten in Deutschland und Österreich geschulte Jugendberater, die dich und deine Eltern persönlich beraten - so auch in Berlin.

Wenn du dich für einen Schüleraustausch im Ausland interessierst und in Berlin wohnst, dann werden unsere dort ansässigen Jugendberater dich gerne zu einem Kennenlerngespräch einladen.

Maja Ramadani Maja Ramadani

Maja Ramadani

Jugendberaterin Berlin

Mehr über Maja

Mein Leben vor Stepin

Geboren und aufgewachsen in Berlin, entdeckte ich schon früh meine Begeisterung für fremde Sprachen und Kulturen. Die Idee, für eine Weile in einem anderen Land zu Leben und so die Kultur aus nächster Nähe zu erleben, faszinierte mich. Also verbrachte ich in der 11. Klasse ein halbes Jahr in Nova Scotia, Kanada. Dort lebte ich in einer wunderbaren Gastfamilie in einer Kleinstadt direkt am Ozean. Einmal im Ausland gewesen, war mein Fernweh geweckt.

So zog es mich nach meinem Abitur wieder hinaus in die Welt. Zunächst reiste ich einen Monat lang durch China. Danach ging es weiter mit einem Work and Travel-Aufenthalt in Kanada, da ich mich bei meinem Schüleraustausch in das Land verliebt hatte. Dort arbeitete ich eine Weile in Vancouver, reiste dann die Westküste der USA entlang und durchquerte anschließend ganz Kanada mit dem Bus. Die Begegnungen mit vielen interessanten Menschen, die Wanderungen durch die unberührte Natur und das Gefühl, mit meinem Rucksack auf dem Rücken steht mir die ganze Welt offen, waren unglaublich – Freiheit pur!
Zurück in Berlin begann ich mein Medizinstudium und plane nun schon meine nächsten Auslandsaufenthalte: Auslandssemester und Auslandspraktika.

Das ist mein Stepin-Lieblingsprogramm

High School Kanada und Work and Travel. Ich habe an beiden teilgenommen und möchte keine der Erfahrungen missen. Jedes ist auf seine Art etwas ganz Besonderes und unvergesslich!

Drei Begriffe, die mich am besten beschreiben

lebensfroh, weltoffen und optimistisch

Dieses Auslandserlebnis werde ich nie vergessen

Die Wanderungen durch verschneite Berglandschaften und Seen im Jasper National Park mit 2 Meter hohem Schnee, eingefrorenen Wasserfällen, Gletschern und atemberaubenden Aussichten. Außerdem den Anblick der riesigen, endlosen Chinesischen Mauer.

Anette Schwitzke Anette Schwitzke

Anette Schwitzke

Jugendberaterin Berlin

Mehr über Anette

Mein Leben vor Stepin

Ich bin eine echte Berlinerin mit einem bewegten Lebenslauf. Meine ersten 6 Jahre habe ich in verschiedenen afrikanischen Ländern gelebt. Schon als Kind wollte ich gerne reisen, je weiter weg, desto besser. Ich habe in Berlin und Großbritannien Politik mit Schwerpunkt Krisen und Konflikte studiert. Mein beruflicher Weg hat mich dann nach Pakistan und Afghanistan geführt. Seit neun Jahren lebe ich mit meinem Sohn wieder in meiner Heimatstadt Berlin. Hauptberuflich bin ich als Referentin für Qualitätsmanagement bei einem Dachverband des »weltwärts«-Programms für die Beratung und Schulung unserer Mitgliedsorganisationen zuständig. Für Stepin bin ich seit 2009 tätig. Ich freue mich, als Jugendberaterin in Berlin junge Leute bei ihrem ersten großen Schritt hinaus in die Welt unterstützen und beraten zu können.

Das ist mein Stepin-Lieblingsprogramm

Ganz klar High School Kanada. Die schnelle und freundliche Rückmeldung unserer Partner dort beeindruckt mich immer wieder. Außerdem waren alle Kanadier, denen ich bisher begegnet bin, außerordentlich sympathische Menschen. Diese Mischung aus nordamerikanischem »way of life« und europäischer Toleranz gefällt mir gut.

Drei Begriffe, die mich am besten beschreiben

abenteuerlustig, interessiert an Menschen und ihren Geschichten, überzeugt dass es immer weiter geht und ich überall auf der Welt zurecht kommen kann und Menschen begegnen werde, die mit mir auf einer Wellenlänge sind.

Dieses Auslandserlebnis werde ich nie vergessen

Oh, das ist schwer. Das erste prägende Erlebnis, an das ich heute noch denke, war ein Besuch unserer Partnerschule in Nicaragua. Da war ich 16, konnte gefühlte 10 Worte Spanisch, und war sehr beeindruckt von der Lebensfreude und Gastfreundschaft der Nicaraguaner. Nach drei Tagen habe ich mich dort wie zuhause gefühlt. Ganz zentral war auch das Jahr, das ich nach dem Abitur in Israel verbracht habe. Rückblickend wahrscheinlich das intensivste Jahr meines Lebens, das die Weichen für meinen beruflichen und privaten Weg gestellt hat. Und dann natürlich mein Aufenthalt in Afghanistan. Eine persönliche und berufliche Herausforderung, die mich manchmal an meine Grenzen gebracht hat, die ich aber trotzdem nicht missen möchte.